Specials

Einzelveranstaltungen im Kino des DFF

Im Kino des DFF sind regelmäßig Filmschaffende aus aller Welt zu Filmgesprächen zu Gast – persönlich oder live zugeschaltet. Viele Filme werden von Vorträgen oder Einführungen begleitet, von Expert:innen verschiedener Fachrichtungen kommentiert und diskutiert.

Bild Oscar-Nacht / Kino des DFF / Cinema

Sonntag  07.08.2022

20:15 Uhr

NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN

Deutschland 2021. R: Sabrina Sarabi. D: Saskia Rosendahl, Rick Okon, Godehard Giese. 116 Min. DCP
Vorfilm: SPIEL AUS GLAS (DE 2009. R: Sabrina Sarabi. 9 Min)
Zu Gast: Sabrina Sarabi
Filmreihe: Specials

Hochsommer in Schattin, einem winzigen Dorf im Norden Mecklenburg-Vorpommerns. Hier lebt die 24-jährige Christin mit ihrem ein Jahr älteren Freund Jan auf dem Milchviehhof seines Vaters. In dem verschlafenen Provinznest ist die Aufbruchstimmung der Nachwendejahre längst vorbei, und auch ihre Liebe zueinander schwindet. Christin sehnt sich nach einem Neuanfang, egal wo. Als eines Tages der Hamburger Windkraftingenieur Klaus auftaucht, scheint dieser Traum in greifbare Nähe zu rücken.
Nach dem Film spricht Ulrich Sonnenschein (epd film) mit Regisseurin Sabrina Sarabi.

Was tut sich - im deutschen Film? Einmal pro Monat widmet sich die Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“ dem aktuellen Filmgeschehen. Im August ist Sabrina Sarabi zu Gast, die mit ihrem Film NIEMAND IST BEI DEN KÄLBERN bereits international für Furore sorgte: Beim Filmfestival in Locarno wurde Hauptdarstellerin Saskia Rosendahl für ihr Spiel mit dem Silbernen Leoparden ausgezeichnet. Außerdem erhielt der Film beim Deutschen Filmpreis 2022 die Lola für die Beste Tongestaltung sowie die Auszeichnung der besten Kamera in einem Spielfilm beim Deutschen Kamerapreis 2022.

Mittwoch  10.08.2022

18:00 Uhr

100 JAHRE ADOLF HITLER - DIE LETZTE STUNDE IM FÜHRERBUNKER

BRD 1989. R: Christoph Schlingensief. D. Udo Kier, Alfred Edel, Margit Castensen. 55 Min. 16mm
Vorfilm: MRS. MEITLEMEIHR (GB 2002. R: Graham Rose. 30 Min)
Filmreihe: Specials

Begleitend zur Ausstellung Rache: Geschichte und Fantasie im Jüdischen Museum zeigt das DFF Christoph Schlingensiefs ersten Teil der „Deutschland Trilogie“ mit Udo Kier als Adolf Hitler. Im Licht seines Handscheinwerfers entfaltet sich in 16 Drehstunden ein körperlicher Fiebertraum in einem ehemaligen Weltkriegsbunker, welcher eine schonungslose Vergangenheitsbewältigung provoziert. Dabei werden der mediale wie gesellschaftliche Hitler-Mythos entlarvt und die Nationalsozialisten in ihrer ideologischen Groteske inszeniert. Auch im satirischen Vorfilm MRS. MEITLEMEIHR wird Hitler von Kier gespielt, der als Frau verkleidet nach London flüchtet, wo sich ein jüdischer Nachbar in ihn verguckt.

Donnerstag  25.08.2022

20:15 Uhr

EVGE

Homeward
Ukraine 2019. R: Nariman Aliev. D: Akhtem Seitablayev, Remzi Bilyalov, Dariya Barihashvili. 97 Min. DCP. OmeU
Original version with English subtitles
Filmreihe: Specials

Anlässlich des Unabhängigkeitstag der Ukraine am 24. August 1991 zeigt das Kino des DFF in Kooperation mit dem Projekt „CinemAid Ukraine Charity Film Marathon“ den Film EVGE von Nariman Aliev. In EVGE beschließt Mustafa, nachdem er seinen ältesten Sohn im russisch-ukrainischen Konflikt um die russische Annexion der Krim verloren hat, den Leichnam des Jungen an seinen Geburtsort zu bringen: die Halbinsel Krim. Gemeinsam mit seinem jüngeren Sohn macht er sich auf eine Reise, die ihre Beziehung tiefgreifend prägen wird. Der 1992 geborene Regisseur Nariman Aliev gehört zur jungen Generation des ukrainischen Kinos. Sein Roadmovie EVGE wurde 2019 in der Sektion Un Certain Regard in Cannes uraufgeführt.

20:15 Uhr

EVGE

Homeward
Ukraine 2019. R: Nariman Aliev. D: Akhtem Seitablayev, Remzi Bilyalov, Dariya Barihashvili. 97 Min. DCP. OmeU
Original version with English subtitles
Filmreihe: Specials

Anlässlich des Unabhängigkeitstag der Ukraine am 24. August 1991 zeigt das Kino des DFF in Kooperation mit dem Projekt „CinemAid Ukraine Charity Film Marathon“ den Film EVGE von Nariman Aliev. In EVGE beschließt Mustafa, nachdem er seinen ältesten Sohn im russisch-ukrainischen Konflikt um die russische Annexion der Krim verloren hat, den Leichnam des Jungen an seinen Geburtsort zu bringen: die Halbinsel Krim. Gemeinsam mit seinem jüngeren Sohn macht er sich auf eine Reise, die ihre Beziehung tiefgreifend prägen wird. Der 1992 geborene Regisseur Nariman Aliev gehört zur jungen Generation des ukrainischen Kinos. Sein Roadmovie EVGE wurde 2019 in der Sektion Un Certain Regard in Cannes uraufgeführt.

Dienstag  30.08.2022

20:15 Uhr

MUSIKVIDEOS DES DEUTSCHRAPS I

Ca. 120 Min.
Nach den Musikvideos: Moderiertes Gespräch mit Regisseur:innen und Musiker:innen
Filmreihe:Specials

Frankfurt am Main lässt sich durchaus als Hauptstadt des Deutschrap bezeichnen: So haben etwa Azad, Haftbefehl und Schwester S ihre Karrieren im Rhein-Main-Gebiet begonnen. Kuratierte Zusammenstellungen von Deutschrap-Musikvideos aus den vergangenen 25 Jahren werden an zwei Abenden auf der großen Leinwand gezeigt. Sie vermitteln diverse Lebensrealitäten, verleihen den Wünschen und Problemen, aber auch dem Stolz der Frankfurter:innen Ausdruck. Vertreter:innen der Deutschrap-Szene sind zu Gast und teilen ihre Perspektiven auf die gezeigten Clips mit dem Publikum. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit 360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.

Mittwoch  31.08.2022

20:15 Uhr

MUSIKVIDEOS DES DEUTSCHRAPS II

Ca. 120 Min.
Nach den Musikvideos spricht Moderatorin Aisha Camara mit Liz (Rapperin), Katja Kuhl (Regisseurin) und Davincci (Rapper).
Filmreihe: Specials

Frankfurt am Main lässt sich durchaus als Hauptstadt des Deutschrap bezeichnen: So haben etwa Azad, Haftbefehl und Schwester S ihre Karrieren im Rhein-Main-Gebiet begonnen. Kuratierte Zusammenstellungen von Deutschrap-Musikvideos aus den vergangenen 25 Jahren werden an zwei Abenden auf der großen Leinwand gezeigt. Sie vermitteln diverse Lebensrealitäten, verleihen den Wünschen und Problemen, aber auch dem Stolz der Frankfurter:innen Ausdruck. Vertreter:innen der Deutschrap-Szene sind zu Gast und teilen ihre Perspektiven auf die gezeigten Clips mit dem Publikum. Die Veranstaltung findet statt in Kooperation mit 360° - Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft der Kulturstiftung des Bundes.