Galerieausstellung: Asta Nielsen

Galerieausstellung Asta Nielsen

24.4. – 16.9.2007

Symposion und Retrospektive in Kooperation mit Frankfurter Kulturinstitutionen.

Mit der Ausstellung Asta Nielsen ehrt das Deutsche Filmmuseum, Frankfurt am Main einen der ersten Stars der Stummfilmzeit. Es werden erstmals Materialien wie Kostümcollagen, Fotoalben und Korrespondenzen der dänischen Schauspielerin präsentiert.

Zu Asta Nielsen

Die am 11. September 1881 im dänischen Vesterbro geborene Schauspielerin drehte mehr als 70 Filme in ihrer 22-jährigen Karriere und gilt als „faszinierendste Persönlichkeit“ (New York Times) der Stummfilm-Zeit. Mit ihrem Debütfilm AFGRUNDEN (Abgründe, Dänemark 1910) – wie fast alle frühen Filme unter der Regie ihres Ehemannes Urban Gad gedreht – avancierte sie zu einem Filmstar des Deutschen Kaiserreichs. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs nahm sie erfolgreich ihre Karriere wieder auf. In DIE FREUDLOSE GASSE (Georg Wilhelm Pabst, 1925), an der Seite der jungen Greta Garbo, und DIRNENTRAGÖDIE (Bruno Rahn, 1927) spielt sie Frauen am untersten Rand der Gesellschaft.
Asta Nielsens Interesse ging über die Schauspielerei hinaus. Auch als Produzentin mehrerer Filme nahm sie eine für Frauen der damaligen Zeit ungewöhnliche Stellung in der Branche ein. Ihre Karriere endete – wie bei vielen anderen Größen des Stummfilms – mit dem Aufkommen des Tonfilms in den 1930er Jahren. Danach widmete sie sich verstärkt der Bühne, um 1968 nochmals mit einem eigens produzierten autobiografischen Dokumentarfilm auf die Leinwand zurückzukehren. Asta Nielsen starb 1972.

Zur Ausstellung
Die ausgestellten Materialien stammen aus dem Deutschen Filminstitut – DIF, der Deutschen Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin sowie weiteren Archiven. Zu sehen sind unter anderem Plakate und Filmprogramme. Über das filmische Schaffen Asta Nielsens geben Standfotos einen Überblick.
Am Beispiel der HAMLET-Kopie veranschaulicht ein Ausstellungs-Bereich filmarchivarische Arbeit des Deutschen Filminstituts – DIF / Deutschen Filmmuseums: vom Erwerb der Kopie bei einem privaten Sammler, über die Recherche ihrer Geschichte und Bedeutung bis hin zur Restaurierung, um sie für das Publikum wieder erlebbar zu machen und für die Zukunft zu sichern. Text- und Bildmaterialien ermöglichen, das aufwändige technische Verfahren nachzuvollziehen, das für die Wiederherstellung der ursprünglichen Farbfassung von 1921 angewendet wurde.
In HAMLET (Svend Gade, Heinz Schall, 1920), einer freien Adaption der ursprünglichen dänischen Saga aus dem Mittelalter und des Shakespeare-Dramas, spielt Asta Nielsen eine dänische Prinzessin, die aus Gründen der Staatsräson von Geburt an als Knabe ausgegeben wird und als Prinz Hamlet aufwächst. Nach dem Tod des Königs kommt es zu einem höfischen Intrigenspiel und Hamlet sinnt auf Rache, die auch für sie tödlich endet.

Warenkorb