Specials

Einzelveranstaltungen im Kino des DFF

Im Kino des DFF sind regelmäßig Filmschaffende aus aller Welt zu Filmgesprächen zu Gast – persönlich oder live zugeschaltet. Viele Filme werden von Vorträgen oder Einführungen begleitet, von Expert:innen verschiedener Fachrichtungen kommentiert und diskutiert.

Bild Oscar-Nacht

Mittwoch  04.05.2022

18:00 Uhr

NACH MITTERNACHT

BRD 1981. R: Wolf Gremm. D: Desirée Nosbusch, Nicole Heesters, Hans Peter Hallwachs. 110 Min. DCP
Filmreihe: Specials

Diesmal steht Nach Mitternacht von Irmgard Keun im Fokus von „Frankfurt liest ein Buch“.
NACH MITTERNACHT ist die Verfilmung des 1937 im Exil in Amsterdam veröffentlichten Romans von Irmgard Keun (die einen kurzen Cameo-Auftritt als alte Dame im Café hat). In dieser wird ein junges Mädchen (die damals 16-jährige Désirée Nosbusch in ihrer ersten Rolle) mit der grausamen Realität des NS-Staates konfrontiert: 1935 wird die 18-jährige Sanne vom Vater zu ihrer Tante Adelheid nach Frankfurt geschickt, wo sie sich in ihren Cousin Franz verliebt und von der missgünstigen Tante bei der Gestapo angezeigt wird. Sanne muss bei ihrem Bruder untertauchen, dort lernt sie Oppositionelle und Jüd:innen kennen, und der Tod eines kleinen Mädchens und der Selbstmord eines bei den Nazis in Ungnade gefallenen Journalisten lassen Sanne endgültig die Grausamkeit des Nazi-Regimes erkennen. Zusammen mit Franz will sie Deutschland verlassen und nimmt den Nachtzug nach Rotterdam.

Mittwoch  18.05.2022

20:15 Uhr

KRACAUER UND DIE FILMWISSENSCHAFT

Kurzfilme von Penny Siopis, Nan Hoover u.a.
Vortrag: Heide Schlüpmann (Kinothek Asta Nielsen)
Im Anschluss: Gespräch mit Vinzenz Hediger (Goethe-Universität Frankfurt), Chris Tedjasukmana (Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
Filmreihe: Specials

Wo ist der Ort der Filmtheorie? Im Kino, in der Filmkritik oder doch in der Wissenschaft? Mit Kracauer stellt sich diese Frage anders: Für den Filmtheoretiker ist der Film das Reflexionsmedium par excellence und zugleich Ausgangspunkt für gesellschaftstheoretische Fragen. Dies zeigt Heide Schlüpmann anhand dokumentarischer Aufnahmen aus den 1910er und 1920er Jahren sowie Kurzfilmen von Penny Siopis und Nan Hoover.

Filmprogramm
KATENDRECHT
ca. 1925, 4 Min, 35mm
HET STRAATVERKEHR OP PASAR-BESAR
1929, Prod. Eerste Soerabaiasch Kinematographisch Atelier (Java), 8 Min, 35mm
PRAY
R: Penny Siopis, 2007
WELCOME, VISITORS!
R: Penny Siopis, 2017, 10 Min. engl. OV
WAITING
R: Nan Hoover, NL 1985, 9 Min, 16mm
Mit Dank an die Nan Hoover Foundation