In memoriam Peter Gauhe (1940-2020)

von Hans-Peter Reichmann

Er war ein Stiller. Einer der Vielen, die im Hintergrund tätig sind: Peter Gauhe. Oft fehlt sein Name in den Bildunterschriften der Fotos, die er machte. Die Motive, die er fotografierte, sind aber bekannt, werden immer wieder abgebildet, als Illustration von Artikeln, auf Buchcovern, in Booklets von DVD-Editionen. Hunderte von Werk- und Standfotos belegen seine Zusammenarbeit mit Regisseur Rainer Werner Fassbinder. Zwischen 1969 und 1974 hat Gauhe dessen Dreharbeiten fotografisch dokumentiert, hat mit Momentaufnahmen und inszenierten Standbildern die Arbeit am Set festgehalten. Fotografien, die die konzentrierte Drehatmosphäre zeigen, Aufnahmen der Schauspieler/innen, des Regisseurs und immer wieder der Blick auf das Team hinter der Kamera: Beleuchtung, Kostümbild, Maske, Ausstattung. Seine Bilder zeigen auch die Menschen, die Gesichter hinter den Namen der Stab- und Besetzungslisten.

Anfang der 1990er Jahre habe ich Peter Gauhe persönlich kennengelernt. Er erzählte mir, wie er zur Truppe um Fassbinder kam: wie er erst Skript machte (GÖTTER DER PEST, 1969), dann Kamera-Assistent wurde (1969 bei FIRST LOVE von Maximilian Schell), seine erste kleine Rolle in WARNUNG VOR EINER HEILIGEN NUTTE (1970/71) hatte und immer wieder nebenbei bei den Dreharbeiten fotografierte. Wir vereinbarten, dass er sein gesamtes Archiv an das Deutsche Filmmuseum (heute DFF) übergibt. Seitdem befinden sich etwa 4.500 Abbildungen von Dreharbeiten in den Sammlungen. 1992 kuratierten wir in Frankfurt am Main eine Ausstellung ausschließlich mit seinen Fotos zu 15 Fassbinder-Filmen. Er war der Ehrengast, aber auch als solcher blieb er lieber im Hintergrund. Die Ausstellung ging auf Tournee und wurde in Paris, Krakau und Toronto gezeigt.

Rainer Werner Fassbinder im Jahr 1970

Fassbinder mit Harry Baer und Team bei den Dreharbeiten zu HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN (BRD 1971)

Fassbinder beim Dreh von HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN (BRD 1972)

El Hedi ben Salem und Fassbinder am Set von HÄNDLER DER VIER JAHRESZEITEN (BRD 1972)

Ab 1978 arbeitete Peter Gauhe als Kameramann fürs Kino und Fernsehen (u.a. bei DER HAVARIST von Wolf-Eckart Bühler, 1983/84 und MAU MAU von Uwe Schrader, 1990-92). Lange betrieb er in München eine Firma, die Film- und Videogeräte verlieh.

Peter Gauhe ist am 9. Juni 2020 nach kurzer, schwerer Krankheit gestorben, einen Tag nach seinem 80. Geburtstag.

Titelbild: Peter Gauhe als Vetter Dagobert in Rainer Werner Fassbinders FONTANE EFFI BRIEST (BRD 1974)

Alle Fotos © DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum / Sammlung Peter Gauhe

Der Filmhistoriker Robert Fischer konnte das Werk Peter Gauhes in einem kurzen Film würdigen:

Warenkorb