Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

In Kooperation mit der Deutsche Börse Photography Foundation widmet sich das Kino des DFF im November Facetten von Voyeurismus und Kinoerfahrung. Maßgeblich beschäftigen sich Filme wie REAR WINDOW (1954) und PEEPING TOM (1960) mit Phänomenen der menschlichen Schaulust und der heimlichen Beobachtung. Darüber hinaus sind experimentelle Arbeiten zu sehen, die sich mit der Mechanik des Schauens im Kino (VOYEURISTIC TENDENCIES, 1984), der Frage, wie Blickstrukturen hergestellt werden (EIN BILD, 1983), und der Suche nach Darstellungsformen jenseits des „male gaze“ (NITRATE KISSES, 1992) auseinandersetzen.

Im Foyer des DFF ist vom 1. November 2019 bis 12. Januar 2020 die Fotausstellung Verborgene Blicke zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Filmreihe und Fotoausstellung bilden den Start eines mehrteiligen Kooperationsprojekts unter dem Titel Viewfinder – Fotografie und Film im Dialog.

In Kooperation mit

Deutsche Börse Photography Foundation

Filmstill Rear Window

Programm

Freitag  01.11.2019

20:30 Uhr

PEEPING TOM

Augen der Angst. Großbritannien 1960. R: Michael Powell. D: Carl Boehm, Moira Shearer, Anna Massey. 101 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Mark Lewis arbeitet tagsüber als Kameraassistent, in der Nacht verfolgt er ein grausames Projekt: Mit einer Kamera, an deren Stativ eine Waffe montiert ist, zeichnet er die Todesangst seiner Opfer im Moment ihrer Ermordung auf. PEEPING TOM, der fast das Karriereende für Regisseur Michael Powell bedeutete, gilt heute als Meisterwerk: „Das wahre Drama spielt sich freilich vor der Leinwand ab, im Akt des Sehens und Begreifens: Mörder, Regisseur und Zuschauer – sie sind eins.” (Christoph Huber)

Mittwoch  06.11.2019

20:30 Uhr

ONE HOUR PHOTO

USA 2002. R: Mark Romanek. D: Robin Williams, Connie Nielsen, Michael Vartan. 96 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Robin Williams ("GOOD WILL HUNTING") porträtiert Sy Parrish, einen einsamen, etwas verrückten Fototechniker in einem Fotoladen des örtlichen Supermarktes mit Ein-Stunden-Service. Dieser entwickelt eine beunruhigende Leidenschaft zu einer äußerst gutaussehenden Kundin. Es ist schon erstaunlich, was man über eine Familie durch deren Fotos erfahren kann. Und wenn man sich das mal in Ruhe überlegt, wird einem klar, das die Angestellten des örtlichen Fotoladens möglicherweise bereits eine ganze Menge über einen wissen. Das ist offensichtlich genau das, was sich diese Familie nicht reiflich überlegt hatte, als sie ihre Filme dort zum Entwickeln gab und eine Person von ihnen schließlich zum Objekt der Begierde dieses Angestellten wird. Unter der Regie von Mark Romanek spielt Connie Nielsen ("GLADIATOR") die Rolle der unfreiwillig Auserwählten.

Donnerstag  07.11.2019

18:00 Uhr

PEEPING TOM

Augen der Angst. Großbritannien 1960. R: Michael Powell. D: Carl Boehm, Moira Shearer, Anna Massey. 101 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Mark Lewis arbeitet tagsüber als Kameraassistent, in der Nacht verfolgt er ein grausames Projekt: Mit einer Kamera, an deren Stativ eine Waffe montiert ist, zeichnet er die Todesangst seiner Opfer im Moment ihrer Ermordung auf. PEEPING TOM, der fast das Karriereende für Regisseur Michael Powell bedeutete, gilt heute als Meisterwerk: „Das wahre Drama spielt sich freilich vor der Leinwand ab, im Akt des Sehens und Begreifens: Mörder, Regisseur und Zuschauer – sie sind eins.” (Christoph Huber)

Mittwoch  13.11.2019

20:30 Uhr

VOYEURISMUS: EXPERIMENTALFILMPROGRAMM 1

EIN BILD
BRD 1983. R: Harun Farocki. 25 Min. 16mm. OmeU
FUSES
USA 1968. R: Carolee Schneemann. 22 Min. 16mm. stumm
NITRATE KISSES
USA 1992. R: Barbara Hammer. 64 Min. 16mm. OmU
Einführung: Wilma Demel Wilma Demel
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

EIN BILD ist die geduldige Beobachtung eines Playboy-Fotoshootings: “Die nackte Frau in der Mitte ist eine Sonne, um die sich ein System dreht: Kultur, Geschäft, zu leben!” (Harun Farocki). In FUSES verfremdet Carole Schneemann erotische Aufnahmen mit ihrem Partner – erzählt aus der Perspektive ihrer beobachtenden Katze. NITRATE KISSES von Barbara Hammer spürt mit Archivmaterial verdrängter und marginalisierter queerer Kultur nach und bricht so mit gängigen Modellen der Geschichtsschreibung und Darstellungen von Sexualität.

Donnerstag  14.11.2019

18:00 Uhr

ONE HOUR PHOTO

USA 2002. R: Mark Romanek. D: Robin Williams, Connie Nielsen, Michael Vartan. 96 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Robin Williams ("GOOD WILL HUNTING") porträtiert Sy Parrish, einen einsamen, etwas verrückten Fototechniker in einem Fotoladen des örtlichen Supermarktes mit Ein-Stunden-Service. Dieser entwickelt eine beunruhigende Leidenschaft zu einer äußerst gutaussehenden Kundin. Es ist schon erstaunlich, was man über eine Familie durch deren Fotos erfahren kann. Und wenn man sich das mal in Ruhe überlegt, wird einem klar, das die Angestellten des örtlichen Fotoladens möglicherweise bereits eine ganze Menge über einen wissen. Das ist offensichtlich genau das, was sich diese Familie nicht reiflich überlegt hatte, als sie ihre Filme dort zum Entwickeln gab und eine Person von ihnen schließlich zum Objekt der Begierde dieses Angestellten wird. Unter der Regie von Mark Romanek spielt Connie Nielsen ("GLADIATOR") die Rolle der unfreiwillig Auserwählten.

Freitag  15.11.2019

20:15 Uhr

THE BANG BANG CLUB

Kanada/Südafrika 2010. R: Steven Silver. D: Ryan Philippe, Taylor Kitsch, Neels Van Jaarsveld. 106 Min. DCP. OmU
Einführung: Yoanna Nasfadi
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Steven Silvers Verfilmung des gleichnamigen autobiografischen Buchs kreist um eine Gruppe junger Pressefotografen, die zwischen 1990 und 1994 die gewaltsame Spätphase der Apartheid in südafrikanischen Townships dokumentierten. Ausgehend von den Beziehungen der vier Fotografen, die Gefahren und Ausnahmezuständen ausgesetzt sind, stellt der Film Fragen zur Verantwortung und zum moralischen Dilemma, das Leid anderer darzustellen und medial zu verbreiten.

Samstag  16.11.2019

20:15 Uhr

REAR WINDOW

Das Fenster zum Hof. USA 1954. R: Alfred Hitchcock D: James Stewart, Grace Kelly, Wendell Corey. 112 Min. 35mm. OmU
Einführung am 16.11. 20:15: Katarina Bock
Einführung am 21.11. 20:30: Esra Kartal
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Ein Thriller, der zugleich die Mechaniken der Seherfahrung im Kino untersucht: Der Fotograf L.B. Jeffries kann mit einem gebrochenen Bein seine Wohnung nicht verlassen. Um sich zu beschäftigen, beginnt er, seine Nachbarschaft mit dem Fernglas, später durch das Teleobjektiv seiner Kamera, zu beobachten. Dabei schöpft er nach einiger Zeit den Verdacht, dass ein Mord geschehen ist. REAR WINDOW macht das Publikum selbst zum Voyeur und ist damit eines der zentralen Werke über Schaulust, Begehren und das Sich-Bilder-Machen im Kino.

Sonntag  17.11.2019

20:30 Uhr

RED ROAD

Großbritannien/Dänemark 2006. R: Andrea Arnold. D: Kate Dickie, Tony Curran, Martin Compston. 113 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Jackie arbeitet in Glasgow in einem städtischen Videoüberwachungszentrum und beobachtet dort täglich Wohnblöcke in einem heruntergekommenen Viertel mit hoher Kriminalitätsrate. Eines Tages sieht sie aufeinem der Monitore eine Person, die sie aus ihrer Vergangenheit zu kennen glaubt, und beginnt, den Mann zu observieren und ihm zu folgen. Andrea Arnolds Debütfilm RED ROAD ist von der dänischen Dogma 95-Bewegung inspiriert und wurde 2006 mit dem Jury-Preis in Cannes ausgezeichnet.

Dienstag  19.11.2019

20:30 Uhr

VOYEURISMUS: EXPERIMENTALFILMPROGRAMM 2


VOR DEM DAMENBAD
Deutschland 1912. R: Duskes GmbH (Produktionsfirma). 2 Min. DCP. Musikfassung
VOYEURISTIC TENDENCIES
USA 1984. R: Dominic Angerame. 17 Min. 16mm. o.D.
THE SECRET CINEMA
USA 1966. R: Paul Bartel. 30 Min. 35mm. OF (Restored in 2017 by the Academy Film Archive and The Film Foundation with funding provided by The George Lucas Family Foundation)
THE SLEEPERS
USA 1999. R: Amie Siegel. 45 Min. 16mm. o.D.
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Ein frühes Beispiel des Voyeurismus im Film ist das Tonbild VOR DEM DAMENBAD. VOYEURISTIC TENDENCIES untersucht die menschlicher Schaulust als Spannung zwischen “Sehen-Wollen” und “Nicht-Sehen-Können”. In dem vom Surrealismus inspirierten THE SECRET CINEMA, der als Vorlage für THE TRUMAN SHOW diente, wird eine Frau ohne ihr Wissen von versteckten Kameras gefilmt. THE SLEEPERS fragt mit Aufnahmen von Bewohner/ innen eines Hochhauses bei Nacht nach der Grenze zwischen Öffentlichkeit und Privatsphäre.

Donnerstag  21.11.2019

18:00 Uhr

BODY DOUBLE

Der Tod kommt zweimal. USA 1984. R: Brian De Palma. D: Melanie Griffith, Craig Wasson, Gregg Henry. 114 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Die anhaltende Kritik an seiner Vorliebe für Hitchcock-Zitate und stilisierte Gewaltdarstellung beantwortete Regisseur Brian de Palma 1984 mit einem seiner exzessivsten Filme, der bis heute eines der Hauptwerke seines Schaffens darstellt: BODY DOUBLE ist ein selbstreflexiver Pulp-Thriller, der in der Pornoindustrie von Los Angeles spielt und mit Verschwörungen sowie dem Doppelgänger-Motiv deutlich auf REAR WINDOW, VERTIGO sowie die Giallo-Ästhetik der 1970er Jahre rekurriert.

20:30 Uhr

REAR WINDOW

Das Fenster zum Hof. USA 1954. R: Alfred Hitchcock D: James Stewart, Grace Kelly, Wendell Corey. 112 Min. 35mm. OmU
Einführung am 16.11. 20:15: Katarina Bock
Einführung am 21.11. 20:30: Esra Kartal
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Ein Thriller, der zugleich die Mechaniken der Seherfahrung im Kino untersucht: Der Fotograf L.B. Jeffries kann mit einem gebrochenen Bein seine Wohnung nicht verlassen. Um sich zu beschäftigen, beginnt er, seine Nachbarschaft mit dem Fernglas, später durch das Teleobjektiv seiner Kamera, zu beobachten. Dabei schöpft er nach einiger Zeit den Verdacht, dass ein Mord geschehen ist. REAR WINDOW macht das Publikum selbst zum Voyeur und ist damit eines der zentralen Werke über Schaulust, Begehren und das Sich-Bilder-Machen im Kino.

Samstag  23.11.2019

20:30 Uhr

KRÓTKI FILM O MILOSCI

Ein kurzer Film über die Liebe. Polen 1988. R: Krzysztof Kieslowski. D: Olaf Lubaszenko, Grazyna Szapolowska, Piotr Machalica. 87 Min. 35mm. OmU
Einführung: Sarah Peil
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Den sechsten Teil seines DEKALOG- Projekts arbeitete Krzysztof Kieslowski für das Kino aus: Der junge Tomek verliebt sich in die ältere Künstlerin Magda, die im gegenüberliegenden Hochhausblock lebt, und beobachtet sie mittels eines Teleskops. Tomek lässt sich einiges einfallen, um Magda näherzukommen und nach und nach verschiebt sich die Beziehung von Beobachter und Beobachteter in dieser visuell bemerkenswerten, an Hitchcock und Michael Powell geschulten Blickstudie.

Sonntag  24.11.2019

20:30 Uhr

BODY DOUBLE

Der Tod kommt zweimal. USA 1984. R: Brian De Palma. D: Melanie Griffith, Craig Wasson, Gregg Henry. 114 Min. 35mm. OmU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Die anhaltende Kritik an seiner Vorliebe für Hitchcock-Zitate und stilisierte Gewaltdarstellung beantwortete Regisseur Brian de Palma 1984 mit einem seiner exzessivsten Filme, der bis heute eines der Hauptwerke seines Schaffens darstellt: BODY DOUBLE ist ein selbstreflexiver Pulp-Thriller, der in der Pornoindustrie von Los Angeles spielt und mit Verschwörungen sowie dem Doppelgänger-Motiv deutlich auf REAR WINDOW, VERTIGO sowie die Giallo-Ästhetik der 1970er Jahre rekurriert.

Dienstag  26.11.2019

20:30 Uhr

BLUE VELVET

USA 1986. R: David Lynch. D: Kyle MacLachlan, Isabella Rossellini, Dennis Hopper. 120 Min. 35mm. OF
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Eine Reise “down the rabbit hole”, zu den Abgründen der Americana-Kultur: Die amerikanische Kleinstadt Lumberton bietet ein idyllisches Bild – bis der Student Jeffrey auf einem Rasen ein abgetrenntes menschliches Ohr findet. Der junge Mann stellt Nachforschungen an, und allmählich entfaltet sich ein verhängnisvolles Geflecht aus Intrigen, Gewalt und Perversion.

Mittwoch  27.11.2019

20:30 Uhr

LA SPETTATRICE

The Spectator. Italien 2004. R: Paolo Franchi. D: Andrea Renzi, Brigitte Catillon, Matteo Mussoni. 100 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Valeria, eine in Turin lebende Dolmetscherin, entwickelt eine fortschreitende Faszination für Massimo, einen Mann aus ihrer Nachbarschaft, den sie heimlich beobachtet. Die beiden begegnen sich einige Male, doch der Kontakt bleibt flüchtig. Als Massimo von Turin nach Rom zieht, droht Valeria den Halt zu verlieren. Die Kameraarbeit dieser intensiven Charakterstudie trägt die Handschrift von Giuseppe Lanci, der vor allem für Andrej Tarkowskijs NOSTALGHIA bekannt ist.

Donnerstag  28.11.2019

18:00 Uhr

KRÓTKI FILM O MILOSCI

Ein kurzer Film über die Liebe. Polen 1988. R: Krzysztof Kieslowski. D: Olaf Lubaszenko, Grazyna Szapolowska, Piotr Machalica. 87 Min. 35mm. OmU
Einführung: Sarah Peil
Filmreihe: Verborgene Blicke – Voyeurismus im Film

Den sechsten Teil seines DEKALOG- Projekts arbeitete Krzysztof Kieslowski für das Kino aus: Der junge Tomek verliebt sich in die ältere Künstlerin Magda, die im gegenüberliegenden Hochhausblock lebt, und beobachtet sie mittels eines Teleskops. Tomek lässt sich einiges einfallen, um Magda näherzukommen und nach und nach verschiebt sich die Beziehung von Beobachter und Beobachteter in dieser visuell bemerkenswerten, an Hitchcock und Michael Powell geschulten Blickstudie.

Warenkorb