Specials

Einzelveranstaltungen im Kino des DFF

Im Kino des DFF sind regelmäßig Filmschaffende aus aller Welt zu Filmgesprächen zu Gast – persönlich oder live zugeschaltet. Viele Filme werden von Vorträgen oder Einführungen begleitet, von Expert:innen verschiedener Fachrichtungen kommentiert und diskutiert.

Bild Oscar-Nacht

Bitte beachten Sie folgende Hinweise:

Mittwoch  03.11.2021

20:30 Uhr

EXPERIMENTALFILMPROGRAMM 1961-2002

Kanada 1961-2002. Filme von Lipsett, Wieland, Snow u.a., ca. 80 Min. 16mm
Filmreihe: Specials

Im Nachgang zur Filmreihe "Canada on Screen" ist ein Kurzfilmprogramm zum experimentellen und avantgardistischen Kino Kanadas zu sehen – u.a. mit Arbeiten von Arthur Lipsett, Joyce Wieland, Michael Snow und Barbara Sternberg, präsentiert als 16mm-Kopien.

Das Programm im Detail:

VERY NICE, VERY NICE (CA 1961. Arthur Lipsett. 7 Min.)
STANDARD TIME (CA 1967. Michael Snow. 8 Min.)
RAT LIFE AND DIET IN NORTH AMERICA (CA 1968. Joyce Wieland. 15 Min.)
VARIATIONS ON A CELLOPHANE WRAPPER (CA 1970. David Rimmer. 9 Min.)
TRAPLINE (CA 1975. Ellie Epp. 15 Min.)
BRAND (CA 1989. Mike Hoolboom. 6 Min.)
SPARKLE HORSE (CA 1999. Gariné Torossian. 9 Min.)
BURNING (CA 2002. Barbara Sternberg. 8 Min.)

Mittwoch  10.11.2021

20:15 Uhr

NAHSCHUSS

Deutschland 2021. R: Franziska Stünkel. 116 Min. DCP.
Nach dem Film spricht Rudolf Worschech (epd film) mit Regisseurin Franziska Stünkel.
Filmreihe: Specials

Als der junge Wissenschaftler Franz Walter ein Angebot des Auslandsnachrichtendienstes der DDR annimmt, verändert sich sein Leben radikal. Schon bald lassen sich die Arbeitsaufträge nicht mehr mit seinem Gewissen vereinbaren. Ein Ausstieg erscheint jedoch unmöglich. NAHSCHUSS ist angelehnt an das reale Schicksal von Dr. Werner Teske, der 1981 als letzter Mensch in der DDR zum Tode verurteilt wurde.

Was tut sich – im deutschen Film?
Einmal pro Monat widmet sich die Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“ in Kooperation mit epd film dem aktuellen deutschen Kinogeschehen.

Freitag  12.11.2021

18:00 Uhr

MATAINDIOS

Indigenous’ Slayer
PE 2018. R: Oscar Sánchez Saldaña, Robert Julca Motta. 77 Min. digital. OmeU
Filmreihe: Specials

In einer abgelegenen Stadt in den peruanischen Anden planen vier Dorfbewohner:innen ein Fest zu Ehren des Stadtpatrons abzuhalten, um so ihren verschwundenen Angehörigen zu gedenken – bis ein unvorhergesehenes Ereignis ihr Vorhaben zu durchkreuzen droht.

Días de Cine 8 1/2
Als „Zwischenspiel“ des lateinamerikanischen Filmfests Días de Cine sind am Freitag, 12. November, zwei Vorstellungen zu sehen: MATAINDIOS um 18 Uhr und EL OLVIDO QUE SEREMOS um 20 Uhr.

20:00 Uhr

EL OLVIDO QUE SEREMOS

Forgotten We‘ll Be
CO 2020. R: Fernando Trueba. 136 Min. DCP. OmeU
Filmreihe: Specials

Basierend auf dem gleichnamigen Buch von Héctor Abad Faciolince erzählt der Film die Geschichte des Arztes und Menschenrechtsaktivisten Héctor Abad Gómez im kolumbianischen Medellín der 1970er Jahre.

Días de Cine 8 1/2
Als „Zwischenspiel“ des lateinamerikanischen Filmfests Días de Cine sind am Freitag, 12. November, zwei Vorstellungen zu sehen: MATAINDIOS um 18 Uhr und EL OLVIDO QUE SEREMOS um 20 Uhr.

Sonntag  14.11.2021

11:00 Uhr

VYCESTOVACIA DOLOŽKA PRE DUBCEKA

Reisefreigabe für Alexander Dubcek
SK 2018. R: Juraj Lihosit. 82 Min. digital. OmeU.
Filmreihe: Specials

Die Filmvorstellung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Wort der Freiheit – Freiheit des Wortes“: 100 Jahre Alexander Dubcek unter Schirmherrschaft des Vizepräsidenten der EU-Kommission Maroš Šefcovic. Der Film konzentriert sich auf die Ereignisse rund um die Ehrendoktorwürde, die Dubcek 1988 von der Universität Bologna verliehen wurde.

Mittwoch  17.11.2021

18:00 Uhr

IL GRIDO DELLA TERRA

Exodus
Italien 1948. R: Duilio Coletti. 90 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Specials

Der an Originalschauplätzen gedrehte Film von Duilio Coletti zeigt jüdische Überlebende im Displaced-Persons-Lager Bari, die auf die Ausreise in das Mandatsgebiet Palästina warten.
Die Veranstaltung ist Teil des Begleitprogramms zur Ausstellung UNSER MUT. Juden in Europa 1945-48 im Jüdischen Museum Frankfurt.
In Kooperation mit Cineteca Nazionale