Verso Sud 27

Festival of Italian Cinema

The Festival of Italian Cinema will take place from 19 to 29 November, presenting a selection of recent productions. Among them are popular comedies like GENITORI QUASI PERFETTI, GLI ANNI PIÙ BELLI or L’AMORE A DOMICILIO AND auteur films such as ROSA PIETRA STELLA or LA VACANZA. The directors of the two latter films will be at the festical in person to introduce their films.

The festival’s traditional homage this time is dedicated to the great Federico Fellini, whose longtime collaborator Gianfranco Angelucci will also be a guest at the festival. As part part of the program, we will show the famous classics LA STRADA, LA DOLCE VITA and 8 ½, as well as less frequently screened films such as Fellini’s own first film LO SCEICCO BIANCO, a biting satire on the make-believe world of photo novels, and INTERVISTA, made to mark the 50th anniversary of Cinecittà taking a look back at Fellini’s own work, the history of cinema and the legendary Roman film studio. Also showing is VERSO SUD ROMA and E LA NAVE VA. Other films by Fellini will be on retrospective in December and January.

More information: www.dff.film/verso-sud

In collaboration with

     Logo Instituto Italiano di Cultura
     

Please take note of our current COVID-19 safety regulations before visiting our cinema.

Friday  19.11.2021

18:30 Uhr

INTERVISTA

IT 1987. R: Federico Fellini. D: Federico Fellini, Sergio Rubini, Paola Liguori. 107 Min. 35mm. OmU
Zu Gast: Gianfranco Angelucci, langjähriger Fellini-Mitarbeiter (um 18:30 Uhr Gespräch zwischen Angelucci und Franco Montini vor dem Film, um 21:30 Uhr Einführung von Angelucci vor dem Film)
Filmreihe: Verso Sud

INTERVISTA, die vorletzte Arbeit Federico Fellinis, entstand als Hommage anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Cinecittá Studios. Der Film verbindet wie viele andere Filme Fellinis Gedanken über das Filmemachen, Autobiografisches wie Fiktionales und ist gleichzeitig als ein Rückblick auf die lange Karriere des Regisseurs angelegt: Ein japanisches Fernsehteam besucht Fellini in Rom, er ist dort am Set für eine Adaption von Kafkas "Der Verschollene". Während die Gruppe die Hallen der Cinecittà durschreitet, führt sie das titelgebende Interview auf eine die Realität und Fantasie vermengende Reise in die Vergangenheit und Methode des Filmemachers. Auch die Konkurrenz durch das Fernsehen ist ein Thema dieser Beschwörung des Kinos. Zwischendurch besuchen Federico Fellini und Marcello Mastroianni zusammen Anita Ekberg in ihrem Anwesen.

21:30 Uhr

INTERVISTA

IT 1987. R: Federico Fellini. D: Federico Fellini, Sergio Rubini, Paola Liguori. 107 Min. 35mm. OmU
Zu Gast: Gianfranco Angelucci, langjähriger Fellini-Mitarbeiter (um 18:30 Uhr Gespräch zwischen Angelucci und Franco Montini vor dem Film, um 21:30 Uhr Einführung von Angelucci vor dem Film)
Filmreihe: Verso Sud

INTERVISTA, die vorletzte Arbeit Federico Fellinis, entstand als Hommage anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Cinecittá Studios. Der Film verbindet wie viele andere Filme Fellinis Gedanken über das Filmemachen, Autobiografisches wie Fiktionales und ist gleichzeitig als ein Rückblick auf die lange Karriere des Regisseurs angelegt: Ein japanisches Fernsehteam besucht Fellini in Rom, er ist dort am Set für eine Adaption von Kafkas "Der Verschollene". Während die Gruppe die Hallen der Cinecittà durschreitet, führt sie das titelgebende Interview auf eine die Realität und Fantasie vermengende Reise in die Vergangenheit und Methode des Filmemachers. Auch die Konkurrenz durch das Fernsehen ist ein Thema dieser Beschwörung des Kinos. Zwischendurch besuchen Federico Fellini und Marcello Mastroianni zusammen Anita Ekberg in ihrem Anwesen.

Saturday  20.11.2021

14:00 Uhr

GENITORI QUASI PERFETTI

Fast perfekte Eltern
IT 2019. R: Laura Chiossone. D: Anna Foglietta, Paolo Calabresi, Lucia Mascino. 87 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Simona liebt ihren achtjährigen Sohn Filippo über alles, fühlt sich aber als alleinerziehende Mutter oft überfordert. Jetzt droht Filippos Geburtstagsfeier, zu der seine ganze Schulklasse eingeladen ist. Die Vorbereitung der Feier bringt Simona schon an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Dann ist der große Tag gekommen. Die Kinder rücken an, allerdings auch deren Eltern: die modebewusste Kosmetikerin, die queere Regenbogen- Mutter, der arbeitslose Vater, der cineastische Intellektuelle und seine streng vegan lebende Ehefrau, der frisch geschiedene Manager. Während die Kinder im Wohnzimmer spielen, beäugen sich die Erwachsenen in der Küche skeptisch beim Smalltalk. Plötzlich löst ein unerwartetes Ereignis eine Kettenreaktion aus. Die Geburtstagsparty läuft völlig aus dem Ruder.
Eine ebenso unterhaltsame wie realitätsnahe Komödie, die einen satirischen Blick auf einen bunten Querschnitt der heutigen Gesellschaft wirft und in Italien ein großer Erfolg wurde. Nicht zuletzt sorgt das glänzend aufgelegte Darstellerensemble für turbulentes Kinovergnügen.

16:00 Uhr

L'AMORE A DOMICILIO

Liebe unter Hausarrest
IT 2020. R: Emiliano Corapi. D: Miriam Leone, Simone Liberati, Fabrizio Rongione. 89 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Renato ist von Beruf Versicherungsvertreter, gut im Job, doch im Privatleben scheu und gehemmt. Er ist immer vor ernsthaften Beziehungen zurückgewichen, um Enttäuschungen zu vermeiden. Dann verliebt er sich in die temperamentvolle Sizilianerin Anna, die allerdings wegen Raubüberfalls zu einem längeren Hausarrest verurteilt wurde. Genau darin sieht Renato seine Chance: So kann sie ihm nicht weglaufen, und er hat die Kontrolle über die Beziehung. Glaubt er. Doch Anna hat ihre eigenen Pläne, und Renatos Leben wird völlig auf den Kopf gestellt…
Diese originelle Liebeskomödie profitiert sehr von ihrer Ausgangssituation, die eine ungeahnte Plausibilität gewonnen hat: In Zeiten eines mehrmonatigen Corona-Lockdowns wirkt eine Liebesbeziehung unter Hausarrest-Bedingungen aktuell-realistisch. Hervorragend auch Miriam Leone und Simone Liberati in den Hauptrollen, die vom Verband der italienischen Filmjournalisten für ihre mitreißende Darstellung ausgezeichnet wurden.

18:30 Uhr

ROSA PIETRA STELLA

Rose, Stein und Stern.
IT 2020. R: Marcello Sannino. D: Ivana Lotito, Ludovica Nasti, Fabrizio Rongione. 96 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Regisseur Marcello Sannino und Produzentin Antonella Di Nocera (um 18:30 Uhr Gespräch nach dem Film, um 21:30 Uhr Einführung vor dem Film)
Filmreihe: Verso Sud

Portici, die quirlige kleine Nachbarstadt von Neapel direkt am Fuße des Vesuv: Hier lebt die 30-jährige Carmela mit ihrer Mutter und ihrer elfjährigen Tochter Maria. Der Alltag ist rauh, mühsam schlägt sich Carmela mit Gelegenheitsjobs durch, in der ständigen Angst, das Sorgerecht für Maria zu verlieren. Da bietet ihr ein Anwalt ein ebenso lukratives wie zwielichtiges Geschäft an, bei dem es um Visabeschaffungen für illegale Migranten in Neapel geht. Carmela greift zu, doch der Deal läuft aus dem Ruder, und ihre Lage wird noch verzwickter. Dann lernt sie den Algerier Tarek kennen, der seit 20 Jahren in Portici lebt, und plötzlich scheint sich etwas zu verändern.
Regisseur Marcello Sannino, der selbst aus Portici stammt, zeichnet in seinem Debütfilm das spannende Porträt einer selbstbewussten jungen Frau, die nicht immer das Richtige tut, sich aber niemals unterkriegen lässt. Ein Film in der besten Tradition des Neorealismus, mit feinem Gespür für Details und Charaktere und mit der herausragenden Ivana Lotito in der Hauptrolle. Der Titel entstammt einem Lied des populären neapolitanischen Sängers und Komponisten Sergio Bruni.

21:30 Uhr

ROSA PIETRA STELLA

Rose, Stein und Stern.
IT 2020. R: Marcello Sannino. D: Ivana Lotito, Ludovica Nasti, Fabrizio Rongione. 96 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Regisseur Marcello Sannino und Produzentin Antonella Di Nocera (um 18:30 Uhr Gespräch nach dem Film, um 21:30 Uhr Einführung vor dem Film)
Filmreihe: Verso Sud

Portici, die quirlige kleine Nachbarstadt von Neapel direkt am Fuße des Vesuv: Hier lebt die 30-jährige Carmela mit ihrer Mutter und ihrer elfjährigen Tochter Maria. Der Alltag ist rauh, mühsam schlägt sich Carmela mit Gelegenheitsjobs durch, in der ständigen Angst, das Sorgerecht für Maria zu verlieren. Da bietet ihr ein Anwalt ein ebenso lukratives wie zwielichtiges Geschäft an, bei dem es um Visabeschaffungen für illegale Migranten in Neapel geht. Carmela greift zu, doch der Deal läuft aus dem Ruder, und ihre Lage wird noch verzwickter. Dann lernt sie den Algerier Tarek kennen, der seit 20 Jahren in Portici lebt, und plötzlich scheint sich etwas zu verändern.
Regisseur Marcello Sannino, der selbst aus Portici stammt, zeichnet in seinem Debütfilm das spannende Porträt einer selbstbewussten jungen Frau, die nicht immer das Richtige tut, sich aber niemals unterkriegen lässt. Ein Film in der besten Tradition des Neorealismus, mit feinem Gespür für Details und Charaktere und mit der herausragenden Ivana Lotito in der Hauptrolle. Der Titel entstammt einem Lied des populären neapolitanischen Sängers und Komponisten Sergio Bruni.

Sunday  21.11.2021

12:30 Uhr

GLI ANNI PIÙ BELLI

Auf alles, was uns glücklich macht
IT 2020. R: Gabriele Muccino. D: Micaela Ramazzotti, Pierfrancesco Favino, Kim Rossi Stuart. 129 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Rom, Anfang der 1980er Jahre: Giulio, Paolo und Riccardo sind alle in der Innenstadt aufgewachsen, wenn auch in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, sind 16 Jahre alt und haben das Leben noch vor sich. Giulio und Paolo sind bereits befreundet, Riccardo stößt zu ihnen, nach einer turbulenten Studentendemo, bei der er sich den Spitznamen „der Überlebende“ verdient. Zu dem Trio gesellt sich Gemma, in die Paolo unsterblich verliebt ist. Die Jahre vergehen und das Leben der vier entwickelt sich in unterschiedliche und zum Teil unerwartete Richtungen - bis das Schicksal sie auf magische Art und Weise wieder zusammenführt.
Der neue Film von Gabriele Muccino ist eine wunderbare Erzählung über Freundschaft, Liebe und die Suche nach dem eigenen Lebensweg vor der sommerlichen Kulisse Italiens. Eine Hommage an die großen italienischen Filmemacher wie Federico Fellini, Cesare Zavattini und Ettore Scola.

17:00 Uhr

LA DOLCE VITA

Das süße Leben
IT/FR 1960. Federico Fellini. D: Marcello Mastroianni, Anouk Aimée, Yvonne Fourneax. 174 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Verso Sud

Marcello verschwendet sein schriftstellerisches Talent als Zeitungsreporter. Sein Beruf öffnet ihm Türen zu Prominenz und Adel, das Berufs- und Privatleben verschwimmen dabei in steter Suche nach einer Sensationsgeschichte und hinter dem schönen Schein lauern Abgründe: Während Marcello seiner lockeren Affäre mit der gelangweilten Millionärstochter Maddalena frönt und das schwedische Hollywoodstarlet Sylvia bei ihrem Besuch in Rom begleitet, begeht seine Verlobte Emma aus Eifersucht einen Selbstmordversuch.
Anfang der 1960er Jahre war Fellinis LA DOLCE VITA ein Skandalerfolg. Der Skandal ist verflogen, geblieben ist ein Meisterwerk, eine sezierende Bestandsaufnahme der römischen High Society: einer sinnentleerten Welt, in der die Menschen sich zwar Luxus leisten, aber mit ihrem Leben nichts anzufangen wissen. Es ist diese innere Langeweile des äußerlich „süßen Lebens“, die den Klatschreporter Marcello Rubini, Filmdiven, Prostituierte, Adelige und ganze Partygesellschaften heimsucht. Ganz nebenbei prägt Fellini den Begriff des „Paparazzo“ und kreiert Bilder für die Ewigkeit, wie eine nächtliche Szene mit Anita Ekberg und Marcello Mastroianni im eiskalten Wasser des Trevi-Brunnens.

20:30 Uhr

I PREDATORI

Die Raubtiere
IT 2020. R: Pietro Castellitto. D: Massimo Popolizio, Manuela Mandracchia, Giorgio Montanini. 109 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Es ist früh am Morgen, alles ist ruhig in Ostia am Meer. Ein Typ schwatzt einer älteren Frau eine völlig überteuerte Uhr auf. Anderswo wird ein junger Philosophieprofessor aus einem Forschungsprojekt gedrängt, bei dem es um die Exhumierung Nietzsches geht. Zwei Betrogene aus zwei komplett unterschiedlichen Familien: die Pavones und die Vismaras. Bürgerlich-intellektuell die erste, proletarisch und neofaschistisch die zweite. Sie leben im gleichen Dschungel, Rom, und geraten durch einen dummen Zufall aneinander...
Ein explosives Debüt, das der 29-jährige Pietro Castellitto als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller auf die Leinwand knallt und mit dem er die italienische Filmszene schon gehörig aufgemischt hat. Tiefschwarzer Humor, Kapitalismuskritik, rüde Sprache und eine virtuose Erzählstruktur, bei der sich die einzelnen Puzzleteilchen erst am Schluss zu einem Ganzen zusammenfügen.

Monday  22.11.2021

18:00 Uhr

LO SCEICCO BIANCO

Der weiße Scheich
IT 1952. R: Federico Fellini. D: Alberto Sordi, Brunella Bovo, Leopoldo Trieste. 86 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Verso Sud

Bereits Fellinis erster eigenständig realisierter Langfilm, LO SCEICCO BIANCO, widmet sich in ironischer und imaginativer Herangehensweise dem Aufeinandertreffen von Realität und Fantasie. Ein frisch verheiratetes Paar, Wanda und Ivan, reist aus Süditalien nach Rom. Dort möchten sie Verwandte besuchen und um eine Audienz beim Papst bitten. Doch zunächst einmal hat Wanda andere Pläne: Sie ist eine beinahe obsessive Verehrerin des „weißen Scheichs“ – ein an Rudolph Valentino erinnernder Charakter aus einem Fotoroman – und versucht, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Während Wanda schließlich zu einem Fotoshooting eingeladen wird, gerät Ivan ob des Verschwindens seiner Frau zunehmend in Panik. Eine Komödie über die Herstellung von Fiktionen, in der Alberto Sordi facettenreich brillliert und Giulietta Masina als Prostituierte Cabiria eine kleine Nebenrolle besetzt.

20:30 Uhr

LA VACANZA

Auszeit
IT 2019. R: Enrico Iannaccone. D: Antonio Folletto, Catherine Spaak, Veruschka, Martina Klier. 98 Min. DCP. OmU.
Zu Gast am 22.11.: Regisseur Enrico Iannaccone und Schauspielerin Martina Klier
Filmreihe: Verso Sud

Valerio ist ein 30-jähriger Mann, der seine heißgeliebte Frau unwiederbringlich verloren hat. Er betreibt eine Bar an einem Strand im Cilento und nimmt Yogastunden bei Anneke, einer älteren deutschen Frau, beide auf der Suche nach dem inneren Frieden, der ihnen schon immer gefehlt hat. Carla, eine 75-jährige ehemalige Richterin, verliert langsam das Gedächtnis. Bei ihr zeigen sich die ersten Anzeichen von Alzheimer, dennoch bewahrt sie eine unbändige Lebenslust. Von einem traumatischen Ereignis, das sie hinter sich hat, behält sie nur noch eine vage Erinnerung. Zwischen den dreien besteht ein Band, das nach und nach ans Licht kommt: Sie sind durch die Krankheit und die Last einer Vergangenheit verbunden, die sich nicht abschütteln lässt.
Enrico Iannaccone, ein junger und sehr unabhängig arbeitender Regisseur, wagt sich mit diesem Spielfilm an eine packende Geschichte über die Unfähigkeit, in der Welt zu leben. Ein Glücksfall ist dabei die Besetzung von Catherine Spaak und Veruschka, die als Ikonen der europäischen Film- und Modewelt der 1960er Jahre mit ihrer gealterten Präsenz auch die eigene Lebensgeschichte erzählen und in den Film tragen.

Tuesday  23.11.2021

14:15 Uhr

ROSA PIETRA STELLA

Rose, Stein und Stern.
IT 2020. R: Marcello Sannino. D: Ivana Lotito, Ludovica Nasti, Fabrizio Rongione. 96 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Regisseur Marcello Sannino und Produzentin Antonella Di Nocera (um 18:30 Uhr Gespräch nach dem Film, um 21:30 Uhr Einführung vor dem Film)
Filmreihe: Verso Sud

Portici, die quirlige kleine Nachbarstadt von Neapel direkt am Fuße des Vesuv: Hier lebt die 30-jährige Carmela mit ihrer Mutter und ihrer elfjährigen Tochter Maria. Der Alltag ist rauh, mühsam schlägt sich Carmela mit Gelegenheitsjobs durch, in der ständigen Angst, das Sorgerecht für Maria zu verlieren. Da bietet ihr ein Anwalt ein ebenso lukratives wie zwielichtiges Geschäft an, bei dem es um Visabeschaffungen für illegale Migranten in Neapel geht. Carmela greift zu, doch der Deal läuft aus dem Ruder, und ihre Lage wird noch verzwickter. Dann lernt sie den Algerier Tarek kennen, der seit 20 Jahren in Portici lebt, und plötzlich scheint sich etwas zu verändern.
Regisseur Marcello Sannino, der selbst aus Portici stammt, zeichnet in seinem Debütfilm das spannende Porträt einer selbstbewussten jungen Frau, die nicht immer das Richtige tut, sich aber niemals unterkriegen lässt. Ein Film in der besten Tradition des Neorealismus, mit feinem Gespür für Details und Charaktere und mit der herausragenden Ivana Lotito in der Hauptrolle. Der Titel entstammt einem Lied des populären neapolitanischen Sängers und Komponisten Sergio Bruni.

18:00 Uhr

COSA SARÀ

Alles wird gut
IT 2020. R: Francesco Bruni. D: Kim Rossi Stuart, Lorenza Indovina, Barbara Ronchi. 101 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Bruno Salvati ist Filmregisseur. Allerdings liegt sein letzter Erfolgsfilm schon lange zurück, und ein neues Projekt ist nicht in Aussicht. Privat hat er sich von seiner Frau Anna getrennt, die beiden fast erwachsenen Kinder gehen eigene Wege. Nach einem kleinen Unfall wird bei ihm eine Form von Leukämie diagnostiziert. Damit wird Brunos Leben völlig auf den Kopf gestellt. Als erstes muss er einen kompatiblen Stammzellenspender finden - doch das ist leichter gesagt als getan. Bruno bekommt es mit der Angst: Was soll aus ihm werden? Da enthüllt sein Vater Umberto ihm ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das in allen neue Hoffnung weckt.
Die Filme von Regisseur Francesco Bruni waren immer wieder bei Verso Sud zu sehen, ob SCIALLA! (2012) und TUTTO QUELLO CHE VUOI (2019). Jetzt überzeugt er mit einer autobiographisch gefärbten Tragikomödie.

20:30 Uhr

VOLEVO NASCONDERMI

Ich wollte mich verbergen
IT 2020. R: Giorgio Diritti. D: Elio Germano, Oliver Ewy, Leonardo Carrozzo. 120 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Antonio Ligabue war mit seiner naiven und einfallsreichen Malerei ein Ausnahmekünstler des frühen 20. Jahrhunderts. Er malte Tiger, Gorillas und Jaguare und verpflanzte sie in die typisch norditalienische Landschaft mit Pappeln am Po-Ufer, wo er jahrelang in einer kleinen Hütte lebte. Nach schwierigen Jugendjahren als unehelicher Sohn einer italienischen Emigrantin in der Schweiz kommt Antonio 1919 nach Italien in das kleine Dorf Gualteri. Als Außenseiter ist er ganz auf sich selbst gestellt, leidet unter Hunger und Kälte. Schließlich beginnt er zu malen, um so die Zeit und die Angst zu besiegen. Nach einer Begegnung mit dem Bildhauer Marino Mazzacurati spürt er, dass die Kunst der einzige Weg ist, seine Identität zu finden.
Die eindringliche Darstellung von Ligabues außergewöhnlichen Lebensumständen und ein starker Hauptdarsteller machen den Film zum authentischen und visionären Porträt. Bei der Berlinale 2020 erhielt Elio Germano für seine bravouröse schauspielerische Leistung einen Silbernen Bären.

Wednesday  24.11.2021

18:00 Uhr

I PREDATORI

Die Raubtiere
IT 2020. R: Pietro Castellitto. D: Massimo Popolizio, Manuela Mandracchia, Giorgio Montanini. 109 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Es ist früh am Morgen, alles ist ruhig in Ostia am Meer. Ein Typ schwatzt einer älteren Frau eine völlig überteuerte Uhr auf. Anderswo wird ein junger Philosophieprofessor aus einem Forschungsprojekt gedrängt, bei dem es um die Exhumierung Nietzsches geht. Zwei Betrogene aus zwei komplett unterschiedlichen Familien: die Pavones und die Vismaras. Bürgerlich-intellektuell die erste, proletarisch und neofaschistisch die zweite. Sie leben im gleichen Dschungel, Rom, und geraten durch einen dummen Zufall aneinander...
Ein explosives Debüt, das der 29-jährige Pietro Castellitto als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller auf die Leinwand knallt und mit dem er die italienische Filmszene schon gehörig aufgemischt hat. Tiefschwarzer Humor, Kapitalismuskritik, rüde Sprache und eine virtuose Erzählstruktur, bei der sich die einzelnen Puzzleteilchen erst am Schluss zu einem Ganzen zusammenfügen.

20:30 Uhr

UN CONFINE INCERTO

Nicht dein Mädchen
IT/DE 2019. R: Isabella Sandri. D: Cosmina Stratan, Moisè Curia, Anna Malfatti. 118 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

In einem Wohnmobil im Schwarzwald lebt ein seltsames Paar: Richi, ein junger Mann und ein kleines Mädchen, genannt „Sputo“. In Rom ermittelt derweil die Polizeikommissarin Milia Demez über ein Pädophilennetzwerk. Dazu katalogisiert sie täglich Fotos und Videos aus dem Internet – begleitet vom ständigen Gefühl, zu spät dran zu sein und ohnmächtig angesichts der Straftaten, die sie erlebt, ohne eingreifen zu können. Bei der Untersuchung eines Videos aus dem Internet gelingt es ihr, ein Opfer zu identifizieren: Magdalena Senoner, ein kleines Mädchen, das einige Zeit vorher in Südtirol verschwunden ist. Bei der Aufklärung des Falles hilft ihr eine seltene Sprache, die die Kommissarin gut kennt: Ladinisch.
UN CONFINE INCERTO nähert sich seinen Tabuthemen sensibel und jenseits gängiger Klischees. Die italienische Regisseurin Isabella Sandri hat für das Drehbuch jahrelang bei der römischen Polizei recherchiert und wurde intensiv von der Kinderrechtsorganisation Save the Children beraten. Eine faszinierende Mischung aus realitätsnahem Psychokrimi und feinfühliger Außenseiterballade, die in ihrer poetischen Kraft an Kubricks LOLITA oder Fellinis LA STRADA erinnert. Großartig besetzt mit Cannes-Preisträgerin Cosmina Stratan, Jungdarstellerin Anna Malfatti in ihrer ersten Kinorolle und Moisé Curia.

Thursday  25.11.2021

18:00 Uhr

VOLEVO NASCONDERMI

Ich wollte mich verbergen
IT 2020. R: Giorgio Diritti. D: Elio Germano, Oliver Ewy, Leonardo Carrozzo. 120 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Antonio Ligabue war mit seiner naiven und einfallsreichen Malerei ein Ausnahmekünstler des frühen 20. Jahrhunderts. Er malte Tiger, Gorillas und Jaguare und verpflanzte sie in die typisch norditalienische Landschaft mit Pappeln am Po-Ufer, wo er jahrelang in einer kleinen Hütte lebte. Nach schwierigen Jugendjahren als unehelicher Sohn einer italienischen Emigrantin in der Schweiz kommt Antonio 1919 nach Italien in das kleine Dorf Gualteri. Als Außenseiter ist er ganz auf sich selbst gestellt, leidet unter Hunger und Kälte. Schließlich beginnt er zu malen, um so die Zeit und die Angst zu besiegen. Nach einer Begegnung mit dem Bildhauer Marino Mazzacurati spürt er, dass die Kunst der einzige Weg ist, seine Identität zu finden.
Die eindringliche Darstellung von Ligabues außergewöhnlichen Lebensumständen und ein starker Hauptdarsteller machen den Film zum authentischen und visionären Porträt. Bei der Berlinale 2020 erhielt Elio Germano für seine bravouröse schauspielerische Leistung einen Silbernen Bären.

20:30 Uhr

ROMA

Fellinis Roma
IT/FR 1972. R: Federico Fellini. D: Peter Gonzales, Fiona Florence, Pia De Doses. 128 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Federico Fellinis Porträt der italienischen Hauptstadt ist einzigartig in der Filmgeschichte: So pulsierend lebendig und zugleich so hässlich und vom Verfall bedroht ist Rom bis dato noch nie gezeigt worden: Über fiktional-autobiographische Szenen, die die Ankunft des Regisseurs in Rom zur Zeit Mussolinis zeigen. Revue-Shows, Bordelle, unterirdische Schächte: ROMA präsentiert ein kaleidoskopisches Porträt der ewigen Stadt. Der Film lebt dabei sowohl von einer Vielzahl an skurrilen wie fantastischen Figuren als auch von der Momenthaftigkeit seiner ineinanderfließenden Episoden. In einer der eindrücklichsten Szenen wird so die Fahrt nach Rom über Autobahnen und Straßen unvermittelt zu einer abstrakten, düster-impressionistischen Collage aus Autos, strömendem Regen und dem Lärm des Verkehrs.

Friday  26.11.2021

17:30 Uhr

GENITORI QUASI PERFETTI

Fast perfekte Eltern
IT 2019. R: Laura Chiossone. D: Anna Foglietta, Paolo Calabresi, Lucia Mascino. 87 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Simona liebt ihren achtjährigen Sohn Filippo über alles, fühlt sich aber als alleinerziehende Mutter oft überfordert. Jetzt droht Filippos Geburtstagsfeier, zu der seine ganze Schulklasse eingeladen ist. Die Vorbereitung der Feier bringt Simona schon an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Dann ist der große Tag gekommen. Die Kinder rücken an, allerdings auch deren Eltern: die modebewusste Kosmetikerin, die queere Regenbogen- Mutter, der arbeitslose Vater, der cineastische Intellektuelle und seine streng vegan lebende Ehefrau, der frisch geschiedene Manager. Während die Kinder im Wohnzimmer spielen, beäugen sich die Erwachsenen in der Küche skeptisch beim Smalltalk. Plötzlich löst ein unerwartetes Ereignis eine Kettenreaktion aus. Die Geburtstagsparty läuft völlig aus dem Ruder.
Eine ebenso unterhaltsame wie realitätsnahe Komödie, die einen satirischen Blick auf einen bunten Querschnitt der heutigen Gesellschaft wirft und in Italien ein großer Erfolg wurde. Nicht zuletzt sorgt das glänzend aufgelegte Darstellerensemble für turbulentes Kinovergnügen.

19:30 Uhr

COSA SARÀ

Alles wird gut
IT 2020. R: Francesco Bruni. D: Kim Rossi Stuart, Lorenza Indovina, Barbara Ronchi. 101 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Bruno Salvati ist Filmregisseur. Allerdings liegt sein letzter Erfolgsfilm schon lange zurück, und ein neues Projekt ist nicht in Aussicht. Privat hat er sich von seiner Frau Anna getrennt, die beiden fast erwachsenen Kinder gehen eigene Wege. Nach einem kleinen Unfall wird bei ihm eine Form von Leukämie diagnostiziert. Damit wird Brunos Leben völlig auf den Kopf gestellt. Als erstes muss er einen kompatiblen Stammzellenspender finden - doch das ist leichter gesagt als getan. Bruno bekommt es mit der Angst: Was soll aus ihm werden? Da enthüllt sein Vater Umberto ihm ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das in allen neue Hoffnung weckt.
Die Filme von Regisseur Francesco Bruni waren immer wieder bei Verso Sud zu sehen, ob SCIALLA! (2012) und TUTTO QUELLO CHE VUOI (2019). Jetzt überzeugt er mit einer autobiographisch gefärbten Tragikomödie.

21:30 Uhr

UN CONFINE INCERTO

Nicht dein Mädchen
IT/DE 2019. R: Isabella Sandri. D: Cosmina Stratan, Moisè Curia, Anna Malfatti. 118 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

In einem Wohnmobil im Schwarzwald lebt ein seltsames Paar: Richi, ein junger Mann und ein kleines Mädchen, genannt „Sputo“. In Rom ermittelt derweil die Polizeikommissarin Milia Demez über ein Pädophilennetzwerk. Dazu katalogisiert sie täglich Fotos und Videos aus dem Internet – begleitet vom ständigen Gefühl, zu spät dran zu sein und ohnmächtig angesichts der Straftaten, die sie erlebt, ohne eingreifen zu können. Bei der Untersuchung eines Videos aus dem Internet gelingt es ihr, ein Opfer zu identifizieren: Magdalena Senoner, ein kleines Mädchen, das einige Zeit vorher in Südtirol verschwunden ist. Bei der Aufklärung des Falles hilft ihr eine seltene Sprache, die die Kommissarin gut kennt: Ladinisch.
UN CONFINE INCERTO nähert sich seinen Tabuthemen sensibel und jenseits gängiger Klischees. Die italienische Regisseurin Isabella Sandri hat für das Drehbuch jahrelang bei der römischen Polizei recherchiert und wurde intensiv von der Kinderrechtsorganisation Save the Children beraten. Eine faszinierende Mischung aus realitätsnahem Psychokrimi und feinfühliger Außenseiterballade, die in ihrer poetischen Kraft an Kubricks LOLITA oder Fellinis LA STRADA erinnert. Großartig besetzt mit Cannes-Preisträgerin Cosmina Stratan, Jungdarstellerin Anna Malfatti in ihrer ersten Kinorolle und Moisé Curia.

Saturday  27.11.2021

15:00 Uhr

COSA SARÀ

Alles wird gut
IT 2020. R: Francesco Bruni. D: Kim Rossi Stuart, Lorenza Indovina, Barbara Ronchi. 101 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Bruno Salvati ist Filmregisseur. Allerdings liegt sein letzter Erfolgsfilm schon lange zurück, und ein neues Projekt ist nicht in Aussicht. Privat hat er sich von seiner Frau Anna getrennt, die beiden fast erwachsenen Kinder gehen eigene Wege. Nach einem kleinen Unfall wird bei ihm eine Form von Leukämie diagnostiziert. Damit wird Brunos Leben völlig auf den Kopf gestellt. Als erstes muss er einen kompatiblen Stammzellenspender finden - doch das ist leichter gesagt als getan. Bruno bekommt es mit der Angst: Was soll aus ihm werden? Da enthüllt sein Vater Umberto ihm ein Geheimnis aus der Vergangenheit, das in allen neue Hoffnung weckt.
Die Filme von Regisseur Francesco Bruni waren immer wieder bei Verso Sud zu sehen, ob SCIALLA! (2012) und TUTTO QUELLO CHE VUOI (2019). Jetzt überzeugt er mit einer autobiographisch gefärbten Tragikomödie.

17:30 Uhr

LA VACANZA

Auszeit
IT 2019. R: Enrico Iannaccone. D: Antonio Folletto, Catherine Spaak, Veruschka, Martina Klier. 98 Min. DCP. OmU.
Zu Gast am 22.11.: Regisseur Enrico Iannaccone und Schauspielerin Martina Klier
Filmreihe: Verso Sud

Valerio ist ein 30-jähriger Mann, der seine heißgeliebte Frau unwiederbringlich verloren hat. Er betreibt eine Bar an einem Strand im Cilento und nimmt Yogastunden bei Anneke, einer älteren deutschen Frau, beide auf der Suche nach dem inneren Frieden, der ihnen schon immer gefehlt hat. Carla, eine 75-jährige ehemalige Richterin, verliert langsam das Gedächtnis. Bei ihr zeigen sich die ersten Anzeichen von Alzheimer, dennoch bewahrt sie eine unbändige Lebenslust. Von einem traumatischen Ereignis, das sie hinter sich hat, behält sie nur noch eine vage Erinnerung. Zwischen den dreien besteht ein Band, das nach und nach ans Licht kommt: Sie sind durch die Krankheit und die Last einer Vergangenheit verbunden, die sich nicht abschütteln lässt.
Enrico Iannaccone, ein junger und sehr unabhängig arbeitender Regisseur, wagt sich mit diesem Spielfilm an eine packende Geschichte über die Unfähigkeit, in der Welt zu leben. Ein Glücksfall ist dabei die Besetzung von Catherine Spaak und Veruschka, die als Ikonen der europäischen Film- und Modewelt der 1960er Jahre mit ihrer gealterten Präsenz auch die eigene Lebensgeschichte erzählen und in den Film tragen.

19:30 Uhr

L'AMORE A DOMICILIO

Liebe unter Hausarrest
IT 2020. R: Emiliano Corapi. D: Miriam Leone, Simone Liberati, Fabrizio Rongione. 89 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Renato ist von Beruf Versicherungsvertreter, gut im Job, doch im Privatleben scheu und gehemmt. Er ist immer vor ernsthaften Beziehungen zurückgewichen, um Enttäuschungen zu vermeiden. Dann verliebt er sich in die temperamentvolle Sizilianerin Anna, die allerdings wegen Raubüberfalls zu einem längeren Hausarrest verurteilt wurde. Genau darin sieht Renato seine Chance: So kann sie ihm nicht weglaufen, und er hat die Kontrolle über die Beziehung. Glaubt er. Doch Anna hat ihre eigenen Pläne, und Renatos Leben wird völlig auf den Kopf gestellt…
Diese originelle Liebeskomödie profitiert sehr von ihrer Ausgangssituation, die eine ungeahnte Plausibilität gewonnen hat: In Zeiten eines mehrmonatigen Corona-Lockdowns wirkt eine Liebesbeziehung unter Hausarrest-Bedingungen aktuell-realistisch. Hervorragend auch Miriam Leone und Simone Liberati in den Hauptrollen, die vom Verband der italienischen Filmjournalisten für ihre mitreißende Darstellung ausgezeichnet wurden.

21:30 Uhr

GENITORI QUASI PERFETTI

Fast perfekte Eltern
IT 2019. R: Laura Chiossone. D: Anna Foglietta, Paolo Calabresi, Lucia Mascino. 87 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Simona liebt ihren achtjährigen Sohn Filippo über alles, fühlt sich aber als alleinerziehende Mutter oft überfordert. Jetzt droht Filippos Geburtstagsfeier, zu der seine ganze Schulklasse eingeladen ist. Die Vorbereitung der Feier bringt Simona schon an den Rand eines Nervenzusammenbruchs. Dann ist der große Tag gekommen. Die Kinder rücken an, allerdings auch deren Eltern: die modebewusste Kosmetikerin, die queere Regenbogen- Mutter, der arbeitslose Vater, der cineastische Intellektuelle und seine streng vegan lebende Ehefrau, der frisch geschiedene Manager. Während die Kinder im Wohnzimmer spielen, beäugen sich die Erwachsenen in der Küche skeptisch beim Smalltalk. Plötzlich löst ein unerwartetes Ereignis eine Kettenreaktion aus. Die Geburtstagsparty läuft völlig aus dem Ruder.
Eine ebenso unterhaltsame wie realitätsnahe Komödie, die einen satirischen Blick auf einen bunten Querschnitt der heutigen Gesellschaft wirft und in Italien ein großer Erfolg wurde. Nicht zuletzt sorgt das glänzend aufgelegte Darstellerensemble für turbulentes Kinovergnügen.

Sunday  28.11.2021

13:00 Uhr

L'AMORE A DOMICILIO

Liebe unter Hausarrest
IT 2020. R: Emiliano Corapi. D: Miriam Leone, Simone Liberati, Fabrizio Rongione. 89 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Renato ist von Beruf Versicherungsvertreter, gut im Job, doch im Privatleben scheu und gehemmt. Er ist immer vor ernsthaften Beziehungen zurückgewichen, um Enttäuschungen zu vermeiden. Dann verliebt er sich in die temperamentvolle Sizilianerin Anna, die allerdings wegen Raubüberfalls zu einem längeren Hausarrest verurteilt wurde. Genau darin sieht Renato seine Chance: So kann sie ihm nicht weglaufen, und er hat die Kontrolle über die Beziehung. Glaubt er. Doch Anna hat ihre eigenen Pläne, und Renatos Leben wird völlig auf den Kopf gestellt…
Diese originelle Liebeskomödie profitiert sehr von ihrer Ausgangssituation, die eine ungeahnte Plausibilität gewonnen hat: In Zeiten eines mehrmonatigen Corona-Lockdowns wirkt eine Liebesbeziehung unter Hausarrest-Bedingungen aktuell-realistisch. Hervorragend auch Miriam Leone und Simone Liberati in den Hauptrollen, die vom Verband der italienischen Filmjournalisten für ihre mitreißende Darstellung ausgezeichnet wurden.

17:00 Uhr

8½ - OTTO E MEZZO

Achteinhalb
IT/FR 1963. R: Federico Fellini. D: Marcello Mastroianni, Anouk Aimée, Sandra Milo. 138 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Der Regisseur Guido stürzt in eine berufliche und private Krise: Er hat seine Kreativität verloren und bricht die Arbeit an seinem aktuellen Film ab. Um neue Kräfte zu sammeln, zieht er sich in einen Kurort zurück, doch nach und nach treffen dort sein Drehbuchautor, sein Produzent, sowie seine Frau und seine Geliebte ein. OTTO E MEZZO gilt als zentraler Film des modernen Nachkriegskinos. Eine vielzitierte Arbeit über das Filmemachen und gleichzeitig ein Schlüsselwerk in Fellinis Schaffen: „Ein Film über die Genesis eines Films und die Geburt eines Werks: Protokoll einer Krise, Bedrückung, Befreiung. Schwerelos und magisch wechseln die Ebenen von Realität und Imagination, fluten Gegenwart und Vergangenheit ineinander, Albtraum, Erinnerung und erotische Fantasie.“ (Harry Tomicek, Österreichisches Filmmuseum).

20:00 Uhr

GLI ANNI PIÙ BELLI

Auf alles, was uns glücklich macht
IT 2020. R: Gabriele Muccino. D: Micaela Ramazzotti, Pierfrancesco Favino, Kim Rossi Stuart. 129 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Rom, Anfang der 1980er Jahre: Giulio, Paolo und Riccardo sind alle in der Innenstadt aufgewachsen, wenn auch in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, sind 16 Jahre alt und haben das Leben noch vor sich. Giulio und Paolo sind bereits befreundet, Riccardo stößt zu ihnen, nach einer turbulenten Studentendemo, bei der er sich den Spitznamen „der Überlebende“ verdient. Zu dem Trio gesellt sich Gemma, in die Paolo unsterblich verliebt ist. Die Jahre vergehen und das Leben der vier entwickelt sich in unterschiedliche und zum Teil unerwartete Richtungen - bis das Schicksal sie auf magische Art und Weise wieder zusammenführt.
Der neue Film von Gabriele Muccino ist eine wunderbare Erzählung über Freundschaft, Liebe und die Suche nach dem eigenen Lebensweg vor der sommerlichen Kulisse Italiens. Eine Hommage an die großen italienischen Filmemacher wie Federico Fellini, Cesare Zavattini und Ettore Scola.

Monday  29.11.2021

18:00 Uhr

LA STRADA

Das Lied der Straße
IT 1954. R: Federico Fellini. D: Giulietta Masina, Anthony Quinn, Richard Basehart. 108 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Anthony Quinn gibt den „großen Zampanò“, einen Jahrmarktgaukler, der Ketten mit bloßer Muskelkraft sprengen und Feuer schlucken kann. Gelsomina, ein liebenswertes und einfältig-naives Mädchen, wird seine Assistentin und tingelt mit ihm durch Italien. Seinen Wutanfällen ist sie hilflos ausgeliefert, bis der Seiltänzer Matto ihr mit Respekt und Verständnis begegnet. Zwischen den beiden Artisten kommt es zum Eklat. Fellinis Klassiker wurde mit einem Oscar® als Bester Fremdsprachiger Film und dem Silbernen Löwen von Venedig ausgezeichnet.

20:30 Uhr

E LA NAVE VA

Fellinis Schiff der Träume
IT/FR 1983. R: Federico Fellini. D: Freddie Jones, Barbara Jefford, Victor Poletti. 128 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Im Juli 1914 sticht ein italienischer Luxusdampfer in See. An Bord befindet sich eine exklusive Gesellschaft (darunter eine von Pina Bausch gespielte Prinzessin), die die Asche einer legendären Operndiva auf ihrer letzten Reise begleitet. Ein schelmischer Journalist stellt die einzelnen Personen vor. E LA NAVE VA ist ein Film, wie ihn nur Fellini drehen konnte: phantastisch und bildgewaltig, vollkommen irreal und doch mit einem starken Zeitbezug, tragisch und komisch zugleich, exzentrisch und poetisch. Selten wurde die Lust am Untergang so schön zelebriert.

Wednesday  01.12.2021

18:00 Uhr

ROMA

Fellinis Roma
IT/FR 1972. R: Federico Fellini. D: Peter Gonzales, Fiona Florence, Pia De Doses. 128 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Federico Fellinis Porträt der italienischen Hauptstadt ist einzigartig in der Filmgeschichte: So pulsierend lebendig und zugleich so hässlich und vom Verfall bedroht ist Rom bis dato noch nie gezeigt worden: Über fiktional-autobiographische Szenen, die die Ankunft des Regisseurs in Rom zur Zeit Mussolinis zeigen. Revue-Shows, Bordelle, unterirdische Schächte: ROMA präsentiert ein kaleidoskopisches Porträt der ewigen Stadt. Der Film lebt dabei sowohl von einer Vielzahl an skurrilen wie fantastischen Figuren als auch von der Momenthaftigkeit seiner ineinanderfließenden Episoden. In einer der eindrücklichsten Szenen wird so die Fahrt nach Rom über Autobahnen und Straßen unvermittelt zu einer abstrakten, düster-impressionistischen Collage aus Autos, strömendem Regen und dem Lärm des Verkehrs.

20:30 Uhr

GLI ANNI PIÙ BELLI

Auf alles, was uns glücklich macht
IT 2020. R: Gabriele Muccino. D: Micaela Ramazzotti, Pierfrancesco Favino, Kim Rossi Stuart. 129 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Rom, Anfang der 1980er Jahre: Giulio, Paolo und Riccardo sind alle in der Innenstadt aufgewachsen, wenn auch in unterschiedlichen Gesellschaftsschichten, sind 16 Jahre alt und haben das Leben noch vor sich. Giulio und Paolo sind bereits befreundet, Riccardo stößt zu ihnen, nach einer turbulenten Studentendemo, bei der er sich den Spitznamen „der Überlebende“ verdient. Zu dem Trio gesellt sich Gemma, in die Paolo unsterblich verliebt ist. Die Jahre vergehen und das Leben der vier entwickelt sich in unterschiedliche und zum Teil unerwartete Richtungen - bis das Schicksal sie auf magische Art und Weise wieder zusammenführt.
Der neue Film von Gabriele Muccino ist eine wunderbare Erzählung über Freundschaft, Liebe und die Suche nach dem eigenen Lebensweg vor der sommerlichen Kulisse Italiens. Eine Hommage an die großen italienischen Filmemacher wie Federico Fellini, Cesare Zavattini und Ettore Scola.

Thursday  02.12.2021

18:00 Uhr

I PREDATORI

Die Raubtiere
IT 2020. R: Pietro Castellitto. D: Massimo Popolizio, Manuela Mandracchia, Giorgio Montanini. 109 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Es ist früh am Morgen, alles ist ruhig in Ostia am Meer. Ein Typ schwatzt einer älteren Frau eine völlig überteuerte Uhr auf. Anderswo wird ein junger Philosophieprofessor aus einem Forschungsprojekt gedrängt, bei dem es um die Exhumierung Nietzsches geht. Zwei Betrogene aus zwei komplett unterschiedlichen Familien: die Pavones und die Vismaras. Bürgerlich-intellektuell die erste, proletarisch und neofaschistisch die zweite. Sie leben im gleichen Dschungel, Rom, und geraten durch einen dummen Zufall aneinander...
Ein explosives Debüt, das der 29-jährige Pietro Castellitto als Autor, Regisseur und Hauptdarsteller auf die Leinwand knallt und mit dem er die italienische Filmszene schon gehörig aufgemischt hat. Tiefschwarzer Humor, Kapitalismuskritik, rüde Sprache und eine virtuose Erzählstruktur, bei der sich die einzelnen Puzzleteilchen erst am Schluss zu einem Ganzen zusammenfügen.

Friday  03.12.2021

20:00 Uhr

LA DOLCE VITA

Das süße Leben
IT/FR 1960. Federico Fellini. D: Marcello Mastroianni, Anouk Aimée, Yvonne Fourneax. 174 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Verso Sud

Marcello verschwendet sein schriftstellerisches Talent als Zeitungsreporter. Sein Beruf öffnet ihm Türen zu Prominenz und Adel, das Berufs- und Privatleben verschwimmen dabei in steter Suche nach einer Sensationsgeschichte und hinter dem schönen Schein lauern Abgründe: Während Marcello seiner lockeren Affäre mit der gelangweilten Millionärstochter Maddalena frönt und das schwedische Hollywoodstarlet Sylvia bei ihrem Besuch in Rom begleitet, begeht seine Verlobte Emma aus Eifersucht einen Selbstmordversuch.
Anfang der 1960er Jahre war Fellinis LA DOLCE VITA ein Skandalerfolg. Der Skandal ist verflogen, geblieben ist ein Meisterwerk, eine sezierende Bestandsaufnahme der römischen High Society: einer sinnentleerten Welt, in der die Menschen sich zwar Luxus leisten, aber mit ihrem Leben nichts anzufangen wissen. Es ist diese innere Langeweile des äußerlich „süßen Lebens“, die den Klatschreporter Marcello Rubini, Filmdiven, Prostituierte, Adelige und ganze Partygesellschaften heimsucht. Ganz nebenbei prägt Fellini den Begriff des „Paparazzo“ und kreiert Bilder für die Ewigkeit, wie eine nächtliche Szene mit Anita Ekberg und Marcello Mastroianni im eiskalten Wasser des Trevi-Brunnens.

Friday  17.12.2021

17:30 Uhr

8½ - OTTO E MEZZO

Achteinhalb
IT/FR 1963. R: Federico Fellini. D: Marcello Mastroianni, Anouk Aimée, Sandra Milo. 138 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Der Regisseur Guido stürzt in eine berufliche und private Krise: Er hat seine Kreativität verloren und bricht die Arbeit an seinem aktuellen Film ab. Um neue Kräfte zu sammeln, zieht er sich in einen Kurort zurück, doch nach und nach treffen dort sein Drehbuchautor, sein Produzent, sowie seine Frau und seine Geliebte ein. OTTO E MEZZO gilt als zentraler Film des modernen Nachkriegskinos. Eine vielzitierte Arbeit über das Filmemachen und gleichzeitig ein Schlüsselwerk in Fellinis Schaffen: „Ein Film über die Genesis eines Films und die Geburt eines Werks: Protokoll einer Krise, Bedrückung, Befreiung. Schwerelos und magisch wechseln die Ebenen von Realität und Imagination, fluten Gegenwart und Vergangenheit ineinander, Albtraum, Erinnerung und erotische Fantasie.“ (Harry Tomicek, Österreichisches Filmmuseum).

Saturday  25.12.2021

20:15 Uhr

LA STRADA

Das Lied der Straße
IT 1954. R: Federico Fellini. D: Giulietta Masina, Anthony Quinn, Richard Basehart. 108 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Anthony Quinn gibt den „großen Zampanò“, einen Jahrmarktgaukler, der Ketten mit bloßer Muskelkraft sprengen und Feuer schlucken kann. Gelsomina, ein liebenswertes und einfältig-naives Mädchen, wird seine Assistentin und tingelt mit ihm durch Italien. Seinen Wutanfällen ist sie hilflos ausgeliefert, bis der Seiltänzer Matto ihr mit Respekt und Verständnis begegnet. Zwischen den beiden Artisten kommt es zum Eklat. Fellinis Klassiker wurde mit einem Oscar® als Bester Fremdsprachiger Film und dem Silbernen Löwen von Venedig ausgezeichnet.

Sunday  26.12.2021

17:00 Uhr

LA DOLCE VITA

Das süße Leben
IT/FR 1960. Federico Fellini. D: Marcello Mastroianni, Anouk Aimée, Yvonne Fourneax. 174 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Verso Sud

Marcello verschwendet sein schriftstellerisches Talent als Zeitungsreporter. Sein Beruf öffnet ihm Türen zu Prominenz und Adel, das Berufs- und Privatleben verschwimmen dabei in steter Suche nach einer Sensationsgeschichte und hinter dem schönen Schein lauern Abgründe: Während Marcello seiner lockeren Affäre mit der gelangweilten Millionärstochter Maddalena frönt und das schwedische Hollywoodstarlet Sylvia bei ihrem Besuch in Rom begleitet, begeht seine Verlobte Emma aus Eifersucht einen Selbstmordversuch.
Anfang der 1960er Jahre war Fellinis LA DOLCE VITA ein Skandalerfolg. Der Skandal ist verflogen, geblieben ist ein Meisterwerk, eine sezierende Bestandsaufnahme der römischen High Society: einer sinnentleerten Welt, in der die Menschen sich zwar Luxus leisten, aber mit ihrem Leben nichts anzufangen wissen. Es ist diese innere Langeweile des äußerlich „süßen Lebens“, die den Klatschreporter Marcello Rubini, Filmdiven, Prostituierte, Adelige und ganze Partygesellschaften heimsucht. Ganz nebenbei prägt Fellini den Begriff des „Paparazzo“ und kreiert Bilder für die Ewigkeit, wie eine nächtliche Szene mit Anita Ekberg und Marcello Mastroianni im eiskalten Wasser des Trevi-Brunnens.

Wednesday  29.12.2021

20:30 Uhr

E LA NAVE VA

Fellinis Schiff der Träume
IT/FR 1983. R: Federico Fellini. D: Freddie Jones, Barbara Jefford, Victor Poletti. 128 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Im Juli 1914 sticht ein italienischer Luxusdampfer in See. An Bord befindet sich eine exklusive Gesellschaft (darunter eine von Pina Bausch gespielte Prinzessin), die die Asche einer legendären Operndiva auf ihrer letzten Reise begleitet. Ein schelmischer Journalist stellt die einzelnen Personen vor. E LA NAVE VA ist ein Film, wie ihn nur Fellini drehen konnte: phantastisch und bildgewaltig, vollkommen irreal und doch mit einem starken Zeitbezug, tragisch und komisch zugleich, exzentrisch und poetisch. Selten wurde die Lust am Untergang so schön zelebriert.

Thursday  30.12.2021

18:00 Uhr

ROMA

Fellinis Roma
IT/FR 1972. R: Federico Fellini. D: Peter Gonzales, Fiona Florence, Pia De Doses. 128 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud

Federico Fellinis Porträt der italienischen Hauptstadt ist einzigartig in der Filmgeschichte: So pulsierend lebendig und zugleich so hässlich und vom Verfall bedroht ist Rom bis dato noch nie gezeigt worden: Über fiktional-autobiographische Szenen, die die Ankunft des Regisseurs in Rom zur Zeit Mussolinis zeigen. Revue-Shows, Bordelle, unterirdische Schächte: ROMA präsentiert ein kaleidoskopisches Porträt der ewigen Stadt. Der Film lebt dabei sowohl von einer Vielzahl an skurrilen wie fantastischen Figuren als auch von der Momenthaftigkeit seiner ineinanderfließenden Episoden. In einer der eindrücklichsten Szenen wird so die Fahrt nach Rom über Autobahnen und Straßen unvermittelt zu einer abstrakten, düster-impressionistischen Collage aus Autos, strömendem Regen und dem Lärm des Verkehrs.