VICTOR-E

Online-Konferenz am 6./7. Mai 2021

Banner Online-Konferenz

Migrating Archives of Reality. Programming, Curating, and Appropriation of Non-fiction Film

Im Mittelpunkt der Online-Konferenz steht der nicht-fiktionale Film als ‚wanderndes Archiv der Wirklichkeit‘. Diskutiert werden der Zugang zu und die Zirkulation von Filmen, die sich durch den digital turn maßgeblich verändert haben.

Zur Website

Ankündigungstext (Englisch)

Migrating Archives of Reality. Programming, Curating, and Appropriation of Non-fiction Film

6/7 May 2021

https://migrating-archives.com/en

The digital turn, which has created new modes of access and circulation for films, underscores and amplifies what has been the fate of non-fiction film since the beginning of its existence – it has always been, and continues to be, a migrating archive of reality. Driven by the mass digitization of cultural heritage and possibilities of content sharing platforms and new streaming services, which enable non-fiction film content to constantly migrate across venues, platforms, but also cultures, geopolitical barriers, artworks etc., these movements intensified in the digital media ecology.

Even though looking to the past, the presence and the importance of contemporary social, economical, political and geographical frames in interpretation of visual archives of the past are acknowledged. In the same way, a shifting formation of an infrastructure of distribution and circulation of these archives is seen as a key game changer transforming our understanding to our own past. The emergence of these two aspects in the research, curation and interpretation of the visual sources of the past, has lead to inviting researchers, media analysts, historians and artists to contribute to the conference programme, whose outcome is presented in an online form and hopes to enrich a dynamically developing field of critical visual history and the intersection of political and social history with film studies.

About the program

All panel presentations are available as pre-recorded videos on this website.

The audience is expected to watch all presentations beforehand.

All panel discussions will be held on Zoom for a registered audience and will start with the respondent’s address.

Keynote lectures and the roundtable are live Zoom events directly attended by a registered audience and will be streamed online via Facebook VictorE.HERA for all interested viewers.

Registration will be open soon!

Podcast

Im Podcast #InsideAkademie der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sprechen die Filmwissenschaftler Vinzenz Hediger und Johannes Rhein über das Forschungsprojekt VICTOR-E.

Zum Podcast

Victor-E_header

Das auf drei Jahre angelegte und im Mai 2019 gestartete europäische Forschungsprojekt „VICTOR-E: Visual Culture of Trauma, Obliteration and Reconstruction in Post-WW II Europe“ (Visuelle Kultur des Traumas, der Zerstörung und des Wiederaufbaus im Nachkriegs-Europa) untersucht die Debatte um den Wiederaufbau in Europa nach 1945 anhand von Wochenschauen und Dokumentarfilmen der Jahre 1949 bis 1953. Die Hypothese von der das Projekt dabei ausgeht ist, dass diese Filme nicht nur präsentierten, sondern einen massiven Beitrag geleistet haben, da in der Demokratie den öffentlichen Räumen eine zentrale Bedeutung zu komme, und damit auch ihrer medialen Präsentation.

Unter Leitung der Goethe-Universität (Frankfurt/Main) nehmen an dem von der EU finanzierten Projekt auch Forschungseinrichtungen in Italien, Frankreich und Tschechien teil.  Assozierte Partner von VICTOR-E sind Filmarchive aus den genannten Ländern, darunter das DFF, die ihre Bestände und Sammlungen für das Forschungsvorhaben öffnen und – wo rechtlich möglich – in Teilen digitalsieren und/oder online verfügbar machen werden.

Ein zentrales Resultat von VICTOR-E wird neben der Verfügbarmachung ausgewählter Filme über das vom europäischen Kinemathekenverbund ACE betriebene Online-Portal europeanfilmgateway.eu auch eine speziell erstellte Virtuelle Ausstellung sein, die Rechercheergebnisse präsentiert und Filme – etwa mit Hilfe von Zeitzeugeninterviews – kontextualisiert. Sowohl die Filme als auch die Virtuelle Ausstellung werden gegen Projektende, voraussichtlich Anfang 2022, online gehen.

Frankfurt bietet sich als zentraler Standort für diese filmwissenschaftliche Forschung geradezu an: Die Stadt am Main war stark zerstört, und um Wiederaufbau oder Neuanfang gab und gibt es hier Debatten wie in kaum einer anderen Stadt in Europa. Im Fokus der Forschung stehen öffentliche Plätze wie der Römer in Frankfurt, Marktplätze oder politisch relevante Plätze. Untersucht werden sollen sowohl formale als auch inhaltliche Aspekte: Wie viele Luftaufnahmen gibt es? Sind wiederkehrende Elemente festzustellen? Gibt es Symbole, die immer wieder in der Debatte auftauchen? Welche Wirkung hat die filmische Berichterstattung und Dokumentation auf die Debatte gehabt? Und wo liegen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen europäischen Ländern?

Kontakt DFF

Julia Welter
Tel.: +49 (0)69 961 220 – 621
E-Mail: welter@dff.film

Projektkoordination Goethe-Universität

Andrea Haller
Tel.: +49 (0)69 – 798 32686
E-Mail: haller@em.uni-frankfurt.de

Links

Projektwebsite: www.victor-e.eu
Projektinformation: heranet.info
Portal: www.europeanfilmgateway.eu

Victor-E wird gefördet vom HERA Joint Research Programme, das vom BMBF über DLR-PT, CAS, ANR, MIUR und die Europäische Kommission im Rahmen von Horizon 2020 kofinanziert ist.

Warenkorb