Konstellationen filmischen Wissens // Constellation 2.0

Das DFF geht neue Wege in der digitalen Vermittlung und Kommunikation

Hand zeigt auf einen Bildschirm

Stellen Sie sich vor, Sie spazieren durch die Dauerausstellung des DFF und können alles, was Sie interessiert, mit nach Hause nehmen. Interessant, aber sehr unwahrscheinlich? Von wegen! Das Team des DFF arbeitet mit Hochdruck daran, dieses Museumserlebnis schon bald zu ermöglichen.

Mit dem neuen digitalen Sammlungswerkzeug, das 2024 im DFF zur Verfügung stehen wird, sammeln Sie jene Exponate und Objekte, die Ihnen besonders auffallen, und mit denen Sie sich später noch einmal vertiefend beschäftigen möchten. Bei einem Getränk im gemütlichen Museumscafé oder zu Hause auf dem Sofa treten Sie dann ein in einen digitalen Raum, in dem Sie von Objekt zu Objekt gehen können und hier zusätzliche Informationen erhalten. Sie erfahren aber auch, wie Ihr Lieblingsexponat mit anderen Dingen zusammenhängt.

So schlendern Sie im digitalen Raum von unserer Dauerausstellung in die Archive, auf filmportal.de oder zu rhizom.film, hinüber ins Landesmuseum Darmstadt oder gleich ganz  bis nach Melbourne, Australien, ins ACMI (ehemals Australian Centre for the Moving Image). Sie entdecken auf Ihrer Reise durch die Welten des bewegten Bildes nicht nur neue interessante Exponate, sondern auch die Geschichten zwischen den Objekten: Was verbindet Darth Vaders Helm mit dem V8 Interceptor aus dem ersten Teil der Mad Max Trilogie? Wo führt Sie die Wunderscheibe Thaumatrop hin? Folgen Sie den digitalen Spuren und entdecken dabei ungeahnte Zusammenhänge oder lassen Sie sich einfach treiben und erkunden Sie die Weiten der Sammlungen des DFF.

Die Projektpartner
In Zusammenarbeit mit ACMI  erforscht das DFF seit August 2021 eine neuartige hybride Herangehensweise ans Geschichtenerzählen und Kuratieren. Das ACMI ist das nationale Museum für Film, Fernsehen, Videospiele, digitale Kultur und Kunst in Australien, Melbourne, und hat bereits im Februar 2021 die Betaversion „Constellation“ eingeführt. Beratende Unterstützung erhält das Projekt aus der Frankfurter Kreativwirtschaft von  MESO Digital Interiors. Konstellationen filmischen Wissens // Constellation 2.0 wird gefördert im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes.

Vor, während und danach
Ziel des gemeinsamen Projekts Konstellationen filmischen Wissens // Constellation 2.0 ist es, eine ganz neue Art des   Museumsbesuchs anzubieten, diesen in den digitalen Raum zu erweitern und Pfade anzubieten, die weit über die Grenzen des DFF hinausführen. Die vom analogen Erlebnis ins Digitale weisende  hybride Präsentationsform Constellation 2.0 erstellt kuratierte Verknüpfungen zwischen den Objekten des Museums. Darüber hinaus verbinden sich DFF und ACMI und können im digitalen Raum miteinander kommunizieren, um die Archive und Sammlungen beider Institutionen zugänglicher zu machen und so neue Inhalte zur digitalen Erkundung zu entwickeln. Besucher:innen eröffnen sich so ganz neue und vielfältige Möglichkeiten, die Angebote von DFF und ACMI zu erleben.

Constellation 2.0 im DFF
Während des Projekts entwickeln die Partner ein Sammlungsgerät auf der Basis der von ACMI entwickelten „Lens“ für das physische Museumserlebnis. Die „Lens“ ist ein einfaches digitales Speichermedium, auf dem die Besucher:innen ihre Lieblingsexponate im Museum sammeln können und später Vertiefendes zu den Objekten erfahren können. Bei wiederholten Museumsbesuchen kann die „Lens“ immer wieder neu befüllt und erweitert werden. Außerdem wird es im Ausstellungsraum eine neue digitale Station geben, an der man gleich vor Ort einen Ausflug  in den virtuellen Raum unternehmen kann, um die Spuren einzelner Objekte zu verfolgen. Diese beiden technologischen Neuentwicklungen bilden die Grundlage für die digitale Anwendung Constellation 2.0. Die daraus entstehenden Erzählungen im digitalen Raum führen zu einem besseren und spielerischen Zugang zu den Sammlungen, auf denen die Ausstellungen der Museen basieren.

Co-Creation von Besucher:innen und Kurator:innen
Vom 28. März 2022 an lädt das DFF seine Besucher:innen ein, die ersten aus dem Projekt entstandenen Ideen zu betrachten und  gemeinsam mit dem Team des DFF zu untersuchen. Funktionieren die angebotenen Pfade? Welche Objekte interessieren die Besucher:innen? Welche Verbindungen möchten sie besser verstehen, welche Geschichten hören?  Besucher:innen und Kurator:innen wollen gemeinsam neue Wege durch die Ausstellung, die Archive und Sammlungen erkunden und ebnen. Wo möchten die Besucher:innen mit uns hin?

Sie wollen dabei sein und sich in einer unserer Fokusgruppen engagieren? Dan melden Sie sich einfach unter: ewald@dff.film

Konstellationen filmischen Wissens // Constellation 2.0 wird gefördert im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes.

Kontakt

Katharina Ewald
Projektleiterin | Digital Project Manager
Constellation 2.0 | Konstellationen filmischen Wissens
Tel: +49 69 961 220 404
ewald@dff.film