ČSSR 1959-1969

Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Die Tscheslowakische Neue Welle gilt neben der Nouvelle Vague und dem italienischen Neorealismus als eine der zentralen Erneuerungsbewegungen des europäischen Kinos der 1960er Jahre. Im Vorfeld und im Zuge des Prager Frühlings entstand in wenigen Jahren eine Reihe von Werken, die von formaler Experimentierfreude geprägt waren. Begleitend zur „Lecture & Film“-Reihe Zwischen Surrealismus und Subversion: Die Filme von Věra Chytilová zeigt das Kino des DFF im Mai neben Klassikern und einem Vorläufer der Bewegung auch selten zu sehende Werke der Jahre 1959 bis 1969.

Sonntag  01.05.2022

18:00 Uhr

CERNÝ PETR

Der schwarze Peter
CSSR 1964. R: Miloš Forman. D: Ladislav Jakim, Pavla Martíková, Jan Vostrcil. 86 Min. 35mm. OmU
Original version with German subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Miloš Formans Erstling CERNÝ PETR (Schwarzer Peter, 1964) erzählt von den kleinen und großen Lebens- wie Liebeskrisen einer jungen tschechischen Generation. Er begleitet den titelgebenden Petr durch einige Sommertage und -abende in einer Kleinstadt: „Jugendliche, die in den Tag hineinleben, stossen auf moralisierende Eltern und Vorgesetzte, die pausenlos predigen, aber mit ihrer didaktischen Anmassung selbstgefällig über die Köpfe der Jungen hinwegreden. (…) Die Szenen am Küchentisch, in denen der Vater seinem Sohn Lebensregeln einzutrichtern versucht, gehören zum Komischsten, was der tschechische Film je hervorgebracht hat.“ (Ralf Schenk). Forman gewann mit diesem Film in Locarno den Hauptreis und die „Nová Vlna“ gewann an Momentum.

Dienstag  03.05.2022

20:30 Uhr

PET Z MILIONU

Fünf von einer Million
CSSR 1959. R: Zbynek Brynych. D: Jaroslav Marvan, Jan Tríska, František Kreuzmann. 103 Min. 35mm. OmU
Original version with German subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Zbynek Brynych, der heute vor allem für seine berauschenden, in der BRD entstandenen Arbeiten bekannt ist, nahm mit seinen ersten, Ende der 1950er entstandenen Spielfilmen zentrale Aspekte der später einsetzenden „Nová Vlna“ vorweg: Sein zweites Werk PET Z MILIONU (1959) entwirft in fünf lyrischen Episoden und kleinen, alltäglichen Szenen ein Panorama des Lebens in Prag, welches der Regisseur mit der ihm eigenen Virtuosität und Musikalität einfängt.

Donnerstag  05.05.2022

18:00 Uhr

CERNÝ PETR

Der schwarze Peter
CSSR 1964. R: Miloš Forman. D: Ladislav Jakim, Pavla Martíková, Jan Vostrcil. 86 Min. 35mm. OmU
Original version with German subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Miloš Formans Erstling CERNÝ PETR (Schwarzer Peter, 1964) erzählt von den kleinen und großen Lebens- wie Liebeskrisen einer jungen tschechischen Generation. Er begleitet den titelgebenden Petr durch einige Sommertage und -abende in einer Kleinstadt: „Jugendliche, die in den Tag hineinleben, stossen auf moralisierende Eltern und Vorgesetzte, die pausenlos predigen, aber mit ihrer didaktischen Anmassung selbstgefällig über die Köpfe der Jungen hinwegreden. (…) Die Szenen am Küchentisch, in denen der Vater seinem Sohn Lebensregeln einzutrichtern versucht, gehören zum Komischsten, was der tschechische Film je hervorgebracht hat.“ (Ralf Schenk). Forman gewann mit diesem Film in Locarno den Hauptreis und die „Nová Vlna“ gewann an Momentum.

Freitag  06.05.2022

20:30 Uhr

INTIMNÍ OSVETLENÍ

Intime Beleuchtung
CSSR 1965. R: Ivan Passer. D: Karel Blažek, Zdenek Bezušek, Vera Kresadlová. 72 Min. 35mm. OmeU 
Original version with English subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

In INTIMNÍ OSVETLENÍ (Intime Beleuchtung, 1965) blickt Ivan Passer melancholisch, aber nicht ohne Witz, auf das Aufeinandertreffen zweier alter Schulfreunde, die sich nach langer Zeit wiedersehen und über ihre Träume von einst nachdenken. Im Miteinander und durch ausgedehnte Gespräche, die Passer mit einem besonderen Gespür für Stimmungen und Augenblicke einfängt, offenbaren die beiden Freunde bald schon unterschiedliche Lebensentwürfe, während sie einige gemeinsame Tage verbringen. Der Film sollte der einzige Spielfilm bleiben, den Ivan Passer in der Tschechoslowakei realisieren konnte – 1969 ging er ins Exil in die USA.

Sonntag  08.05.2022

20:30 Uhr

OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY

Liebe nach Fahrplan
CSSR 1966. R: Jirí Menzel. D: Václav Neckár, Josef Somr, Vlastimil Brodský. 92 Min. 35mm. OmU
Original version with German subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Als Vorlage für Jirí Menzels Debüt OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY (Liebe nach Fahrplan, 1966), das 1968 mit einem Oscar® ausgezeichnet wurde, diente, wie auch im Fall von INTIMNÍ OSVETLENÍ, ein Roman des tschechischen Schriftstellers Bohumil Hrabal. Der Film spielt während des Zweiten Weltkriegs und handelt von einem jungen, schüchternen Mann in einer kleinen Stadt im von den Nazis besetzten Böhmen. Dort soll er zum Bahnhofswärter ausgebildet werden, wichtiger scheint ihm dabei zunächst jedoch der Kontakt zur Damenwelt zu sein – bis er einer Partisanin mit dem Decknamen Viktoria Freie begegnet.

Dienstag  17.05.2022

20:30 Uhr

OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY

Liebe nach Fahrplan
CSSR 1966. R: Jirí Menzel. D: Václav Neckár, Josef Somr, Vlastimil Brodský. 92 Min. 35mm. OmU
Original version with German subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Als Vorlage für Jirí Menzels Debüt OSTRE SLEDOVANÉ VLAKY (Liebe nach Fahrplan, 1966), das 1968 mit einem Oscar® ausgezeichnet wurde, diente, wie auch im Fall von INTIMNÍ OSVETLENÍ, ein Roman des tschechischen Schriftstellers Bohumil Hrabal. Der Film spielt während des Zweiten Weltkriegs und handelt von einem jungen, schüchternen Mann in einer kleinen Stadt im von den Nazis besetzten Böhmen. Dort soll er zum Bahnhofswärter ausgebildet werden, wichtiger scheint ihm dabei zunächst jedoch der Kontakt zur Damenwelt zu sein – bis er einer Partisanin mit dem Decknamen Viktoria Freie begegnet.

Freitag  20.05.2022

18:00 Uhr

KÝM SA SKONCÍ TÁTO NOC

Bevor die Nacht vorüber ist  
CSSR 1966. R: Peter Solan. D: Stano Danciak, Marián Labuda, Jana Gýrová. 86 Min. 35mm. OmeU
Film print courtesy of Slovak Film Institute
Original version with English subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

KÝM SA SKONCÍ TÁTO NOC (Bevor die Nacht vorüber ist, 1966) des slowakischen Regisseurs Peter Solan, der vor allem für seinen Film BOXER A SMRT (Der Boxer und der Tod, 1963) bekannt ist, dokumentiert das rege Treiben in einem Nachtclub und beschränkt sich auf den Zeitraum einer einzigen Nacht: „Um ein maximales Gefühl von Spontaneität zu erreichen, ließ Solan Szenen oft einfach laufen, baute auf das Improvisationstalent seiner Darstellerinnen und Darsteller, mixte Amateure zwischen die Profis und filmte mit mehreren Kameras gleichzeitig, um etwaige Rampensäue in ihren Koben zu halten. Das Ergebnis: Eines der unbekannten Meisterwerke des modernen Kinos!“ (Olaf Möller)

Sonntag  22.05.2022

20:30 Uhr

SPALOVAC MRTVOL

Der Leichenverbrenner 
CSSR 1969. R: Juraj Herz. D: Rudolf Hrušínský, Vlasta Chramostová, Jana Stehnová. 95 Min. 35mm. OmeU
Original version with English subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Juraj Herz entwarf 1969 mit SPALOVAC MRTVOL eine düster-makabre Parabel, die im Prag der 1930er kurz vor der Nazi-Okkupation einsetzt und auf einem Roman von Ladislav Fuks basiert. In bildgewaltigen schwarz-weiß Kompositionen und beeinflusst vom expressionistischen Film erzählt das Werk von einem gewissenhaften Krematoriumsangestellten namens Karl Kopfkringl, der durch die Besatzung schnell Aufstiegschancen sieht. Herz‘ Film wurde, ähnlich wie Evald Schorms DEN SEDMÝ, OSMÁ NOC (1969), bald schon nach seiner Premiere mit einem Aufführungsverbot belegt und kam erst 1990 wieder in die Kinos.

Dienstag  24.05.2022

20:30 Uhr

SPRÍZNENI VOLBOU

Wahlverwandtschaften
CSSR 1968, R: Karel Vachek. Dokumentarfilm. 85 Min. 35mm. OmU 
Original version with German subtitles
Vorfilm: Moravian Hellas
CSSR 1963. R: Karel Vachek. 34 Min. 35mm. OmeU
Original version with English subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Mitten in den politischen Umwälzungen des Prager Frühlings realisierte Karel Vachek, der in Festivalkreisen insbesondere mit einer Reihe von überbordenden, mehrstündigen Essayfilmen Bekanntheit erlangt hat, mit SPRÍZNENI VOLBOU (Wahlverwandschaften, 1968) einen Dokumentarfilm im Direct-Cinema-Stil. Zu sehen sind dabei Politiker wie Alexander Dubcek, Cyril Svoboda oder Josef Smrkovský bei Diskussionen und Verhandlungen während der Präsidentschaftswahlen 1968. Zuvor ist mit MORAVIAN HELLAS (1963) Vacheks kontrovers rezipierter FAMU-Abschlussfilm zu sehen, ein dokumentarisch-fiktionaler Essay über das Folklorefestival Strážnice.

Donnerstag  26.05.2022

18:15 Uhr

SPALOVAC MRTVOL

Der Leichenverbrenner 
CSSR 1969. R: Juraj Herz. D: Rudolf Hrušínský, Vlasta Chramostová, Jana Stehnová. 95 Min. 35mm. OmeU
Original version with English subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Juraj Herz entwarf 1969 mit SPALOVAC MRTVOL eine düster-makabre Parabel, die im Prag der 1930er kurz vor der Nazi-Okkupation einsetzt und auf einem Roman von Ladislav Fuks basiert. In bildgewaltigen schwarz-weiß Kompositionen und beeinflusst vom expressionistischen Film erzählt das Werk von einem gewissenhaften Krematoriumsangestellten namens Karl Kopfkringl, der durch die Besatzung schnell Aufstiegschancen sieht. Herz‘ Film wurde, ähnlich wie Evald Schorms DEN SEDMÝ, OSMÁ NOC (1969), bald schon nach seiner Premiere mit einem Aufführungsverbot belegt und kam erst 1990 wieder in die Kinos.

Dienstag  31.05.2022

20:30 Uhr

DEN SEDMÝ, OSMÁ NOC

Der siebte Tag, die achte Nacht 
CSSR 1969. R: Evald Schorm, Jan Kacer. D: Jan Kacer, Bohumil Šmída, Josef Bek. 100 Min. 35mm. OmeU 
Original version with English subtitles
Filmreihe: CSSR 1959-1969 – Filme der tschechoslowakischen Nová Vlna

Gemeinsam mit Jan Kacer drehte Evald Schorm inmitten der Niederschlagung des Prager Frühlings DEN SEDMÝ, OSMÁ NOC (Der siebte Tag, die achte Nacht, 1969), ein düsterer, parabelartiger Film, in der ein kleines Dorf von mysteriösen Ereignissen heimgesucht wird: Während der örtliche Bahnhofsvorsteher verschwindet und das Telefonnetz zusammenbricht, erscheinen einige Wanderschauspieler:innen, um ein Passionsspiel aufzuführen. In der CSSR wurde Schorms Film fast umgehend verboten und erst 1990 in seiner finalen Fassung uraufgeführt.