Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung ist vorbei.

Experimentalfilmprogramm mit Einführung: Im Garten

17. August 2021 | 20:30 - 22:30

Im Garten

Mit Filmen von Marie Menken, Margaret Tait, Kenneth Anger, Laura J. Padgett, Helga Fanderl (u.a.). ca. 100 Min. 16mm/Digital. OF

Die Beschäftigung mit Gärten, Natur und der Pflanzenwelt ist ein zentrales Thema der verschiedenen internationalen Experimentalfilmszenen. Eine Auswahl experimenteller Kurzfilme, u.a. mit Arbeiten von Marie Menken, Margaret Tait, Kenneth Anger, Laura J. Padgett und Helga Fanderl, soll Einblick in die Vielfältigkeit experimenteller Arbeiten mit der Thematik geben.

Das Programm im Detail:

Auftakt:
Louis Lumière, L‘ARROSEUR ARROSE
F 1895, 1‘, stumm, BluRay
Der „begossene“ Gärtner gehört zu den zehn Filmen der Filmpioniere Auguste und Louis Lumière, die bei der ersten öffentlichen Präsentation ihres Cinématographe am 28. Dezember 1895 im Pariser Salon Indien du Grand Café vorgeführt wurden.

– Kurze Vorstellung des Programmes Karola Gramann

Les Grandes Eaux de Versailles (Park und große Wasser von Versailles)
Prod. Pathés Frères, F 1904, Farbe Pathé–Stencelling, stumm, 16mm von 35mm
Wasserspiele für den König.

Kenneth Anger, EAUX D’ARTIFICE
USA 1953, 13‘, Farbe, Ton, 16mm.

In einer frühen Notiz zum Magick Lantern Cycle beschreibt Anger seinen Film wie folgt: „‚Übergieße dich mit Wasser: so sollst du dem Universum ein Brunnen sein. Finde dich selbst in jedem Stern! Erlange für dich jede Möglichkeit!’ Khaled Khan, Das Herz des Meisters, Theorem V. Ein Versteckspiel in einem nächtlichen Labyrinth der Ebenen und Kaskaden, der Balustraden und Grotten, und sich ständig verströmende Springbrunnen, bis die Wasserhexe und der Brunnen eins werden.“ /…/  Gedreht in den Gärten der Villa D’Este in Tivoli und in großartiger Weise auf eine Fuge von Vivaldi geschnitten, ist der gesamte Film – durch Verwendung eines Filters im Filmdruck – in ein tiefes Blau getaucht. (Ausstellungskatalog zu Kenneth Anger, Kunsthaus Graz 2007)

Helga Fanderl, Brunnen (3’25), Mädchen (2’10), Große Voliere (3’20), Apfelernte (3’20), Riesenrad (2’55)
D zwischen 1994 – 2000, Farbe, stumm, 16mm von Super 8
In der assoziativen Abfolge der fünf Gartenfilme Brunnen, Mädchen, Große Voliere, Apfelernte, Riesenrad – von Super 8 auf 16mm vergrößert – verdichten und verflechten sich Bilder und Rhythmen: Buben spielen Hockey mit Wasserfontänen und Mädchen in bunten Sommerkleidern das alte Bäumchen-wechsle-dich; Vögel fliegen ihre begrenzten Runden in einer Voliere; Äpfel werden geschüttelt und gerüttelt, fallen zu Boden und springen; ein Riesenrad und Karusselle drehen ungleiche Kreise. (Helga Fanderl)

Laura J. Padgett, “So, tell me about your garden”
D 2004, 10’, Farbe, Ton, DV. Engl. OF
Vor Ort in London berichten Gartenbesitzer (ganz freimütig) von ihren Gärten. /../ Eine Studie des spontanen Ausdrucks und dessen, was damit geschieht, sobald man anfängt, das Gesagte zu interpretieren. (Laura J. Pagett)

Margaret Tait, GARDEN PIECES
GB 1998, 11’30, Farbe, Ton, 16mm. Engl. OF
Drei “Filmgedichte” über den Garten. Margaret Tait beschreibt sie: „Round the Garden“ – right round and round again, “Garden Fliers” – flighty cartoon and a stunner of a piano piece and “Grove” – grave and sonorous.

Corinne und Arthur Cantrill, GARDEN OF CHROMATIC DISTURBANCE
AUS 1999, 11’, Farbe, separater Ton (Stereo), 16mm
Existiert Farbe dort, wo es kein Licht gibt? Der Garten dient als Setting für eine Farbstudie: beliebige Objekte – Früchte, Blumen, Steine, Tassen und Untertassen, Schalen und eine grüne Ölkanne, Kodak-Farbkarten – werden ausgebreitet um sie mehrfach abzufilmen und mit variierender Lichteinwirkung und Farbbalance zu entwickeln.(Katalog Arsenal Institut für Film und Videokunst)

Marie Menken, GLIMPSE OF THE GARDEN
USA 1956, 4’, Farbe, Ton, 16mm
Yes, Marie Menken, the poet, one of the purest poets of film. Marie’s films were her flower garden, and you can sit in those flowers, and they will fill you with a truly rare feeling of happiness, a joy of life – yes, and maybe with a sadness; but it’s like sitting in the midst of flowers and seeing your own life very, very close by, like feeling your own life and all other life, and having an insight into that, how everything could be – and you feel refreshed and very, very good and you look ahead. (Jonas Mekas)

Laura Padgett, 3 Filme aus einer Serie von 24 mit dem Titel FROM THE GARDEN
Jordanien 2019, ca. 10‘, Farbe, Ton, DV
The three films from a series of 24 were made in an enclosed private garden in Amman, Jordan in May 2019. This garden, which attracted me through its gates as a passerby some years earlier, became an object of study in how we understand access, nature and artificial space. These films reflect many contradictions of how we see and understand enclosed spaces as well as the dichotomy of nature that finds itself in urban surroundings. (Laura J. Padgett)

Gunter Deller, IM BLUMENGARTEN
D 1999, 2‘, Farbe, Ton, 16mm
Dieser Film ist Teil der Kompilation „winterspruch – arbeit für eisler“. Die Lieder von Hanns Eisler wurden von Oliver Augst und Marcel Daemgen arrangiert.

Andrea Leuteneker, ROSEN
USA 2003, 10‘, Farbe, stumm
Eine überwältigende Fülle von Rosenblüten in Einzelbildern – von der Blüte zum Verfall.


Einführung: Karola Gramann

Die Veranstaltung ist Teil der Filmreihe Gärten und Parks


Details

Datum:
17. August 2021
Zeit:
20:30 - 22:30
Veranstaltungskategorien:
,