Ernst Lubitsch. Lecture von Tobias Schönrock und Megumi Hayakawa zu FIDELES GEFÄNGNIS

LECTURE & FILM: ERNST LUBITSCH

Vortrag der beiden Restauratoren Tobias Schönrock und Megumi Hayakawa (DFF)

Veranstaltung im Kino des DFF, 8.7.2017

LECTURE-SPECIAL: 100 Jahre Lubitschs FIDELES GEFÄNGNIS

Bis Mitte der 1920er Jahre war die Praxis der szenenweisen Einfärbung von Nitropositivkopien mittels Tinting (Virage) und Toning allgemein akzeptierter Standard. Stummfilme dieser Zeit waren meist mehrfarbig. Ein Nitro-Positiv von Lubitschs DAS FIDELE GEFÄNGNIS mit gut erhaltenen, zeitgenössischen Viragen ist in den Beständen des DFF erhalten – allerdings als Fragment. Vollständig existiert der Film lediglich auf einer Schwarzweiß-Umkopierung auf Azetat-Trägermaterial. Ziel der vorliegenden Restaurierung war die Rekonstruktion der ursprünglich vollständig viragierten Fassung des Films anhand des Farbschemas des Nitropositivs. Die Digitalisierung beider Kopien in einer Auflösung von 2K erfolgte im EU-geförderten Projekts EFG 1914.

Welt-Uraufführung der farbrestaurierten Fassung: DAS FIDELE GEFÄNGNIS
Deutschland 1917.
R: Ernst Lubitsch
D: Harry Liedtke, Kitty Dewall, Ossi Oswalda. 57 Min. DCP. Farbrestaurierte Fassung

Bislang kannte man DAS FIDELE GEFÄNGNIS nur in Schwarzweiß. Kinobesucher haben nun, zum 100. Jubiläum des Films, erstmals die Möglichkeit, eine farbrestaurierten Version, im Sinne Lubitschs, zu sehen. Wo ist Alex? Vergeblich sucht Alice von Reizenstein ihren Gatten, bis sie ihn schließlich sturzbetrunken unter seinem Schreibtisch entdeckt. Kurz darauf überbringt der Postbote den Eheleuten eine gute und eine schlech- te Nachricht. Die Gute: Fürst Zsbrschowsky lädt zum Maskenball. Die Schlechte: Alex soll wegen nächtlicher Ruhestörung ins Gefängnis. Alice ist außer sich, doch mit ein paar Geldscheinen für einen neuen Hut stimmt Alex sie wieder versöhnlich. Es entspinnt sich ein Spiel voll aberwitziger Verwechslungen und Verwicklungen.

Warenkorb