H.R. Giger: Kunst – Design – Film

Ausstellung und Filme

Visual

21.01. bis 26.07.2009

Das Deutsche Filmmuseum, Frankfurt am Main, widmet dem filmischen Werk des H.R. Giger eine Ausstellung. Der Schweizer Künstler und Filmdesigner H.R. Giger (geb. 1940 in Chur) gilt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Vertreter des Phantastischen Realismus. Wiederkehrendes Thema seiner faszinierenden Werke voll schrecklicher Schönheit sind die „Biomechanoide“, in denen eine Verschmelzung von Technik und Mechanik mit dem Kreatürlichen erfolgt.

Die berühmteste Kreation von H.R. Giger ist das außerirdische Monster für Ridley Scotts Filmklassiker Alien (GB/USA 1979). Für die Gestaltung der Titelfigur und das extraterrestrische Design erhielt er 1980 den Academy-Award (Oscar) in der Kategorie „Best Achievement for Visual Effects“. Designs für POLTERGEIST II (Brian Gibson, USA 1986) und SPECIES (Roger Donaldson, USA 1995) festigten seinen Ruhm und machten ihn zu einer Leitfigur im Science-Fiction- und Horror-Genre.

Die Ausstellung präsentiert einen umfangreichen Einblick in die filmbezogenen Arbeiten von H.R. Giger. Neben zahlreichen Entwürfen und rund 35 Original-Gemälden sind auch Skulpturen wie der Humanoid aus SWISSMADE 2069 (Fredi M. Murer, CH 1968) und einer der Harkonnen– Stühle zu sehen, die Giger für das Dune-Projekt von Regisseur Alejandro Jodorowsky entwarf. Ausgestellt sind ebenso beeindruckende dreidimensionale Filmtrick-Requisiten und Kostümteile wie Schädel und Modelle der Alien-Kreatur sowie eine transparente Büste von Sil aus SPECIES.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Schweizer Generalkonsulats in Frankfurt am Main.

Blick in die Ausstellung

© für alle Fotos: Matthias Belz

Warenkorb