Specials – November 2019

Im Kino des DFF sind regelmäßig Filmschaffende aus aller Welt zu Filmgesprächen zu Gast. Viele Filme werden von Vorträgen oder Einführungen begleitet, von Expert/innen verschiedener Fachrichtungen kommentiert und diskutiert.

Filmstill Lara

Samstag  02.11.2019

20:15 Uhr

GOSPOD POSTOI, IMETO I' E PETRUNIJA

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya. Mazedonien/Belgien/Slowenien/Kroatien/Frankreich 2019. R: Teona Strugar Mitevska. D: Zorica Nusheva, Labina Mitevska. 100 Min. DCP. OmU. Kinopremiere
Zu Gast: Teona Strugar Mitevska, Labina Mitevska, Zorica Nusheva

Petrunya ist 31 Jahre alt, lebt bei ihren Eltern und hat keine Jobaussichten. Nach einem erfolglosen Bewerbungsgespräch lässt sie ihrem Frust freien Lauf. Als sie an einer Prozession vorbeikommt, die ein gesegnetes Kreuz ins Wasser wirft, kommt sie der alljährlich teilnehmenden Gruppe junger Männer zuvor und holt es heraus. Die Tat wird zum Skandal, der alle Bereiche der mazedonischen Gesellschaft von Kirche, Justiz bis Medien umfasst, und den die Regisseurin als zornig-melancholische Satire inszeniert.

Sonntag  03.11.2019

12:00 Uhr

EINGEBRANNT - FRAUEN AUF KRETA 1941-1945

Deutschland 2019. R: Barbara Englert, Leonie Englert. Dokumentarfilm. 117 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Barbara Englert

Die Geschichte der deutschen Besatzung und des Widerstandes auf Kreta aus der Perspektive der Frauen: Diese berichten von den Bombardements und Vertreibungen durch die Wehrmacht, erinnern an Widerstand und Solidarität untereinander. Das Unerzählbare wird durch das Medium des Figurentheaters sichtbar gemacht, welches die dokumentarischen Berichte begleitet.

18:00 Uhr

CHICHINETTE - WIE ICH ZUFÄLLIG SPIONIN WURDE

Deutschland 2019. R: Nicola Alice Hens. Dokumentarfilm. 86 Min. DCP. frz/engl. OmU

In atmosphärischen, teils animierten Bildern erzählt der Film die unbekannte Geschichte der Spionin ‚Chichinette‘. Nachdem sie fast 60 Jahre lang geschwiegen hat, bereist die mittlerweile 99-jährige Französin Marthe Cohn heute die Welt und erzählt ihre unglaubliche Lebensgeschichte: Die Jüdin aus Metz, die im Krieg ihren Verlobten und ihre Schwester verlor, entschied sich Anfang 1945, als Spionin für die Alliierten in Nazi-Deutschland ihr Leben aufs Spiel zu setzen, um für das Ende des Krieges zu kämpfen.

20:00 Uhr

LICENCE TO KILL

James Bond 007 – Lizenz zum Töten. Großbritannien/Mexiko/USA 1989. R: John Glen. D: Timothy Dalton, Carey Lowell, Robert Davi. 133 Min. 35mm. OF
Vor dem Film spricht Ellen Harrington (DFF) mit John Glen.

Mit LICENCE TO KILL feiert der letzte zu Zeiten des Kalten Krieges entstandene Film der James-Bond-Reihe in diesem Jahr sein 30. Jubiläum. Das DFF und der James Bond Club Deutschland begrüßen zu diesem Anlass Regisseur John Glen, der neben diesem noch bei vier weiteren Bond-Filmen Regie führte (darunter OCTOPUSSY, GB 1983) und darüber hinaus als Editor für zahlreiche Filme der Reihe verantwortlich war. Seine Karriere startete Glen als Schnittassistent bei Carol Reeds Klassiker THE THIRD MAN (GB 1949).
Als Bond von dem Mord an der Ehefrau seines Freundes Felix Leiter erfährt, beginnt er gegen den Willen von M einen kompromisslosen Rachefeldzug – ohne die Lizenz zum Töten.

Dienstag  05.11.2019

20:15 Uhr

LARA

Deutschland 2019. R: Jan-Ole Gerster. D: Corinna Harfouch, Tom Schilling, Mala Emde. 98 Min. DCP
Vorfilm: PIANOID. Deutschland 2016. R: Janina Putzker. 3 Min. DCP
Nach dem Film spricht Ulrich Sonnenschein (epd film) mit Jan-Ole Gerster.
Filmreihe: Was tut sich – im deutschen Film?

Es ist Laras sechzigster Geburtstag, und eigentlich hätte sie allen Grund zur Freude, denn ihr Sohn Viktor gibt an diesem Abend das wichtigste Klavierkonzert seiner Karriere. Schließlich war sie es, die seinen musikalischen Werdegang entworfen und forciert hat. Doch Viktor ist schon seit Wochen nicht mehr erreichbar und nichts deutet darauf hin, dass Lara bei seiner Uraufführung willkommen ist. Kurzerhand kauft sie sämtliche Restkarten und verteilt sie an jeden, dem sie an diesem Tag begegnet. Doch je mehr Lara um einen gelungenen Abend ringt, desto mehr geraten die Geschehnisse außer Kontrolle.

Dienstag  12.11.2019

20:15 Uhr

BELLINGCAT – TRUTH IN A POST-TRUTH WORLD

Niederlande 2018. R: Hans Pool. Dokumentarfilm. 88 Min. DCP. engl. OmeU
Filmreihe: Human Rights Watch

Wem konnen wir noch glauben? In einer Welt, in der sogar westliche Präsidenten mit großer Lust gefälschte Nachrichten verbreiten, um sich trotzig ihrer eigenen Politik zu vergewissern … Wir begleiten eine Gruppe von investigativen Journalist* innen, die Fakten in einer komplexen Verschaltung von täglichen News, Social-Media-Informationen und innovativen Recherchemethoden sammeln und neu betrachten.

Mittwoch  13.11.2019

18:00 Uhr

DREI SÖHNE

Deutschland/Österreich/Frankreich/Großbritannien 2017. R: Birgit-Karin Weber. Dokumentarfilm. 87 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Birgit-Karin Weber
Filmreihe: Jüdische Kulturwochen

Raphael Wallfisch, international bekannter Cellist aus London, André Laks, Philosophieprofessor aus Paris und Thomas Frankl, Galerist aus Wien, haben zweierlei gemeinsam: Jeweils ein Elternteil hat Auschwitz überlebt, und: Ihre Eltern waren Künstler/innen. Sie haben den Söhnen nicht nur ihre Geschichten, sondern auch herausragende Kunstwerke hinterlassen. Jeder der drei Söhne hat seinen ganz eigenen Weg gefunden, mit diesem Erbe umzugehen.

Donnerstag  14.11.2019

20:15 Uhr

IN MY ROOM

Deutschland/Italien 2018. R: Ulrich Köhler. D: Hans Löw, Elena Radonicich, Michael Wittenborn. 120 Min. DCP. Engl. OmU
Filmkritischer Kommentar: Jakob Hoffmann
Psychoanalytischer Kommentar: Hanna Gekle
Filmreihe: Kino & Couch

ARMIN wird langsam zu alt für das Nachtleben und die Frauen, die er mag. Er ist nicht glücklich mit seinem Leben, kann sich aber kein anderes vorstellen. Als er eines Morgens aufwacht, ist es totenstill: Die Welt sieht aus wie immer, aber die Menschheit ist verschwunden. - Ein Film über das beängstigende Geschenk absoluter Freiheit.

Samstag  16.11.2019

15:00 Uhr

FREEDOM FIELDS

Libyen/GB/Niederlande/USA/Katar/Libanon/Kanada 2018. R: Naziha Arebi. Dokumentarfilm. 99 Min. DCP. eng. OmU
Eintritt frei
Mit Workshop (Anmeldung bis 13. November über: frankfurt@damigra.de)

Fünf Jahre lang begleitete die Regisseurin Naziha Arebi eine Gruppe Frauen, die ihre Freiheit ebenso lieben wie das gemeinsame Fußballspielen. Sie zeigt den Arabischen Frühling und den Beginn des Bürgerkrieges im postrevolutionären Libyen, in dem ein Frauenfußball-Team nicht aufgibt: Ein Film über Hoffnung, Sportgeist und Empowerment!

Die libysche Fußballnationalmannschaft der Frauen steht im Zentrum des preisgekrönten Dokumentarfilms FREEDOM FIELDS, den das Kino des DFF in Zusammenarbeit mit DaMigra e.V. am Samstag, 16. November, „Internationaler Tag für Toleranz“ der UNESCO, zeigt.

10-14 Uhr: Workshop „Toleranz – eine kritische Bestandsaufnahme“ mit den Referentinnen Charlotte Njikoufon und Dr. Isabelle Ihring.

Mittwoch  20.11.2019

20:15 Uhr

QUERÊNCIA

Heimkehren. Brasilien/Deutschland 2019: R: Helvécio Marins Jr. D: Marcelo di Souza, Kaic Lima, Carlos Dalmir. 90 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Helvécio Marins Jr.

Marcelo ist Cowboy in der brasilianischen Pampa. Er liebt seinen Beruf, das Reiten, die Rinder, die er zärtlich bei ihren Namen nennt, das Land, das ihn ernährt. Als er bei einem brutalen Überfall auf die Farm nicht verhindern kann, dass hunderte Rinder aus seiner Obhut gestohlen werden, ist nichts mehr wie zuvor. Marcelo wird depressiv und hängt seinen Job an den Nagel. Zum Glück hat er gute Freunde und eine große Leidenschaft: Als Zeremonienmeister bei Rodeo-Shows blüht er zu neuem Leben auf. Seine furios gerappten Ansagen huldigen nicht nur der Cowboykultur, sondern auch der gelebten Solidarität der Landbevölkerung, die wenig Vertrauen in die politische Führung des Landes hat

Freitag  22.11.2019

18:00 Uhr

PATRIOTEN

Deutschland 1937. R: Karl Ritter. D: Mathias Wieman, Lída Baarová 96. Min. 35mm
Zu Gast: Rainer Rother (Deutsche Kinemathek Berlin), Christiane von Wahlert
Buchpräsentation: Zeitbilder. Filme des Nationalsozialismus (Bertz und Fischer Verlag 2019)

Dieser Propagandafilm erzählt die Geschichte des Fliegeroffiziers Peter Thomas, der 1918 mit seiner Maschine in Frankreich abstürzt und von einer Wandertheatertruppe aufgelesen wird, die ihn für einen französischen Deserteur hält.

20:30 Uhr

LA GRANDE ILLUSION

Die große Illusion. Frankreich 1937. R: Jean Renoir. D: Jean Gabin, Erich von Stroheim. 110 Min. DCP. OmU

Während des Ersten Weltkriegs geraten drei französische Flieger, ein Aristokrat, ein Proletarier und ein Jude, in deutsche Gefangenschaft. Während sich zwischen dem Adeligen und einem deutschen Offizier eine Freundschaft entwickelt, versuchen die anderen beiden, aus dem Lager zu fliehen. In Frankreich aufgrund der dargestellten Freundschaft stark gekürzt, führte die pazifistische Grundhaltung des Films im Dritten Reich gar zum Verbot.

Sonntag  24.11.2019

18:00 Uhr

MUTTERLAND

Deutschland 2019. R: Uschi Madeisky, Dagmar Margotsdotter, Yelfia Susanti. Dokumentarfilm. 92 Min. DCP. OmU
Zu Gast: Uschi Madeisky

In West-Sumatra, Indonesien, befindet sich die Heimat der Minangkabau. Mit mehreren Millionen Angehörigen bilden sie die größte matriarchale Gesellschaft der Welt. Sie leben nach dem Adat, dem mütterlichen Naturrecht – in friedlicher Verbindung mit dem Islam. Haus, Hof und Land liegen in den Händen von Frauen. Der Film erzählt vom Alltag aus der Perspektive der 33-jährigen Yelfia Susanti, die sich mit ihrem großen Klan für Ausgleich und ein gutes Zusammenleben einsetzt.

Warenkorb