Lecture & Film: Luis Buñuel

Kino am Abgrund der Moderne

Luis Buñuel (1900–1983) ist eine Jahrhundertfigur nicht nur des Kinos. Mit UN CHIEN ANDALOU verlieh er dem Surrealismus sein prägendes Gesicht und dem Kino eine neue Dimension. Wie kein zweiter verstand Buñuel das Kino als Kunst einer revolutionären Einbildungskraft und erkundete in seinen Filmen die Abgründe der Moderne zwischen utopischer Hoffnung und säkularer Katastrophe.

In der Reihe führen namhafte Expert:innen aus Europa und den USA in die vielfältigen Facetten von Buñuels Werk ein – von den frühen surrealistischen Arbeiten über die dokumentarischen Filme der 1930er und die Filme in Mexiko bis zu den großen Werken der 1960er.

Besonderer Dank an den Franz Adickes Stiftungsfonds für die Unterstützung der Reihe.

Donnerstag  08.12.2022

20:00 Uhr

THE YOUNG ONE

Das junge Mädchen
Mexiko 1960. R: Luis Buñuel. D: Zachary Scott, Bernie Hamilton, Key Meersman. 95 Min. 35mm. engl. OmU
Original version with German subtitles
Lecture von Daniel Fairfax: Buñuel in Amerika
Filmreihe: Lecture & Film: Luis Buñuel

Während Europa vom Faschismus überrannt wurde, verbrachte Luis Buñuel die Jahre 1938 bis 1945 im Exil in den USA. Trotz seiner Zusammenarbeit mit Iris Barry im Museum of Modern Art konnte er keinen Film in den USA realisieren. Erst 1960 bekam er die Gelegenheit, das Land mit THE YOUNG ONE (auch unter dem spanischen Titel LA JOVEN bekannt) kinematographisch zu behandeln. An der mexikanischen Produktion waren viele Betroffene der schwarzen Liste Hollywoods beteiligt, darunter Szenarist Hugo Butler, Produzent George Pepper und zahlreiche Schauspieler:innen. Trotzdem drehte Buñuel in Mexiko. Das Land, das wir auf dem Zelluloid sehen, ist nichts als eine sorgfältige Rekonstruktion. THE YOUNG ONE war neben seiner Adaption von Robinson Crusoe nur einer von zwei englischsprachigen Filmen unter Buñuels Regie.

Mit seiner Geschichte eines schwarzen Musikers, der auf einer Insel im Süden der USA in Konflikte um ein junges weißes Mädchen gerät, greift THE YOUNG ONE die rassistischen und sexistischen Strukturen des Jim Crow-Zeitalters mit enormer Direktheit an. Als Außenseiter blickt Buñuel auf eine fremde, in vielerlei Hinsicht widerwärtige aber umso faszinierendere Gesellschaft.

Daniel Fairfax spricht in seinem Vortrag über Buñuels Zeit im US-amerikanischen Exil und seinen Blick auf das Land in der mexikanischen Produktion. Fairfax ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und Autor von The Red Years of Cahiers du Cinéma (1968-1973) (Amsterdam University Press, 2021, 2 Bände). Er schreibt regelmäßig für die australische Filmzeitschrift Senses of Cinema.

Samstag  10.12.2022

18:00 Uhr

THE YOUNG ONE

Das junge Mädchen
Mexiko 1960. R: Luis Buñuel. D: Zachary Scott, Bernie Hamilton, Key Meersman. 95 Min. 35mm. engl. OmU
Original version with German subtitles
Lecture von Daniel Fairfax: Buñuel in Amerika
Filmreihe: Lecture & Film: Luis Buñuel

Während Europa vom Faschismus überrannt wurde, verbrachte Luis Buñuel die Jahre 1938 bis 1945 im Exil in den USA. Trotz seiner Zusammenarbeit mit Iris Barry im Museum of Modern Art konnte er keinen Film in den USA realisieren. Erst 1960 bekam er die Gelegenheit, das Land mit THE YOUNG ONE (auch unter dem spanischen Titel LA JOVEN bekannt) kinematographisch zu behandeln. An der mexikanischen Produktion waren viele Betroffene der schwarzen Liste Hollywoods beteiligt, darunter Szenarist Hugo Butler, Produzent George Pepper und zahlreiche Schauspieler:innen. Trotzdem drehte Buñuel in Mexiko. Das Land, das wir auf dem Zelluloid sehen, ist nichts als eine sorgfältige Rekonstruktion. THE YOUNG ONE war neben seiner Adaption von Robinson Crusoe nur einer von zwei englischsprachigen Filmen unter Buñuels Regie.

Mit seiner Geschichte eines schwarzen Musikers, der auf einer Insel im Süden der USA in Konflikte um ein junges weißes Mädchen gerät, greift THE YOUNG ONE die rassistischen und sexistischen Strukturen des Jim Crow-Zeitalters mit enormer Direktheit an. Als Außenseiter blickt Buñuel auf eine fremde, in vielerlei Hinsicht widerwärtige aber umso faszinierendere Gesellschaft.

Daniel Fairfax spricht in seinem Vortrag über Buñuels Zeit im US-amerikanischen Exil und seinen Blick auf das Land in der mexikanischen Produktion. Fairfax ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt und Autor von The Red Years of Cahiers du Cinéma (1968-1973) (Amsterdam University Press, 2021, 2 Bände). Er schreibt regelmäßig für die australische Filmzeitschrift Senses of Cinema.

Donnerstag  15.12.2022

20:00 Uhr

LA VOIE LACTÉE

Die Milchstraße Frankreich/BRD/Italien 1969. R: Luis Buñuel. D: Paul Frankeur, Michel Piccoli, Delphine Seyrig. 97 Min. 35mm. frz. OmeU
Original version with English subtitles
Lecture von Nicole Kandioler: Thaumaturgische Pilger zwischen Gott und Maschine in La Voie lactée
Filmreihe: Lecture & Film: Luis Buñuel

Eine Trilogie über die Suche nach der Wahrheit nannte Luis Buñuel seine Filme LA VOIE LACTÉE (1969), LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE (1972) und LE FANTÔME DE LA LIBERTÉ (1974). Wurde LA VOIE LACTÉE, ein surrealistischer Film über zwei Clochards, die auf dem Jakobsweg von Paris nach Santiago de Compostela eine moderne Pilgerreise unternehmen, von Kritik und Publikum eher verhalten aufgenommen, bezeichnet ihn der franzzösische Drehbuchautor und Schriftsteller Jean-Claude Carrière als den wichtigsten Film von Luis Buñuel.

In dem Vortrag von Nicole Kandioler sollen zwei Aspekte von Buñuels Schaffen diskutiert werden: die Verstrickungen von Religion und (cinematischer) Technologie sowie die Bildräume durchwandernde Opposition von Raum und Reise, Stillstand und Bewegung, Dokumentarismus und Surrealismus.

Nicole Kandioler ist Film- und Medienwissenschafterin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind (ost-)europäische Medienkultur, Gender Media Studies und dokumentarische Formen.

Mittwoch  28.12.2022

18:00 Uhr

LA VOIE LACTÉE

Die Milchstraße Frankreich/BRD/Italien 1969. R: Luis Buñuel. D: Paul Frankeur, Michel Piccoli, Delphine Seyrig. 97 Min. 35mm. frz. OmeU
Original version with English subtitles
Lecture von Nicole Kandioler: Thaumaturgische Pilger zwischen Gott und Maschine in La Voie lactée
Filmreihe: Lecture & Film: Luis Buñuel

Eine Trilogie über die Suche nach der Wahrheit nannte Luis Buñuel seine Filme LA VOIE LACTÉE (1969), LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE (1972) und LE FANTÔME DE LA LIBERTÉ (1974). Wurde LA VOIE LACTÉE, ein surrealistischer Film über zwei Clochards, die auf dem Jakobsweg von Paris nach Santiago de Compostela eine moderne Pilgerreise unternehmen, von Kritik und Publikum eher verhalten aufgenommen, bezeichnet ihn der franzzösische Drehbuchautor und Schriftsteller Jean-Claude Carrière als den wichtigsten Film von Luis Buñuel.

In dem Vortrag von Nicole Kandioler sollen zwei Aspekte von Buñuels Schaffen diskutiert werden: die Verstrickungen von Religion und (cinematischer) Technologie sowie die Bildräume durchwandernde Opposition von Raum und Reise, Stillstand und Bewegung, Dokumentarismus und Surrealismus.

Nicole Kandioler ist Film- und Medienwissenschafterin am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind (ost-)europäische Medienkultur, Gender Media Studies und dokumentarische Formen.