Filmreihe Stephen Dwoskin // THE SUN AND THE MOON // TRIXI

STEPHEN DWOSKIN // THE SUN AND THE MOON // TRIXI

Zu Gast: Beatrice “Trixie” Cordua-Schönherr

Stephen Dwoskin wurde 1939 in Brooklyn, New York City geboren. Mit neun Jahren erkrankte er an Polio, doch schon im Krankenhaus fing er an zu malen und Bücher zu illustrieren, was später in ein Kunststudium mündete. Als Fotograf und Designer zog er durch Greenwich Village, lernte dort Andy Warhol kennen und wurde von Filmemachern wie Jack Smith und Ron Rice beeinflusst. 1961 drehte er seinen ersten Kurzfilm ASLEEP, bevor er aufgrund eines Stipendiums nach London zog und dort zu einer treibenden Kraft der „London Film Makers‘ Co-op“ wurde. In den 1970er Jahren drehte er Spielfilme und wurde auch außerhalb der Experimentalfilmszene bekannt. Das ermöglichte es ihm, Förderung von größeren Institutionen zu bekommen. Die mehr als fünfzig Filme Dwoskins lassen sich in unterschiedliche Perioden einteilen: Zunächst liegt sein Fokus auf der Körperlichkeit, später spielen Schmerz und Angst eine große Rolle, zuletzt sind seine Filme geprägt von Erinnerungen an sein Leben, insbesondere an seine Kindheit. Stephen Dwoskin starb im Juni 2012 in London.

TRIXI

Großbritannien 1971. R: Stephen Dwoskin 30 Min. 16mm.

OF THE SUN AND THE MOON

Großbritannien 2007. R: Stephen Dwoskin 60 Min. digital. OF

Als TRIXI entstand, kannten sich Stephen Dwoskin und seine Hauptdarstellerin kaum, doch die Kamera bewirkte zwischen ihnen eine perfekte Symbiose und Dwoskin inszenierte eindrucksvoll ihren athletischen Körper. Nach mehreren kurzen Auftritten von Trixie in anderen Filmen entsteht im Jahr 2007 der Film THE SUN AND THE MOON, in dem deutlich wird, dass ihr Ausdruck mit den Jahren nichts von seiner Intensität verloren hat.

Aufzeichnung der Veranstaltung vom 04.03.2016 im DFF.

Warenkorb