Von Stanley Kubrick bis Simone Signoret: Perlen in der ARTE-Mediathek

In der Mediathek des deutsch-französischen Kultursenders ARTE finden Filmliebhaber/innen in der Kategorie „Kino“ alles, was das Herz begehrt: von französischen Klassikern über aktuelle deutsche Filme, Kurzfilme und Stummfilme, Dokumentationen über Filmgrößen bis hin zu Interviews, Reportagen und mehrteiligen Sendungen zu Film-Themen. Einige der aktuell verfügbaren Highlights hat DFF-Kinoleiterin Natascha Gikas in den Streamingtipps empfohlen.

Zu den Perlen des aktuellen Mediathekenangebots gehört die Dokumentation KUBRICK ERZÄHLT KUBRICK (FR 2020, R: Gregory Monro): Mit bisher unveröffentlichten Tondokumenten bietet sie erstmals die Gelegenheit, dem für seine hohen Ansprüche bekannten Regisseur von Meisterwerken wie 2001: A SPACE ODYSESEY, A CLOCKWORK ORANGE oder THE SHINING zuzuhören, wie er über sein Werk spricht.
Verfügbar bis 10.6.2020 in der ARTE-Mediathek, nächste Ausstrahlung am Samstag, 9. Mai um 05:20

Eine weitere sehenswerte Dokumentation, DER VIRTUOSE DES GANGSTERFILMS – JEAN-PIERRE MELVILLE (FR 2019, R: Cyril Leuthy), dreht sich um einen lange unterschätzten Virtuosen des europäischen Genrefilms , dem das Kino des DFF im September 2017 eine Filmreihe widmete. Melville stand mit seiner klassischen Erzählweise dem amerikanischen Kino nahe und wurde mit seinen Gangsterfilmen mit Hauptdarsteller Alain Delon in der Tradition des Film noir berühmt.
Verfügbar bis 27.5.2020 in der ARTE-Mediathek

KUBRICK ERZÄHLT KUBRICK (FR 2020, R: Gregory Monro)
DER VIRTUOSE DES GANGSTERFILMS – JEAN-PIERRE MELVILLE (FR 2019, R: Cyril Leuthy)

Einige der Dokus porträtieren bedeutende Frauen im Film. So ist FILMSTAR MIT CHARAKTER – SIMONE SIGNORET (FR 2019, R: Michèle Dominici) der in Wiesbaden geborenen Schauspielerin, Schriftstellerin und Künstlerin gewidmet, die nicht nur durch ihre Schönheit, sondern auch durch ihr mutiges politisches Engagement bekannt wurde. Sie spielte in vielen großen Filmen und gewann zahlreiche Preise, darunter einen Oscar® und einen César.
Verfügbar bis 30.4.2020 in der ARTE-Mediathek, nächste Ausstrahlung am Samstag, 25. April um 07:15

Von zwei bemerkenswerten Frauen handelt auch EIN ABEND MIT ROMY (FR 2017, R: Patrick Jeudy): Die Feministin Alice Schwarzer kommentiert die Tonaufnahmen des exklusiven Interviews, das sie in der Nacht vom 12. Dezember 1976 mit der Schauspielerin Romy Schneider führte, deren Leben stets von medialer Berichterstattung begleitet wurde.
Verfügbar bis 1.6.2020 in der ARTE-Mediathek, nächste Ausstrahlung am Samstag, 25. April um 06:20

Zwei Frauen, die die feministische Bewegung im Film prägten und dokumentierten, widmet sich DELPHINE ET CAROLE, INSOUMUSES (FR 2019. R: Callisto Mc Nulty), ein Streamingtipp von Laura Teixeira aus dem DFF-Kinoteam. Der Dokumentarfilm schildert die Begegnung zwischen der Schweizer Videopionierin Carole Roussopoulos und der französischen Schauspielerin Delphine Seyrig, die sich für Frauenrechte und weibliche Stimmen im Film engagierten. Die Diskussion, die heute als #MeToo-Bewegung bekannt ist, wurde, so zeigt der Film, in anderer Form bereits in den 1970er Jahren geführt.
Verfügbar bis 2.5.20 in der ARTE-Mediathek

FILMSTAR MIT CHARAKTER – SIMONE SIGNORET (FR 2019, R: Michèle Dominici)
EIN ABEND MIT ROMY (FR 2017, R: Patrick Jeudy)
DELPHINE ET CAROLE, INSOUMUSES (FR 2019, R: Callisto Mc Nulty)

Neben großartigen Dokumentationen finden sich in der ARTE-Mediathek auch empfehlenswerte Spielfilme. Eric Schlegel, Filmografie-Redakteur beim DFF, empfiehlt DAS MÄDCHEN WADJDA (SA/DE 2012, R: Haifaa Al Mansour), den aufsehenerregenden ersten saudischen Spielfilm und den ersten einer Regisseurin. Die titelgebende Zehnjährige träumt davon, Fahrradfahren zu lernen, was sie im streng islamischen Saudi-Arabien vor einige Schwierigkeiten stellt.
Verfügbar bis 29.6.2020 in der ARTE-Mediathek

Natascha Gikas empfiehlt außerdem 1001 GRAMM (NO/DE/FR 2014, R: Bent Hamer), der im September 2019 als Teil der Werkschau Bent Hamer im Kino des DFF zu sehen war. Die Filme des norwegischen Regisseurs sind für ihre schrulligen Charaktere und ihren trockenen Humor bekannt. So auch 1001 GRAMM, in dessen Mittelpunkt eine Angestellte des Eichamts steht, deren Sicht auf das Leben von Maßen und Gewichten bestimmt ist.
Verfügbar vom 22.4.2020 bis 28.4.2020 in der ARTEMediathek, nächste Ausstrahlung am Donnerstag, 23. April um 00:05

DAS MÄDCHEN WADJDA (SA/DE 2012, R: Haifaa Al Mansour)
1001 GRAMM (NO/DE/FR 2014, R: Bent Hamer)

Warenkorb