Lecture von Rita Gonzales: Lessons for Reading Los Angeles

LECTURE & FILM: AGNÈS VARDA // MUR MURS // Rita Gonzalez: Lessons for Reading Los Angeles

Agnès Varda, geboren 1928 in Brüssel, Spielfilmregisseurin, Dokumentaristin, Installationskünstlerin und Filmtheoretikerin, ist eine der großen Künstlerpersönlichkeiten der Filmgeschichte. Ihr Werk umspannt mittlerweile sechs Jahrzehnte. Varda bildete – zusammen mit Jean-Luc Godard, und im Dialog und Widerstreit mit diesem – das intellektuelle Gravitationszentrum der Nouvelle Vague. Die entscheidende Frage ist für sie als Filmemacherin nicht, was Kino ist, sondern was es bedeutet, Kino zu machen – für sie selbst, für andere, und im Zusammenspiel mit anderen. Vardas Kino ist entsprechend offen und erfinderisch, oft autobiografisch und zugleich universell, vielgestaltig und stets changierend zwischen Formen, Formaten und Gattungen. Das Begleitprogramm im Juni widmet sich Filmen über die Metropole Los Angeles, die den Blick auf die gesellschaftliche Situation der USA Ende der 1960er- Jahre öffnen – eine Zeit, in der Agnès Varda in L.A. lebte.

Weitere Informationen: agnes-varda.de

Lecture von Rita Gonzales: „Barrio Ghosts, Murals, and Doo Wop: Agnès Varda and Thom Andersen’s Lessons for Reading Los Angeles“ in englischer Sprache.

Agnès Varda und Thom Andersen sind davon überzeugt, dass man die Straßen von Los Angeles am besten zu Fuß erwandert. GET OUT OF THE CAR ist entsprechend der Titel eines Films von Andersen. Er ist auf der Suche nach den Zeichen, die von den zahlreichen Immigranten hinterlassen werden, welche die Stadt bevölkern; er sucht aber auch nach Zeichen, die an den Verlust historischer Orte erinnern, an denen frühere Generationen multi-ethnischer Gemeinschaften zusammenlebten. Agnès Varda steigt in MUR MURS (1981) aus dem Auto, um in das einzudringen, was der kalifornische Künstler Terry Schoonhoven als eine „immersive Traumlandschaft“ bezeichnet. Beide Filme zeigen Los Angeles von der Straße aus und tauchen ein in die visuelle und klangliche Vielgestalt der Stadt. Agnès Varda hat ihre Eindrücke 2014 auch in einer skulpturalen Rauminstallation für das Los Angeles County Museum of Art in Szene gesetzt.

Rita Gonzalez ist Kuratorin für zeitgenössische Kunst am Los Angeles County Museum of Art (LACMA), wo sie unter anderem für die Ausstellungen „Phantom Sightings: Art After the Chicano Movement” und „ Agnès Varda in Californialand” verantwortlich zeichnete. Frankreich/USA 1981. R: Agnès Varda Dokumentarfilm. 81 Min. DCP. OmeU

In MUR MURS steigt Agnès Varda 1981 bei Venice Beach aus dem Auto und blickt auf die überdimensionalen Graffiti, die das Stadtbild von Los Angeles prägen. Sie sind zugleich Kulisse und Spiegel für die vielen in der Stadt ansässigen Kulturen. Auf ihrem weiteren Weg durch L.A. entdeckt Varda Graffiti von Roller Discos, evangelikalen Christen, Hare Krishnas und ganz gewöhnlichen Bewohnern. In Interviews spricht sie mit Judy Baca und Arno Jordan, zwei wichtigen Schöpfern jener Wandgemälde, die allmählich verblassen und schließlich wieder verschwinden.

Aufzeichnung der Lecture vom Donnerstag, den 02.06.2016, im Kino des DFF.

Warenkorb