360°-Programm

Das DFF ist Teil des großen Modellprogramms 360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes, das bundesweit 39 Kulturinstitutionen dabei unterstützt, sich interkulturell zu öffnen und Menschen anzusprechen, die bislang nicht erreicht wurden. Für dieses Ziel arbeiten im DFF seit Juni 2019 eine Outreach Managerin und ein Diversity Manager als 360°-Agent/innen.

Bis 2022 nimmt das DFF unter Anleitung der 360°-Agent/innen Personal, Programm und Publikumsansprache in den Blick. Die aktive Einbindung der Mitarbeiter/innen in den Prozess schafft die Voraussetzungen für nachhaltige Veränderungen auf dem Weg zu einer stärkeren Öffnung des Hauses.

Ein Anfang ist gemacht: Mitarbeiter/innen aus allen Abteilungen des DFF beschäftigen sich in regelmäßigen Arbeitsgruppen-Treffen mit Themen rund um Diversität und Inklusion, bilden sich im Hinblick auf Leichte Sprache und interkulturell sensible Sprache fort und erweitern mit einer Online-Ausstellung, Filmreihen und Workshops das Programm des Hauses.

Logo 360° Kulturstiftung des Bundes

Warum nimmt das DFF am 360°-Programm teil?

Podcast: Ein Gespräch mit der Outreach Managerin des DFF

Als weltweit vernetzte Institution arbeitet das DFF von der kulturell vielfältigen Metropole Frankfurt am Main aus aktiv an der Gestaltung einer offenen Gesellschaft mit. Dieser Auftrag ist auch im Leitbild des DFF festgehalten.

Migration hat das Zusammenleben in Frankfurt ebenso wie in ganz Deutschland entscheidend geprägt und wird es auch in Zukunft prägen. Das DFF hat es sich mit der Teilnahme am 360°-Programm zur Aufgabe gemacht, Menschen mit Migrationsgeschichte stärker anzusprechen und Wege für ihre aktive Teilhabe zu schaffen. Dazu möchte das DFF-Team migrantische Communities in Frankfurt besser kennenlernen, gezielter ansprechen und in seine Aktivitäten stärker einbeziehen. Nur so bleibt das Haus auch in Zukunft ein lebendiger Ort für Filmkultur.

Das Kino des DFF präsentiert, häufig in Zusammenarbeit mit Akteur/innen aus der Stadtgesellschaft, Filme und Kinoevents mit Gästen aus aller Welt. Die vom DFF veranstalteten Festivals rücken gegenwärtiges Filmschaffen und Filmgeschichte in verschiedenen Teilen der Welt in den Fokus.

Während im Kinoprogramm und bei den Festivals die interkulturelle Öffnung des DFF schon nahezu selbstverständlich geworden ist, gibt es in anderen Bereichen noch verstärkt Handlungsbedarf. Mit der Teilnahme am 360°-Programm stehen dem DFF notwendige Ressourcen für nachhaltige Maßnahmen zur Verfügung.

Ein Anfang ist gemacht: Erste Ergebnisse der interkulturellen Arbeit am DFF

Ausblick

Die Öffnung des DFF für die diverse Stadtgesellschaft und die nachhaltige strukturelle Neuaufstellung in den Bereichen Personalpolitik, Ausstellungs- und Veranstaltungsplanung sowie Publikumsansprache sind ein langer Prozess, den das gesamte Team mittragen soll. Die Mitarbeit in Arbeitsgruppen und die Teilnahme an Fortbildungen sollen beim gesamten Team ein größeres Bewusstsein für diversitätsbezogene Themen schaffen. Die in der Diversity-AG festgehaltenen Maßnahmen sollen sukzessive umgesetzt werden, um sicherzustellen, dass das DFF ein lebendiger, offener Ort für Filmkultur bleibt.

Das 360°-Programm

Mit dem Programm „360° Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft“ unterstützt die Kulturstiftung des Bundes Kulturinstitutionen dabei, sich intensiver mit Migration und kultureller Vielfalt auseinanderzusetzen und neue Zugänge und Sichtbarkeiten für Gruppen der Gesellschaft zu schaffen, die bislang nicht angemessen erreicht wurden. Das Modellprogramm fördert zu diesem Zweck eine Vielfalt von Ansätzen, die auf die diversitätsbezogene Öffnung in den Bereichen Programm, Publikum und Personal zielen.

Mehr Informationen unter:

Warenkorb