VICTOR-E

Victor-E_header

Das auf drei Jahre angelegte und im Mai 2019 gestartete europäische Forschungsprojekt „VICTOR-E: Visual Culture of Trauma, Obliteration and Reconstruction in Post-WW II Europe“ (Visuelle Kultur des Traumas, der Zerstörung und des Wiederaufbaus im Nachkriegs-Europa) untersucht die Debatte um den Wiederaufbau in Europa nach 1945 anhand von Wochenschauen und Dokumentarfilmen der Jahre 1949 bis 1953. Die Hypothese von der das Projekt dabei ausgeht ist, dass diese Filme nicht nur präsentierten, sondern einen massiven Beitrag geleistet haben, da in der Demokratie den öffentlichen Räumen eine zentrale Bedeutung zu komme, und damit auch ihrer medialen Präsentation.

Unter Leitung der Goethe-Universität (Frankfurt/Main) nehmen an dem von der EU finanzierten Projekt auch Forschungseinrichtungen in Italien, Frankreich und Tschechien teil.  Assozierte Partner von VICTOR-E sind Filmarchive aus den genannten Ländern, darunter das DFF, die ihre Bestände und Sammlungen für das Forschungsvorhaben öffnen und – wo rechtlich möglich – in Teilen digitalsieren und/oder online verfügbar machen werden.

Ein zentrales Resultat von VICTOR-E wird neben der Verfügbarmachung ausgewählter Filme über das vom europäischen Kinemathekenverbund ACE betriebene Online-Portal europeanfilmgateway.eu auch eine speziell erstellte Virtuelle Ausstellung sein, die Rechercheergebnisse präsentiert und Filme – etwa mit Hilfe von Zeitzeugeninterviews – kontextualisiert. Sowohl die Filme als auch die Virtuelle Ausstellung werden gegen Projektende, voraussichtlich Anfang 2022, online gehen.

Frankfurt bietet sich als zentraler Standort für diese filmwissenschaftliche Forschung geradezu an: Die Stadt am Main war stark zerstört, und um Wiederaufbau oder Neuanfang gab und gibt es hier Debatten wie in kaum einer anderen Stadt in Europa. Im Fokus der Forschung stehen öffentliche Plätze wie der Römer in Frankfurt, Marktplätze oder politisch relevante Plätze. Untersucht werden sollen sowohl formale als auch inhaltliche Aspekte: Wie viele Luftaufnahmen gibt es? Sind wiederkehrende Elemente festzustellen? Gibt es Symbole, die immer wieder in der Debatte auftauchen? Welche Wirkung hat die filmische Berichterstattung und Dokumentation auf die Debatte gehabt? Und wo liegen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen den verschiedenen europäischen Ländern?

Kontakt DFF

Julia Welter
Tel.: +49 (0)69 961 220 – 621
E-Mail: welter@dff.film

Projektkoordination Goethe-Universität

Jana Albrecht
Tel.: +49 (0)69 – 798-32077
E-Mail: albrecht@tfm.uni-frankfurt.de

Links

Projektwebsite: www.victor-e.eu
Projektinformation: heranet.info
Portal: www.europeanfilmgateway.eu

Victor-E wird gefördet vom HERA Joint Research Programme, das vom BMBF über DLR-PT, CAS, ANR, MIUR und die Europäische Kommission im Rahmen von Horizon 2020 kofinanziert ist.

Warenkorb