Movies auf MUBI

von Dora Jäkel

Was fängt mit N an und hört mit -etflix auf?

Große Streamingplattformen für den Film- und Serienkonsum zuhause kennen alle. Die Strategie dieser Plattformen ist es, mit Superlativen um sich zu werfen, und die meisten und besten und neuesten Filme anzubieten (und Serien, aber die sollen hier vernachlässigt werden). Das schier unendliche Angebot stellt sich jedoch bald als eine Illusion heraus, und allzu schnell ist das gegenüberliegende Ufer des heimischen Netflix-Filmtümpels erreicht. Noch dazu liegt die Definition eines guten Films im Auge der Betrachter/innen. Es muss doch also mehr geben als das – vor allem jetzt, wo aus gegebenem Anlass ein Kinobesuch keine Option mehr ist und Kino zu Hause, so gut es geht, nachempfunden werden muss.

Gibt es auch. Es ist Zeit, sich weniger bekannten Plattformen zu widmen und das Angebot unter die Lupe zu nehmen. MUBI ist eine von ihnen, und stellt sich am besten selbst vor: „Was ist MUBI? Ein Streaming-Service? Ein Kurator? Ein Verlag? Ein Verleiher? Ein Kino-Fan? Ja.“

Nun, das klingt nach allerhand. Das Angebot für Stream und Download besteht aus 30 Filmen, „von vergessenen Geheimtipps bis zu den frischesten Festival-Hits“ und „von Kult-Klassikern zu preisgekrönten Meisterwerken“. Jeden Tag kommt ein neuer Film als Film des Tages hinzu, jeden Tag verschwindet ein Film aus dem Angebot – so also kommen die 30 zustande. Klasse statt Masse ist hier das Motto, das MUBI zu einem „Online-Kino“ machen soll, in dem man „Autorenfilme entdecken, schauen und diskutieren“ kann.

Soviel zu den Formalitäten, die ein charmantes Konzept in schick designter Verpackung vermitteln, aber man lässt am besten die Filme für sich sprechen. Aktuell sind hier im Angebot: DER GROSSE DIKTATOR (USA 1940) von Charlie Chaplin, dem sich im Filmblog schon hier gewidmet wurde, IDIOTEN (DK 1998. R: Lars von Trier), sowie eine Auswahl internationaler Autorenfilme. Und: MEIN 1. FILM (DE 1968. R: Christoph Schlingensief), der sehr treffend benannte erste Film des Regisseurs Christoph Schlingensief, den er mit sieben Jahren drehte.

„Bitte macht mir das nach!“, fordert der damals sieben Jahre alte angehende Künstler sein Publikum auf – warum also nicht jetzt beginnen, selbst Filme zu drehen? Die aktuell menschenleeren Straßen könnten doch eine geeignete Kulisse hierfür sein.

Noch 18 Tage ist MEIN 1. FILM auf MUBI verfügbar. Die MUBI-Mitgliedschaft inklusive Filmzugang kostet 9,99 € monatlich.

Warenkorb