Klassiker & Raritäten: Kenji Mizoguchi

Vier späte Meisterwerke

„Mit dem Tod Mizoguchis verliert Japans Film seinen wahrsten Schöpfer“ (Akira Kurosawa). Kenji Mizoguchi (1898–1956) zählt zu den großen Regisseur/innen des japanischen Kinos. Im Laufe seiner Karriere drehte er mehr als 80 Stumm- und Tonfilme, von denen eine Vielzahl als verschollen gilt. Im Januar gibt es im Kino des DFF die seltene Gelegenheit, vier späte Meisterwerke des Regisseurs (wieder) zu entdecken: Auf dem Höhepunkt seiner Kunst findet er in diesen Filmen eine formvollendete Ästhetik für zutiefst humanistische Erzählungen.

Mit besonderem Dank an das Arsenal – Institut für Film und Videokunst (Milena Gregor), die Japan Foundation in Tokio sowie das Japanische Kulturinstitut in Köln (Angela Ziegenbein) für die Unterstützung.

In Kooperation mit

Logo Nippon Connection    

Mittwoch  01.01.2020

18:00 Uhr

UGETSU MONOGATARI

Ugetsu – Erzählungen unter dem Regenmond. Japan 1953. R: Kenji Mizoguchi. D: Machiko Kyo, Masayuki Mori, Kinuyo Tanaka. 97 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

Japan wird am Ende des 16. Jahrhunderts durch Kriege erschüttert. Ohne Rücksicht auf die mahnenden Worte ihrer Frauen jagen die beiden Bauern Genjuro und Tobei Ruhm und Reichtum nach und erkennen erst spät den Preis, den sie dafür bezahlen müssen. UGETSU wurde bei den Filmfestspielen von Venedig 1953 mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet und steht mit seinen gleitenden und glänzend choreographierten Kamerafahrten exemplarisch für die „hypnotische Kraft“ (Mizoguchi) der Filme des Regisseurs.

Samstag  04.01.2020

18:00 Uhr

UGETSU MONOGATARI

Ugetsu – Erzählungen unter dem Regenmond. Japan 1953. R: Kenji Mizoguchi. D: Machiko Kyo, Masayuki Mori, Kinuyo Tanaka. 97 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

Japan wird am Ende des 16. Jahrhunderts durch Kriege erschüttert. Ohne Rücksicht auf die mahnenden Worte ihrer Frauen jagen die beiden Bauern Genjuro und Tobei Ruhm und Reichtum nach und erkennen erst spät den Preis, den sie dafür bezahlen müssen. UGETSU wurde bei den Filmfestspielen von Venedig 1953 mit dem Silbernen Löwen ausgezeichnet und steht mit seinen gleitenden und glänzend choreographierten Kamerafahrten exemplarisch für die „hypnotische Kraft“ (Mizoguchi) der Filme des Regisseurs.

Dienstag  07.01.2020

18:00 Uhr

SANSHO DAYU - EIN LEBEN OHNE FREIHEIT

Ein Leben ohne Freiheit. Japan 1954. R: Kenji Mizoguchi. D: Kinuyo Tanaka, Yoshiaki Hanayagi, Kyoko Kagawa. 123 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

SANSHO DAYU basiert auf einer alten japanischen Legende und spielt im feudalen Ja-pan des 11. Jahrhunderts: Die Kinder eines Statthalters geraten in die Hände eines Sklavenhändlers, während sich deren Mutter verzweifelt nach ihnen sehnt. Ein widerständiger, epischer und humanistischer Film: „Ein Meisterwerk von Mizoguchi, das Bilddichtung mit kraftvoller Darstellung vereint und von der Überzeugung beseelt ist, dass der Mensch nur durch Mitleid und Barmherzigkeit bestehen kann.“ (Filmdienst)

Donnerstag  09.01.2020

18:00 Uhr

CHIKAMATSU MONOGATARI

Die Legende vom Meister der Rollbilder. Japan 1954. R: Kenji Mizoguchi. D: Kazuo Hasegawa, Kyoko Kagawa, Eitaro Shindo. 102 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

Der Angestellte eines Schriftrollenbetriebs versucht, der Frau seines Meisters aus ihren finanziellen Schwierigkeiten zu helfen. Doch in der Folge werden die beiden des Ehebruchs verdächtigt, worauf die Todesstrafe steht. Sie beschließen zu fliehen und werden letztlich doch zu Liebenden. Mizoguchi zeigt in schonungsloser Ausweglosigkeit die Auflehnung eines Liebespaars gegen die Verhältnisse und sozialen Klassenunterschiede, mit einem besonderen Gespür für die Bewegung von Körpern im Raum.

Freitag  10.01.2020

20:30 Uhr

AKASEN CHITAI

Die Straße der Schande. Japan 1956. R: Kenji Mizoguchi. D: Machiko Kyo, Ayako Wakao, Michiyo Kogure. 85 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

AKASEN CHITAI ist Mizoguchis letzte Arbeit – der Regisseur starb im Alter von nur 58 Jahren an Leukämie – und eines seiner zentralen Werke. Mit der für ihn üblichen formalen Präzision widmet sich Mizoguchi darin Formen der patriarchalen Ausbeutung von Frauen. Er erzählt mit zunehmender emotionaler Wucht die Geschichte von fünf Frauen in Tokio. Sie alle arbeiten, aus unterschiedlichen Gründen und mit verschiedenen Einstellungen zu Leben und Geld, in einem Bordell im Yoshiwara-Distrikt.

Sonntag  12.01.2020

17:45 Uhr

SANSHO DAYU - EIN LEBEN OHNE FREIHEIT

Ein Leben ohne Freiheit. Japan 1954. R: Kenji Mizoguchi. D: Kinuyo Tanaka, Yoshiaki Hanayagi, Kyoko Kagawa. 123 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

SANSHO DAYU basiert auf einer alten japanischen Legende und spielt im feudalen Ja-pan des 11. Jahrhunderts: Die Kinder eines Statthalters geraten in die Hände eines Sklavenhändlers, während sich deren Mutter verzweifelt nach ihnen sehnt. Ein widerständiger, epischer und humanistischer Film: „Ein Meisterwerk von Mizoguchi, das Bilddichtung mit kraftvoller Darstellung vereint und von der Überzeugung beseelt ist, dass der Mensch nur durch Mitleid und Barmherzigkeit bestehen kann.“ (Filmdienst)

Dienstag  14.01.2020

18:00 Uhr

CHIKAMATSU MONOGATARI

Die Legende vom Meister der Rollbilder. Japan 1954. R: Kenji Mizoguchi. D: Kazuo Hasegawa, Kyoko Kagawa, Eitaro Shindo. 102 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

Der Angestellte eines Schriftrollenbetriebs versucht, der Frau seines Meisters aus ihren finanziellen Schwierigkeiten zu helfen. Doch in der Folge werden die beiden des Ehebruchs verdächtigt, worauf die Todesstrafe steht. Sie beschließen zu fliehen und werden letztlich doch zu Liebenden. Mizoguchi zeigt in schonungsloser Ausweglosigkeit die Auflehnung eines Liebespaars gegen die Verhältnisse und sozialen Klassenunterschiede, mit einem besonderen Gespür für die Bewegung von Körpern im Raum.

Mittwoch  15.01.2020

18:00 Uhr

AKASEN CHITAI

Die Straße der Schande. Japan 1956. R: Kenji Mizoguchi. D: Machiko Kyo, Ayako Wakao, Michiyo Kogure. 85 Min. 35mm. OmeU
Filmreihe: Klassiker & Raritäten. Kenji Mizoguchi

AKASEN CHITAI ist Mizoguchis letzte Arbeit – der Regisseur starb im Alter von nur 58 Jahren an Leukämie – und eines seiner zentralen Werke. Mit der für ihn üblichen formalen Präzision widmet sich Mizoguchi darin Formen der patriarchalen Ausbeutung von Frauen. Er erzählt mit zunehmender emotionaler Wucht die Geschichte von fünf Frauen in Tokio. Sie alle arbeiten, aus unterschiedlichen Gründen und mit verschiedenen Einstellungen zu Leben und Geld, in einem Bordell im Yoshiwara-Distrikt.

Warenkorb