Verso Sud 26

Festival des italienischen Films

Ursprünglich für November 2020 geplant, findet – nach einem Online-Angebot im März – die 26. Ausgabe von VERSO SUD vom 26. Juni bis 12. Juli im Kino des DFF statt. Einige Wiederholungsvorstellungen der Hommage folgen in der zweiten Juli-Hälfte. Außerdem gibt es auch diesmal wieder zusätzliche Vorstellungen im Filmforum Höchst (Programm: www.filmforum-höchst.com).

Das Festival des italienischen Films präsentiert eine Auswahl an aktuellen Produktionen, die von populären Komödien wie LA DEA FORTUNA (2019) oder IL COLPO DEL CANE (2019) bis hin zu ambitionierten Autorenfilmen wie MARTIN EDEN (2019) als Preview vor dem Kinostart, FAITH (2019) in Kooperation mit dem exground Filmfest und als Abschlussfilm FAVOLACCE (2020) in Kooperation mit dem Schweizerischen Generalkonsulat reichen. Die Hommage des Festivals ehrt jedes Jahr verdiente Filmschaffende.

Bei der 26. Ausgabe ist die Hommage der Regisseurin Lina Wertmüller gewidmet. Mit einer Auswahl an neun Filmen von den 1960er bis in die 1990er Jahre gibt sie einen umfangreichen Einblick in Wertmüllers viele Dekaden umspannendes Werk, das von I BASILISCHI (1963) über TUTTO A POSTO E NIENTE IN ORDINE (1974) bis zu UN COMPLICATO INTRIGO DI DONNE, VICOLI E DELITTI (1985) oder FERDINANDO E CAROLINA (1999) sehr unterschiedliche Facetten umfasst. Die Hommage findet in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen statt, die mit dem „Comizi tra donne“-Special zudem vier weitere Programme mit Werken süditalienischer Regisseurinnen bei Verso Sud präsentiert: Das Kurzfilmprogramm ESSERE DONNE mit Filmen von Cecilia Mangini und Lina Mangiacapre, einen Dokumentarfilm von Nadia Pizzuti über Mangiacapre (kombiniert mit einem Fragment von Elvira Notari), sowie mit TANO DA MORIRE (1997) und RICCARDO VA ALL’INFENRO (2017) zwei wilde, farbenprächtige Spielfilme von Roberta Torre.

Aufgrund der derzeit stark reduzierten Platzkapazität empfiehlt sich der frühzeitige Online-Ticketkauf, der ab sofort für alle Vorstellungen möglich ist. Bitte beachten Sie jedoch, dass Tickets nur in Ausnahmefällen und nur bis einen Tag vor der Vorstellung stornierbar sind. An der Kasse reservierte Tickets müssen wie in den letzten Jahren bis zwei Tage vor der Vorstellung abgeholt werden. Nicht abgeholte Tickets gehen sonst wieder in den freien Verkauf.

Bitte beachten Sie auch die derzeit gültigen Hygiene-Auflagen: Bis auf Weiteres ist zum Kinobesuch ein Nachweis über tagesaktuellen negativen Test (nicht älter als 24 Stunden), vollständige Impfung oder Genesung erforderlich. Maskenpflicht gilt im Haus und bis zum Platz, aber nicht während der Filmvorführung. Genauere und aktualisierte Hinweise finden Sie hier.

Weitere Informationen unter: dff.film/verso-sud

   

                  Logo Instituto Italiano di Cultura

Samstag  26.06.2021

18:00 Uhr

I BASILISCHI

Die Basilisken
Italien 1963. R: Lina Wertmüller. D: Antonio Petruzzi, Stefano Satta Flores, Sergio Ferranino. 85 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Kleinstadtleben in Apulien. „Vor dem Haus der Jugendorganisation der kommunistischen Partei schlafen die Alten.“ Die Freunde Antonio, Francesco und Sergio kämpfen so gut es geht gegen die Langeweile. Als Antonio nach Rom zu seiner Tante fährt, eröffnet sich ihm die weite Welt der Großstadt. Doch kaum ist er zurück daheim, ergreift ihn die Lethargie seines alten Daseins von neuem. Lina Wertmüllers vom Neorealismus beeinflusster Erstlingsfilm widmet sich den Träumen und Ambitionen ihrer drei Protagonisten. Mit präzisem Blick kontrastiert Wertmüller den verbalen Tatendrang der drei mit der Beharrlichkeit der Verhältnisse.

20:30 Uhr

QUESTA VOLTA PARLIAMO DI UOMINI

Diesmal sprechen wir über Männer
Italien 1965. R: Lina Wertmüller. D: Nino Manfredi, Luciana Paluzzi, Margaret Lee. 91 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Ein junger Mann steht unter der Dusche, plötzlich ist das Wasser weg. Während ihm die Seife in die Augen läuft, tastet er durch den Flur der Wohnung hinaus in den Hausflur. Nackt durch das Treppenhaus irrend, erlebt er auf jedem Stockwerk eine neue Episode des Films: Ein reicher Industrieller entdeckt, dass seine Frau aus Langeweile ihre Freundinnen bestiehlt und ermutigt sie, weiterzumachen, weil er in einer finanziellen Krise steckt; ein kurzsichtiger Messerwerfer beklagt die Schwierigkeiten, eine neue Partnerin für seine Auftritte zu finden; ein sadistischer Professor fordert seine Frau auf, ihn umzubringen; ein Bauer lebt von der Arbeit seiner Frau. Wertmüller greift in QUESTA VOLTA PARLIAMO DI UOMINI die beliebte Form der Geschlechter-Komödie der 1960er Jahre auf und wendet das Blatt der Sehgewohnheit zugunsten der Frauen.

Sonntag  27.06.2021

18:00 Uhr

ESSERE DONNE - KURZFILMPROGRAMM

STENDALÌ (SUONANO ANCORA)
Italien 1960. R: Cecilia Mangini. Dokumentarfilm. 11 Min. 35mm. OmU
ESSERE DONNE
Italien 1965. R: Cecilia Mangini. Dokumentarfilm. 29 Min. DCP. OmeU (Film restored by AAMOD and Cineteca di Bologna)
FOLLIA COME POESIA – RIPRENDIAMOCI IL CORPO MARE
Italien 1979. R: Lina Mangiacapre. 28 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Drei Momentaufnahmen weiblichen Lebens im Italien der 1960er und 1970er Jahre. In STENDALÌ nähert sich die Regisseurin Cecilia Mangini zum Kommentartext von Pier Paolo Pasolini den Klageritualen Apuliens. Nur wenige Jahre später entsteht ihr Film ESSERE DONNE, eines der umfangreichsten Filmdokumente über weibliche Lebenswelten im Italien des Wirtschaftswunders. Lina Mangiacapre und ihre Mitstreiterinnen der feministischen Gruppe Nemesiache filmten mehrere Jahre lang in einer Psychiatrie in Neapel. FOLLIA COME POESIA dokumentiert einen einschneidenden Umbruch in der klinischen Psychiatrie in Italien – die Abschaffung der geschlossenen Anstalten. In der Zusammenschau fügen sich die drei Filme zu einem Panorama eines feministischen Blicks auf Italien. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

20:30 Uhr

LINA MANGIACAPRE. ARTISTA DEL FEMMINISMO

Italien 2015. R: Nadia Pizzuti. Dokumentarfilm. 42 Min. DCP. OmeU
Vorfilm: Napoli, Sirena delle Canzoni (Italien 1929. Regie: Elvira Notari. 16 Min. 35mm. Stumm mit Musikbegleitung)
Im Anschluss: Gespräch (Skype) mit Regisseurin Nadia Pizzuti.
Filmreihe: Verso Sud 26

2002 starb die neapolitanische Künstlerin und Feministin Lina Mangiacapre mit nur 56 Jahren. Mangiacapre war vieles zugleich: Malerin, Schriftstellerin, Regisseurin für Film und Theater. Die Filmemacherin Nadia Pizzuti zeichnet in LINA MANGIACAPRE. ARTISTA DEL FEMMINISMO die Arbeit von Mangiacapre und ihrer Gruppe Nemesiache und der sehr eigenen, opulent, kostümfreudigen Feminismus mit zahlreichen Dokumenten nach. Elemente der neapolitanischen Mythologie finden Eingang, der Matriarchatskult, aber auch frühe Konzepte eines Transfemminismo/Transfeminimus. Pizzutis Film ist eine Spurensuche. Als Vorfilm: NAPOLI, SIRENA DELLE CANZONI, ein Fragment von Elvira Notari, die in der Stummfilmzeit in Neapel über 100 Filme schuf, von denen die meisten heute verloren sind. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Dienstag  29.06.2021

18:00 Uhr

FILM D'AMORE E D'ANARCHIA

Liebe und Anarchie
Italien/Frankreich 1973. R: Lina Wertmüller. D: Giancarlo Giannini, Mariangela Melato, Eros Pagni. 125 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Rom in den 1930er Jahren. Tunin, ein junger Bauer aus der Po-Ebene kommt in die italienische Hauptstadt, um Mussolini umzubringen. Er will einen anarchistischen Freund rächen, der daheim von den Carabinieri erschossen wurde. Die Prostituierte Salomè, die ihm als Kontakt in Rom genannt wurde, versteckt ihn in dem Edelbordell, wo sie arbeitet. Doch am Tag des Attentats verschläft Tunin. In ihrem vielleicht bekanntesten Werk FILM D'AMORE E D'ANARCHIA erobert sich Lina Wertmüller das historische Setting, ohne einen Historienfilm zu drehen. Der lautsprecherischen Hanswurstigkeit des Faschismus steht ein Idealismus des Protagonisten gegenüber, der zum Ideal gänzlich ungeeignet ist und dem die Schuhe des Helden an den Füßen schlackern.

20:45 Uhr

FAITH

Italien 2019. R: Valentina Pedicini. Dokumentarfilm. 94 Min. DCP. OmeU
Filmreihe: Verso Sud 26

Sie nennen sich „Warriors of Light“: Eine kleine Sekte christlicher Martial-Arts-Kämpfer lebt zurückgezogen und trainiert für das Jüngste Gericht. Durch das Fehlen jeglicher Privatsphäre finden sich zwischen dem Stählen von Körper und Geist flüchtige Momente der Zärtlichkeit, der Offenheit, des Zweifelns. Valentina Pedicinis über Jahre entstandene, intensive Dokumentararbeit ist ein wuchtiges Stück Kino, aufmerksam, ehrlich und nah. // In Kooperation mit dem exground Filmfest.

Mittwoch  30.06.2021

18:00 Uhr

MIMÌ METALLURGICO FERITO NELL'ONORE

Mimi – in seiner Ehre gekränkt
Italien 1972. R: Lina Wertmüller. D: Giancarlo Giannini, Mariangela Melato, Agostina Belli. 112 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Der Arbeiter Mimì muss Sizilien verlassen. Die lokalen Mafiosi tolerieren seine linken Vorstellungen nicht länger und ihm droht die Entlassung. Vom industriellen Norden verspricht sich Mimì einen neuen Anfang – und eine neue Identität. Er will zum „zivilisierten Metallarbeiter“ werden, so Mimis Wunsch. Fiore, eine Hippie-Feministin, hält politische Reden in starkem lombardischem Akzent, während sie bunte Wolle strickt: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Und doch wird Mimì am Ende wieder nach Catania zurückkehren. Einer der großen Erfolge der Wertmüller und Teil jener Reihe von Filmen, die ihren Namen in die italienische Filmgeschichte eingeschrieben hat. Zugleich ein präzises Gesellschaftsbild männlicher Eitelkeiten. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Donnerstag  01.07.2021

18:00 Uhr

TUTTO A POSTO E NIENTE IN ORDINE

Operation gelungen – Patient tot
Italien 1974. R: Lina Wertmüller. D: Luigi Diberti, Lina Polito, Nino Bignamini. 107 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Eine aus allen Teilen Italiens zusammengewürfelte Wohngemeinschaft in Mailand. Die Suche nach Arbeit hat die Männer und Frauen zusammengeführt. Der Taumel der Großstadt weicht bei den Neuangekommenen zunehmend der Mühsal der Arbeit, die Tagträume werden seltener. Eine Wohnung in einem alten Haus wird gemietet, ein kleines Wunder in einer Stadt, in der Wohnraum knapp ist. Freundschaften entstehen, Konflikte treten zu Tage. Mailand ist in TUTTO A POSTO NIENTE IN ORDINE das Stadt-gewordene Hamsterrad des Kapitalismus der 1970er Jahre. Beatmusik und Gewusel machen den Film zu einem der wärmsten, den die für ihre spitzen Grotesken bekannte Regisseurin in den 1970er Jahren dreht.

20:30 Uhr

LA DEA FORTUNA

Die Göttin Fortuna
Italien 2019. R: Ferzan Ozpetek. D: Stefano Accorsi, Edoardo Leo, Jasmine Trinca. 118 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Alessandro und Arturo sind ein festes Paar. In dem weltoffenen römischen Stadtteil Ostiense ist eine schwule Beziehung etwas ganz Normales. Doch zwischen Alessandro und Arturo kriselt es: Der attraktive Alessandro verdient die Brötchen als Klempner und ist Seitensprüngen nicht abgeneigt; Arturo arbeitet als Übersetzer, wäre lieber Schriftsteller und neigt zur Frustration. In die festgefahrene Alltagsroutine kommt Bewegung, als plötzlich Annamaria auftaucht, Alessandros Ex aus einem früheren Lebensabschnitt, und alleinerziehend. Wegen eines Krankenhausaufenthalts bringt sie ihre beiden Kinder bei Alessandro und Arturo unter. Das stellt alle Beteiligten vor völlig neue Herausforderungen…
Wie kann eine Regenbogenfamilie funktionieren, die nicht dem klassischen Mutter-Vater-Kind-Klischee entspricht? Ferzan Ozpeteks charmante und warmherzige Komödie mit queerem Touch macht Mut. Und im Hintergrund mischt die Göttin Fortuna mit.

Freitag  02.07.2021

18:00 Uhr

TANO DA MORIRE

Für Tano sterben
Italien 1997. R: Roberta Torre, Vincenzo Navarra. D: Ciccio Guarino, Enzo Paglino, Mimma De Rosalia. 80 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Mit sechs Schüssen wurde Tano Guarrasi in seiner Fleischerei erschossen. Die wahre Geschichte eines toten Mafioso ist Ausgangspunkt von Roberta Torres Mafiamusical TANO DA MORIRE, einem der originellsten Filme des italienischen Kinos der 1990er Jahre. Torre inszeniert Tano Guerrasi als schmierigen Mafioso in einer Bildsprache, die eher an John Waters als an den „Paten“ erinnert. Der Film ist eine Revue aus Szenen von Tano Guarrasis Leben und Sterben, die Szenen werden bevölkert von Laiendarsteller:innen aus den Armenvierteln Palermos. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

20:30 Uhr

NOTTE D'ESTATE CON PROFILO GRECO, OCCHI A MANDORLA E ODORE DI BASILICO

Summer Night with Greek Profile, Almond Eyes and Scent of Basil
Italien 1986. R: Lina Wertmüller. D: Mariangela Melato, Michele Placido, Roberto Herlitzka. 98 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Collection of Museo Nazionale del Cinema, Torino)
Filmreihe: Verso Sud 26

Beppe Catanìa lebt davon, Reiche zu entführen und Lösegeld zu verlangen. Eine reiche Managerin aus der Lombardei dreht den Spieß um und entführt ihrerseits den Süditaliener. In ihrer weiß schimmernden Villa auf Sardinien hält Fulvia ihn gefangen. Mittels einer Überwachungskamera behält sie den Gefangenen im Blick, bis Kontrolle und Begehren ineinandergreifen und sich die Zelle in einer sommerlichen Nacht zum Lustzimmer verwandelt. Erneut vertauschen sich die Rollen. NOTTE D’ESTATE steht für einen Wandel der Filme Wertmüllers in den 1980er Jahren, in denen Elemente des Lustspiels neben die Groteske als Form des Gesellschaftsporträts treten. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Samstag  03.07.2021

15:30 Uhr

LA DEA FORTUNA

Die Göttin Fortuna
Italien 2019. R: Ferzan Ozpetek. D: Stefano Accorsi, Edoardo Leo, Jasmine Trinca. 118 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Alessandro und Arturo sind ein festes Paar. In dem weltoffenen römischen Stadtteil Ostiense ist eine schwule Beziehung etwas ganz Normales. Doch zwischen Alessandro und Arturo kriselt es: Der attraktive Alessandro verdient die Brötchen als Klempner und ist Seitensprüngen nicht abgeneigt; Arturo arbeitet als Übersetzer, wäre lieber Schriftsteller und neigt zur Frustration. In die festgefahrene Alltagsroutine kommt Bewegung, als plötzlich Annamaria auftaucht, Alessandros Ex aus einem früheren Lebensabschnitt, und alleinerziehend. Wegen eines Krankenhausaufenthalts bringt sie ihre beiden Kinder bei Alessandro und Arturo unter. Das stellt alle Beteiligten vor völlig neue Herausforderungen…
Wie kann eine Regenbogenfamilie funktionieren, die nicht dem klassischen Mutter-Vater-Kind-Klischee entspricht? Ferzan Ozpeteks charmante und warmherzige Komödie mit queerem Touch macht Mut. Und im Hintergrund mischt die Göttin Fortuna mit.

18:00 Uhr

UN COMPLICATO INTRIGO DI DONNE, VICOLI E DELITTI

Camorra
Italien/USA 1985. R: Lina Wertmüller. D: Àngela Molina, Harvey Keitel, Isa Danieli. 105 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Die ehemalige Sexarbeiterin Annunziata betreibt ein Hotel in Neapel. Als ein ehemaliger Freier zudringlich wird, bezahlt er mit dem Leben. Er bleibt tot mit einer Spritze in den Hoden zurück. Die Polizei beginnt zu ermitteln, doch ihr steht eine Wand des Schweigens gegenüber. Dem ersten Toten folgen weitere. Die Spuren scheinen zunächst in Richtung rivalisierender Clans der Camorra zu weisen, doch dann bekennt sich eine Gruppe von Frauen zu den Taten. Lina Wertmüller stellt ihre gewohnt grelle Mischung von Charakteren in CAMORRA in den Dienst eines Gesellschaftsbilds Süditaliens im Kampf gegen organisiertes Verbrechen, Drogenhandel und Patriarchat. Eine ebenso kluge wie unterhaltsame Farce über männliche Eitelkeiten, kämpferische Frauen und ein Neapel, das sich nicht unterkriegen lässt. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

20:30 Uhr

RICCARDO VA ALL'INFERNO

Bloody Richard
Italien 2017. R: Roberta Torre. D: Massimo Ranieri, Sonia Bergamasco, Silvia Gallerano. 91 Min. DCP. OmeU
Filmreihe: Verso Sud 26

Frisch aus der Psychiatrie entlassen, kehrt Riccardo Mancini in den Kreis seiner Familie zurück. Riccardos Rückkehr wirft die Familie, die von Drogenhandel und organisiertem Verbrechen lebt, zurück in einen Machtkampf zwischen ihm und seinen Brüdern. RICCARDO VA ALL’INFERNO basiert auf Shakespeares „Richard III.“ und verwandelt das Stück in ein Rockmusical mit dem Sänger und Entertainer Massimo Ranieri in der Hauptrolle. Wie immer bei Torre ist der Film voller punkiger Brachialität und queeren Anklängen. Dazwischen finden sich jedoch nun auch Glamourszenen, die das ironische Pathos des Films aufs Schönste zum Flirren bringen. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Sonntag  04.07.2021

15:30 Uhr

FERDINANDO E CAROLINA

Italien/Frankreich 1999. R: Lina Wertmüller. D: Sergio Assisi, Gabriella Pession, Nicole Grimaudo. 108 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Verso Sud 26

Neapel im 18. Jahrhundert: Ferdinando IV. von Bourbon muss aus staatspolitischen Gründen im Alter von 17 Jahren die 16-jährige österreichische Prinzessin Carolina, Tochter von Maria Theresia, heiraten. Die beiden könnten unterschiedlicher nicht sein: Der „re nasone“ (Ko¨nig Langnase, so der in die Geschichte eingegangene Spitzname) ist verspielt und wollüstig, ein ewiges Kind, das nichts von Etikette hält und sich seine Zeit mit der Jagd und mit amourösen Abenteuern vertreibt. Carolina ist eine starke und kultivierte Frau mit Willenskraft, die in Österreich streng erzogen wurde. Trotz gegenseitiger Vorurteile kann sich das Herrscherpaar am Ende verständigen: im Bett. Für einen ihrer bislang letzten großen Filme tat sich Wertmüller mit Edwige Fenech zusammen, die mit dem Film ihr Debüt als Produzentin gab. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

18:00 Uhr

LA SCOMPARSA DI MIA MADRE

Das Verschwinden meiner Mutter
Italien 2019. R: Beniamino Barrese. D: Benedetta Barzini, Beniamino Barrese, Lauren Hutton. 94 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Was für eine Karriere: Jet-Set-Supermodel, engagierte Feministin, Journalistin und Dozentin – Benedetta Barzini hat in ihrem Leben schon einige Widersprüche verbunden. In den 60er Jahren posierte sie für die „Vogue“ und andere Modemagazine, war Muse von Andy Warhol und Salvador Dalí. Später wurde sie zur eloquenten feministischen Kritikerin der Modebranche. Mit 75 Jahren hat Benedetta mit ihrem früheren Leben und ihrer Umwelt abgeschlossen und will verschwinden. Dass ihr Sohn Beniamino nun einen Film über sie drehen will, löst zwischen den beiden eine unerwartete Zusammenarbeit und zugleich Konfrontationen vor der Kamera aus. Das faszinierende Porträt einer außergewöhnlichen Frau und zugleich ein sehr persönlicher Film über eine komplexe Mutter-Sohn-Beziehung.

20:30 Uhr

IL COLPO DEL CANE

Der ganz große Coup
Italien 2019. R: Fulvio Risuleo. D: Edoardo Pesce, Silvia D’Amico, Daphne Scoccia. 93 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Warum nicht mal Hundesitter spielen? Die beiden Freundinnen Rana und Marti sind pleite und lassen sich gerne von einer reichen alten Dame engagieren, um am Wochenende auf deren Lieblingshund Ugo aufzupassen. Beim ersten Spaziergang mit Ugo im Park taucht ein junger Mann auf, der sich als Tierarzt vorstellt und zufällig ein Weibchen der gleichen Rasse besitzt. Er überredet die Mädchen zu einem kleinen Zusatzgeschäft. Keine gute Idee. Denn plötzlich wird Ugo gekidnappt und eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnt. Werden Rana und Marti das kostbare Tier wiederfinden? Und wer steckt eigentlich hinter dem seltsamen Tierarzt Dr. Mopsi?
Eine rasante und herrlich verrückte Komödie mit Kultpotential, die jede Menge Überraschungen bereithält. Überzeugend eingefangen auch die ganz eigene Welt der römischen Vorstädte, die selten zu Kino-Ehren kommt.

Montag  05.07.2021

18:00 Uhr

PASQUALINO SETTEBELLEZZE

Sieben Schönheiten
Italien 1975. R: Lina Wertmüller. D: Giancarlo Giannini, Fernando Rey, Shirley Stoler. 116 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Zweiter Weltkrieg. Indem sich Pasqualino Frafuso, genannt Settebellezze, freiwillig meldet, kommt er aus der Psychiatrie frei. Vor dem Krieg war Pasqualino ein Frauenheld und ein kleines Rädchen im Getriebe der Camorra. Vor dem Krieg flieht er erneut – dieses Mal vor dem Morden in Russland, wird jedoch in Deutschland in ein Konzentrationslager gesperrt. Ohne jeden Skrupel sichert er sein Überleben. Wertmüller lässt ihren vom Patriarchat und mafiösen Kapitalismus deformierten Protagonisten in ihrem Porträt eines Antihelden über Leichen gehen.

20:30 Uhr

MARTIN EDEN

Italien/Frankreich/Deutschland 2019. R: Pietro Marcello. D: Luca Marinelli, Jessica Cressy, Vincenzo Nemolato. 129 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

„Ein Mann erzieht sich selbst vom ungebildeten Seemann zum Schriftsteller und streitbaren Intellektuellen: Pietro Marcello verlegt Jack Londons autobiografischen Roman ins Neapel des 20. Jahrhunderts und verleiht ihm mit Hilfe von poetisch gesetzten Archivaufnahmen und Anklängen an den Neorealismus einen genuin europäischen Anstrich. Der in einfachsten Verhältnissen aufgewachsene Martin Eden verliebt sich in eine Tochter aus bestem Hause und sehnt sich nach Bildung, nach Anerkennung und danach, sich ausdrücken zu können. Doch auch als ihm nach Jahren des Scheiterns endlich schriftstellerischer Erfolg zuteil wird, kann er nicht anders, als weiter überall anzuecken.“ (Viennale) // Preview zum Kinostart. Der Film ist bald auch im Mal Seh’n Kino und in der Harmonie in Frankfurt zu sehen!

Dienstag  06.07.2021

18:00 Uhr

IL COLPO DEL CANE

Der ganz große Coup
Italien 2019. R: Fulvio Risuleo. D: Edoardo Pesce, Silvia D’Amico, Daphne Scoccia. 93 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Warum nicht mal Hundesitter spielen? Die beiden Freundinnen Rana und Marti sind pleite und lassen sich gerne von einer reichen alten Dame engagieren, um am Wochenende auf deren Lieblingshund Ugo aufzupassen. Beim ersten Spaziergang mit Ugo im Park taucht ein junger Mann auf, der sich als Tierarzt vorstellt und zufällig ein Weibchen der gleichen Rasse besitzt. Er überredet die Mädchen zu einem kleinen Zusatzgeschäft. Keine gute Idee. Denn plötzlich wird Ugo gekidnappt und eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnt. Werden Rana und Marti das kostbare Tier wiederfinden? Und wer steckt eigentlich hinter dem seltsamen Tierarzt Dr. Mopsi?
Eine rasante und herrlich verrückte Komödie mit Kultpotential, die jede Menge Überraschungen bereithält. Überzeugend eingefangen auch die ganz eigene Welt der römischen Vorstädte, die selten zu Kino-Ehren kommt.

20:30 Uhr

IL SINDACO DEL RIONE SANITÀ

Der Bürgermeister
Italien 2019. R: Mario Martone. D: Francesco Di Leva, Massimiliano Gallo, Roberto De Francesco. 115 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Antonio Barracano ist die einflussreichste Person in Neapels Stadtviertel Rione Sanità und lässt sich gerne „sindaco“, Bürgermeister, nennen, auch wenn er nie gewählt wurde. Mit seiner Familie lebt er in einer prächtigen Villa. Wer ein Problem hat, meldet sich bei Barracano und der lässt auf seine eigene Weise Gerechtigkeit walten, ob es um Schießereien im Viertel geht oder um die Machenschaften eines Kredithais. Seine engen Verbindungen zur Camorra sind dabei sehr nützlich. Doch eines Tages steht ein junger Mann vor ihm, der seinen Vater umbringen will. Bei diesem Fall gerät Don Antonio an seine Grenzen…
Eine mitreißende Verfilmung des berühmten Theaterstücks von Eduardo de Flippo aus den 60er Jahren, das Regisseur Mario Martone geschickt für die Gegenwart adaptiert hat. Spannung und Humor halten sich die Waage, und der charismatische Francesco di Leva ist die Idealbesetzung für die Titelrolle.

Mittwoch  07.07.2021

18:00 Uhr

IL SINDACO DEL RIONE SANITÀ

Der Bürgermeister
Italien 2019. R: Mario Martone. D: Francesco Di Leva, Massimiliano Gallo, Roberto De Francesco. 115 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Antonio Barracano ist die einflussreichste Person in Neapels Stadtviertel Rione Sanità und lässt sich gerne „sindaco“, Bürgermeister, nennen, auch wenn er nie gewählt wurde. Mit seiner Familie lebt er in einer prächtigen Villa. Wer ein Problem hat, meldet sich bei Barracano und der lässt auf seine eigene Weise Gerechtigkeit walten, ob es um Schießereien im Viertel geht oder um die Machenschaften eines Kredithais. Seine engen Verbindungen zur Camorra sind dabei sehr nützlich. Doch eines Tages steht ein junger Mann vor ihm, der seinen Vater umbringen will. Bei diesem Fall gerät Don Antonio an seine Grenzen…
Eine mitreißende Verfilmung des berühmten Theaterstücks von Eduardo de Flippo aus den 60er Jahren, das Regisseur Mario Martone geschickt für die Gegenwart adaptiert hat. Spannung und Humor halten sich die Waage, und der charismatische Francesco di Leva ist die Idealbesetzung für die Titelrolle.

20:30 Uhr

LA SCOMPARSA DI MIA MADRE

Das Verschwinden meiner Mutter
Italien 2019. R: Beniamino Barrese. D: Benedetta Barzini, Beniamino Barrese, Lauren Hutton. 94 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Was für eine Karriere: Jet-Set-Supermodel, engagierte Feministin, Journalistin und Dozentin – Benedetta Barzini hat in ihrem Leben schon einige Widersprüche verbunden. In den 60er Jahren posierte sie für die „Vogue“ und andere Modemagazine, war Muse von Andy Warhol und Salvador Dalí. Später wurde sie zur eloquenten feministischen Kritikerin der Modebranche. Mit 75 Jahren hat Benedetta mit ihrem früheren Leben und ihrer Umwelt abgeschlossen und will verschwinden. Dass ihr Sohn Beniamino nun einen Film über sie drehen will, löst zwischen den beiden eine unerwartete Zusammenarbeit und zugleich Konfrontationen vor der Kamera aus. Das faszinierende Porträt einer außergewöhnlichen Frau und zugleich ein sehr persönlicher Film über eine komplexe Mutter-Sohn-Beziehung.

Donnerstag  08.07.2021

18:00 Uhr

PALAZZO DI GIUSTIZIA

Justizpalast
Italien 2020. R: Chiara Bellosi. D: Bianca Leonardi, Sarah Short, Daphne Scoccia. 84 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Die alltägliche Justiz in einem großen italienischen Gericht. Im Herzen des Gebäudes eine Gerichtsverhandlung. Vor der geschlossenen Saaltür warten zwei Mädchen: Luce, noch klein, verspielt und eigensinnig. Domenica, fast erwachsen, unsicher und abweisend. Während ihre Väter sich drinnen in einem komplizierten Prozess um Mord oder Totschlag gegenüberstehen, wissen die Töchter draußen nicht, was tun. Nebenschauplätze wie Flure, Treppenhäuser und Pfützen im Hof werden zu Orten mit Möglichkeiten. Anwält:innen und Justizbeamt:innen, Handwerker:innen und Besucher:innen kommen und gehen. Ein verirrter Spatz sorgt für Aufregung. Eine Vielzahl von Geschichten entfaltet sich.
Ganz auf diesen einen Ort konzentriert, rückt die Regisseurin vermeintliche Randfiguren ins Zentrum, eröffnet ungewöhnliche Perspektiven auf Justizbetrieb und Gerechtigkeit. Chiara Bellosis Debütfilm, auf der letztjährigen Berlinale uraufgeführt, ist eine spannende neue Stimme im italienischen Kino.

20:30 Uhr

LA PARANZA DEI BAMBINI

Der Clan der Kinder
Italien 2019. R: Claudio Giovannesi. D: Francesco Di Napoli, Viviana Aprea, Mattia Piano Del Balzo. 112 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Sie wollen teure Markenkleidung, schnelles Geld und neue Motorroller: In Neapel, wo die Bosse der Camorra umgebracht oder verhaftet wurden, nutzt der Nachwuchs das entstandene Machtvakuum. Nicola und die anderen Jungs einer Clique haben weder Angst vor dem Gefängnis noch vor dem Tod. Sie dealen mit Drogen und begehen Morde, während sie nachts bei ihren Eltern schlafen und ihre ersten Erfahrungen in Sachen Liebe machen. Die Verfilmung eines Romans von Roberto Saviano ("Gomorrha") erzählt vom Verlust der Unschuld und der Normalität jugendlicher Gewalt.

Freitag  09.07.2021

16:00 Uhr

IL COLPO DEL CANE

Der ganz große Coup
Italien 2019. R: Fulvio Risuleo. D: Edoardo Pesce, Silvia D’Amico, Daphne Scoccia. 93 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Warum nicht mal Hundesitter spielen? Die beiden Freundinnen Rana und Marti sind pleite und lassen sich gerne von einer reichen alten Dame engagieren, um am Wochenende auf deren Lieblingshund Ugo aufzupassen. Beim ersten Spaziergang mit Ugo im Park taucht ein junger Mann auf, der sich als Tierarzt vorstellt und zufällig ein Weibchen der gleichen Rasse besitzt. Er überredet die Mädchen zu einem kleinen Zusatzgeschäft. Keine gute Idee. Denn plötzlich wird Ugo gekidnappt und eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnt. Werden Rana und Marti das kostbare Tier wiederfinden? Und wer steckt eigentlich hinter dem seltsamen Tierarzt Dr. Mopsi?
Eine rasante und herrlich verrückte Komödie mit Kultpotential, die jede Menge Überraschungen bereithält. Überzeugend eingefangen auch die ganz eigene Welt der römischen Vorstädte, die selten zu Kino-Ehren kommt.

18:00 Uhr

LA DEA FORTUNA

Die Göttin Fortuna
Italien 2019. R: Ferzan Ozpetek. D: Stefano Accorsi, Edoardo Leo, Jasmine Trinca. 118 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Alessandro und Arturo sind ein festes Paar. In dem weltoffenen römischen Stadtteil Ostiense ist eine schwule Beziehung etwas ganz Normales. Doch zwischen Alessandro und Arturo kriselt es: Der attraktive Alessandro verdient die Brötchen als Klempner und ist Seitensprüngen nicht abgeneigt; Arturo arbeitet als Übersetzer, wäre lieber Schriftsteller und neigt zur Frustration. In die festgefahrene Alltagsroutine kommt Bewegung, als plötzlich Annamaria auftaucht, Alessandros Ex aus einem früheren Lebensabschnitt, und alleinerziehend. Wegen eines Krankenhausaufenthalts bringt sie ihre beiden Kinder bei Alessandro und Arturo unter. Das stellt alle Beteiligten vor völlig neue Herausforderungen…
Wie kann eine Regenbogenfamilie funktionieren, die nicht dem klassischen Mutter-Vater-Kind-Klischee entspricht? Ferzan Ozpeteks charmante und warmherzige Komödie mit queerem Touch macht Mut. Und im Hintergrund mischt die Göttin Fortuna mit.

20:30 Uhr

QUESTA VOLTA PARLIAMO DI UOMINI

Diesmal sprechen wir über Männer
Italien 1965. R: Lina Wertmüller. D: Nino Manfredi, Luciana Paluzzi, Margaret Lee. 91 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Ein junger Mann steht unter der Dusche, plötzlich ist das Wasser weg. Während ihm die Seife in die Augen läuft, tastet er durch den Flur der Wohnung hinaus in den Hausflur. Nackt durch das Treppenhaus irrend, erlebt er auf jedem Stockwerk eine neue Episode des Films: Ein reicher Industrieller entdeckt, dass seine Frau aus Langeweile ihre Freundinnen bestiehlt und ermutigt sie, weiterzumachen, weil er in einer finanziellen Krise steckt; ein kurzsichtiger Messerwerfer beklagt die Schwierigkeiten, eine neue Partnerin für seine Auftritte zu finden; ein sadistischer Professor fordert seine Frau auf, ihn umzubringen; ein Bauer lebt von der Arbeit seiner Frau. Wertmüller greift in QUESTA VOLTA PARLIAMO DI UOMINI die beliebte Form der Geschlechter-Komödie der 1960er Jahre auf und wendet das Blatt der Sehgewohnheit zugunsten der Frauen.

Samstag  10.07.2021

18:00 Uhr

IL SINDACO DEL RIONE SANITÀ

Der Bürgermeister
Italien 2019. R: Mario Martone. D: Francesco Di Leva, Massimiliano Gallo, Roberto De Francesco. 115 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Antonio Barracano ist die einflussreichste Person in Neapels Stadtviertel Rione Sanità und lässt sich gerne „sindaco“, Bürgermeister, nennen, auch wenn er nie gewählt wurde. Mit seiner Familie lebt er in einer prächtigen Villa. Wer ein Problem hat, meldet sich bei Barracano und der lässt auf seine eigene Weise Gerechtigkeit walten, ob es um Schießereien im Viertel geht oder um die Machenschaften eines Kredithais. Seine engen Verbindungen zur Camorra sind dabei sehr nützlich. Doch eines Tages steht ein junger Mann vor ihm, der seinen Vater umbringen will. Bei diesem Fall gerät Don Antonio an seine Grenzen…
Eine mitreißende Verfilmung des berühmten Theaterstücks von Eduardo de Flippo aus den 60er Jahren, das Regisseur Mario Martone geschickt für die Gegenwart adaptiert hat. Spannung und Humor halten sich die Waage, und der charismatische Francesco di Leva ist die Idealbesetzung für die Titelrolle.

20:30 Uhr

LA PARANZA DEI BAMBINI

Der Clan der Kinder
Italien 2019. R: Claudio Giovannesi. D: Francesco Di Napoli, Viviana Aprea, Mattia Piano Del Balzo. 112 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Sie wollen teure Markenkleidung, schnelles Geld und neue Motorroller: In Neapel, wo die Bosse der Camorra umgebracht oder verhaftet wurden, nutzt der Nachwuchs das entstandene Machtvakuum. Nicola und die anderen Jungs einer Clique haben weder Angst vor dem Gefängnis noch vor dem Tod. Sie dealen mit Drogen und begehen Morde, während sie nachts bei ihren Eltern schlafen und ihre ersten Erfahrungen in Sachen Liebe machen. Die Verfilmung eines Romans von Roberto Saviano ("Gomorrha") erzählt vom Verlust der Unschuld und der Normalität jugendlicher Gewalt.

Sonntag  11.07.2021

18:00 Uhr

PALAZZO DI GIUSTIZIA

Justizpalast
Italien 2020. R: Chiara Bellosi. D: Bianca Leonardi, Sarah Short, Daphne Scoccia. 84 Min. DCP. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Die alltägliche Justiz in einem großen italienischen Gericht. Im Herzen des Gebäudes eine Gerichtsverhandlung. Vor der geschlossenen Saaltür warten zwei Mädchen: Luce, noch klein, verspielt und eigensinnig. Domenica, fast erwachsen, unsicher und abweisend. Während ihre Väter sich drinnen in einem komplizierten Prozess um Mord oder Totschlag gegenüberstehen, wissen die Töchter draußen nicht, was tun. Nebenschauplätze wie Flure, Treppenhäuser und Pfützen im Hof werden zu Orten mit Möglichkeiten. Anwält:innen und Justizbeamt:innen, Handwerker:innen und Besucher:innen kommen und gehen. Ein verirrter Spatz sorgt für Aufregung. Eine Vielzahl von Geschichten entfaltet sich.
Ganz auf diesen einen Ort konzentriert, rückt die Regisseurin vermeintliche Randfiguren ins Zentrum, eröffnet ungewöhnliche Perspektiven auf Justizbetrieb und Gerechtigkeit. Chiara Bellosis Debütfilm, auf der letztjährigen Berlinale uraufgeführt, ist eine spannende neue Stimme im italienischen Kino.

20:30 Uhr

UN COMPLICATO INTRIGO DI DONNE, VICOLI E DELITTI

Camorra
Italien/USA 1985. R: Lina Wertmüller. D: Àngela Molina, Harvey Keitel, Isa Danieli. 105 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Die ehemalige Sexarbeiterin Annunziata betreibt ein Hotel in Neapel. Als ein ehemaliger Freier zudringlich wird, bezahlt er mit dem Leben. Er bleibt tot mit einer Spritze in den Hoden zurück. Die Polizei beginnt zu ermitteln, doch ihr steht eine Wand des Schweigens gegenüber. Dem ersten Toten folgen weitere. Die Spuren scheinen zunächst in Richtung rivalisierender Clans der Camorra zu weisen, doch dann bekennt sich eine Gruppe von Frauen zu den Taten. Lina Wertmüller stellt ihre gewohnt grelle Mischung von Charakteren in CAMORRA in den Dienst eines Gesellschaftsbilds Süditaliens im Kampf gegen organisiertes Verbrechen, Drogenhandel und Patriarchat. Eine ebenso kluge wie unterhaltsame Farce über männliche Eitelkeiten, kämpferische Frauen und ein Neapel, das sich nicht unterkriegen lässt. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Montag  12.07.2021

18:00 Uhr

FAVOLACCE

Bad Tales
Italien/Schweiz 2020. R: Damiano & Fabio D'Innocenzo. D: Elio Germano, Tommaso Di Cola, Giulietta Rebeggiani. 98 Min. DCP. OmeU (Fassungsänderung!)
Filmreihe: Verso Sud 26

„Sengende Sommerhitze in einer sterilen Reihenhaussiedlung im Speckgürtel Roms. Hier lebt so manche Familie, die nirgendwo mehr dazugehört. Es herrscht eine rätselhafte Beklommenheit. Die Stimmung kann jederzeit explodieren. Die Eltern sind dauerfrustriert, weil sie nicht aus einer besseren Vorstadt stammen und die Art von Bürgerlichkeit, die sie sich erhofft haben, für sie unerreichbar ist. Doch die Kinder sind die wahren Protagonisten einer Erschütterung, die die ganze Siedlung in den Kollaps treibt. Die Brüder D’Innocenzo […] haben einen wilden und erstaunlich reifen Film gedreht, der die Bitterkeit von Kurt Vonneguts Amerikabild mit einer volkstümlich-menschlichen Ironie verbindet, wie wir sie aus Sergio Cittis Filmen kennen. In den Beziehungen und Geschehnissen, die die Regisseure stringent in Szene setzen, glimmt eine beinahe atavistische Wut auf. Süßlich und sarkastisch geleitet ein zwielichtiger Erzähler uns durch das düstere Märchen: eine Geschichte über Frauen und Männer, die allzu früh erleben müssen, wie ihre Träume und Hoffnungen auf der Strecke bleiben.“ (Berlinale) // In Kooperation mit dem Schweizerischen Generalkonsulat.

20:30 Uhr

FAVOLACCE

Bad Tales
Italien/Schweiz 2020. R: Damiano & Fabio D'Innocenzo. D: Elio Germano, Tommaso Di Cola, Giulietta Rebeggiani. 98 Min. DCP. OmeU (Fassungsänderung!)
Filmreihe: Verso Sud 26

„Sengende Sommerhitze in einer sterilen Reihenhaussiedlung im Speckgürtel Roms. Hier lebt so manche Familie, die nirgendwo mehr dazugehört. Es herrscht eine rätselhafte Beklommenheit. Die Stimmung kann jederzeit explodieren. Die Eltern sind dauerfrustriert, weil sie nicht aus einer besseren Vorstadt stammen und die Art von Bürgerlichkeit, die sie sich erhofft haben, für sie unerreichbar ist. Doch die Kinder sind die wahren Protagonisten einer Erschütterung, die die ganze Siedlung in den Kollaps treibt. Die Brüder D’Innocenzo […] haben einen wilden und erstaunlich reifen Film gedreht, der die Bitterkeit von Kurt Vonneguts Amerikabild mit einer volkstümlich-menschlichen Ironie verbindet, wie wir sie aus Sergio Cittis Filmen kennen. In den Beziehungen und Geschehnissen, die die Regisseure stringent in Szene setzen, glimmt eine beinahe atavistische Wut auf. Süßlich und sarkastisch geleitet ein zwielichtiger Erzähler uns durch das düstere Märchen: eine Geschichte über Frauen und Männer, die allzu früh erleben müssen, wie ihre Träume und Hoffnungen auf der Strecke bleiben.“ (Berlinale) // In Kooperation mit dem Schweizerischen Generalkonsulat.

Dienstag  20.07.2021

18:00 Uhr

I BASILISCHI

Die Basilisken
Italien 1963. R: Lina Wertmüller. D: Antonio Petruzzi, Stefano Satta Flores, Sergio Ferranino. 85 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Kleinstadtleben in Apulien. „Vor dem Haus der Jugendorganisation der kommunistischen Partei schlafen die Alten.“ Die Freunde Antonio, Francesco und Sergio kämpfen so gut es geht gegen die Langeweile. Als Antonio nach Rom zu seiner Tante fährt, eröffnet sich ihm die weite Welt der Großstadt. Doch kaum ist er zurück daheim, ergreift ihn die Lethargie seines alten Daseins von neuem. Lina Wertmüllers vom Neorealismus beeinflusster Erstlingsfilm widmet sich den Träumen und Ambitionen ihrer drei Protagonisten. Mit präzisem Blick kontrastiert Wertmüller den verbalen Tatendrang der drei mit der Beharrlichkeit der Verhältnisse.

Mittwoch  21.07.2021

18:00 Uhr

MIMÌ METALLURGICO FERITO NELL'ONORE

Mimi – in seiner Ehre gekränkt
Italien 1972. R: Lina Wertmüller. D: Giancarlo Giannini, Mariangela Melato, Agostina Belli. 112 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Der Arbeiter Mimì muss Sizilien verlassen. Die lokalen Mafiosi tolerieren seine linken Vorstellungen nicht länger und ihm droht die Entlassung. Vom industriellen Norden verspricht sich Mimì einen neuen Anfang – und eine neue Identität. Er will zum „zivilisierten Metallarbeiter“ werden, so Mimis Wunsch. Fiore, eine Hippie-Feministin, hält politische Reden in starkem lombardischem Akzent, während sie bunte Wolle strickt: Es ist Liebe auf den ersten Blick. Und doch wird Mimì am Ende wieder nach Catania zurückkehren. Einer der großen Erfolge der Wertmüller und Teil jener Reihe von Filmen, die ihren Namen in die italienische Filmgeschichte eingeschrieben hat. Zugleich ein präzises Gesellschaftsbild männlicher Eitelkeiten. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Dienstag  27.07.2021

18:00 Uhr

PASQUALINO SETTEBELLEZZE

Sieben Schönheiten
Italien 1975. R: Lina Wertmüller. D: Giancarlo Giannini, Fernando Rey, Shirley Stoler. 116 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Zweiter Weltkrieg. Indem sich Pasqualino Frafuso, genannt Settebellezze, freiwillig meldet, kommt er aus der Psychiatrie frei. Vor dem Krieg war Pasqualino ein Frauenheld und ein kleines Rädchen im Getriebe der Camorra. Vor dem Krieg flieht er erneut – dieses Mal vor dem Morden in Russland, wird jedoch in Deutschland in ein Konzentrationslager gesperrt. Ohne jeden Skrupel sichert er sein Überleben. Wertmüller lässt ihren vom Patriarchat und mafiösen Kapitalismus deformierten Protagonisten in ihrem Porträt eines Antihelden über Leichen gehen.

Mittwoch  28.07.2021

18:00 Uhr

TUTTO A POSTO E NIENTE IN ORDINE

Operation gelungen – Patient tot
Italien 1974. R: Lina Wertmüller. D: Luigi Diberti, Lina Polito, Nino Bignamini. 107 Min. 35mm. OmeU (Print courtesy of Cinecittà Luce)
Filmreihe: Verso Sud 26

Eine aus allen Teilen Italiens zusammengewürfelte Wohngemeinschaft in Mailand. Die Suche nach Arbeit hat die Männer und Frauen zusammengeführt. Der Taumel der Großstadt weicht bei den Neuangekommenen zunehmend der Mühsal der Arbeit, die Tagträume werden seltener. Eine Wohnung in einem alten Haus wird gemietet, ein kleines Wunder in einer Stadt, in der Wohnraum knapp ist. Freundschaften entstehen, Konflikte treten zu Tage. Mailand ist in TUTTO A POSTO NIENTE IN ORDINE das Stadt-gewordene Hamsterrad des Kapitalismus der 1970er Jahre. Beatmusik und Gewusel machen den Film zu einem der wärmsten, den die für ihre spitzen Grotesken bekannte Regisseurin in den 1970er Jahren dreht.

Freitag  30.07.2021

20:30 Uhr

FILM D'AMORE E D'ANARCHIA

Liebe und Anarchie
Italien/Frankreich 1973. R: Lina Wertmüller. D: Giancarlo Giannini, Mariangela Melato, Eros Pagni. 125 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Rom in den 1930er Jahren. Tunin, ein junger Bauer aus der Po-Ebene kommt in die italienische Hauptstadt, um Mussolini umzubringen. Er will einen anarchistischen Freund rächen, der daheim von den Carabinieri erschossen wurde. Die Prostituierte Salomè, die ihm als Kontakt in Rom genannt wurde, versteckt ihn in dem Edelbordell, wo sie arbeitet. Doch am Tag des Attentats verschläft Tunin. In ihrem vielleicht bekanntesten Werk FILM D'AMORE E D'ANARCHIA erobert sich Lina Wertmüller das historische Setting, ohne einen Historienfilm zu drehen. Der lautsprecherischen Hanswurstigkeit des Faschismus steht ein Idealismus des Protagonisten gegenüber, der zum Ideal gänzlich ungeeignet ist und dem die Schuhe des Helden an den Füßen schlackern.

Samstag  31.07.2021

18:00 Uhr

UN COMPLICATO INTRIGO DI DONNE, VICOLI E DELITTI

Camorra
Italien/USA 1985. R: Lina Wertmüller. D: Àngela Molina, Harvey Keitel, Isa Danieli. 105 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verso Sud 26

Die ehemalige Sexarbeiterin Annunziata betreibt ein Hotel in Neapel. Als ein ehemaliger Freier zudringlich wird, bezahlt er mit dem Leben. Er bleibt tot mit einer Spritze in den Hoden zurück. Die Polizei beginnt zu ermitteln, doch ihr steht eine Wand des Schweigens gegenüber. Dem ersten Toten folgen weitere. Die Spuren scheinen zunächst in Richtung rivalisierender Clans der Camorra zu weisen, doch dann bekennt sich eine Gruppe von Frauen zu den Taten. Lina Wertmüller stellt ihre gewohnt grelle Mischung von Charakteren in CAMORRA in den Dienst eines Gesellschaftsbilds Süditaliens im Kampf gegen organisiertes Verbrechen, Drogenhandel und Patriarchat. Eine ebenso kluge wie unterhaltsame Farce über männliche Eitelkeiten, kämpferische Frauen und ein Neapel, das sich nicht unterkriegen lässt. // Teil des Programms „Comizi tra donne“ in Kooperation mit der Kinothek Asta Nielsen.

Warenkorb