Maria Schell

Ausstellung MARIA SCHELL

Ausstellung vom 31.1. bis 17.6.2007

Die Ausstellung Maria Schell bietet einen Einblick in die Arbeit und den Nachlass einer der produktivsten Schauspielerinnen der Nachkriegszeit. Die vom Deutschen Filmmuseum konzipierte Ausstellung wird nach ihrer erfolgreichen Erstpräsentation in Frankfurt auf dem Schloss Wolfsberg, nahe der Heimat von Maria Schell gezeigt. Weitere Stationen sind geplant. Begleitend ist ein umfangreicher Katalog mit zahlreichen Abbildungen erschienen. In Frankfurt wurde parallel eine Filmreihe präsentiert.
Von Maximilian Schell erhielt das Deutsche Filmmuseum im September 2005 den Nachlass seiner Schwester Maria. Die Würdigung einer der bekanntesten Schauspielerinnen des deutschsprachigen Films fügt sich in das Profil bisheriger Sonderausstellungen des Filmmuseums, in denen bereits Marlene Dietrich, Romy Schneider, Curd Jürgens und Klaus Kinski vorgestellt wurden. Neben der monografischen Hommage richtet die Ausstellung den Blick auf die film- und mediengeschichtlichen Zusammenhänge, in denen Maria Schells Karriere steht.

Ausstellung MARIA SCHELL
Ausstellung MARIA SCHELL

Die Ausstellung gliedert sich in acht Stationen, die den künstlerischen Werdegang von Maria Schell veranschaulichen. Ihr filmisches Gesamtwerk steht dabei im Zentrum, aber auch ihre Theaterarbeit – dort lernt sie die Schauspielerei von der Pike – und die späten Fernsehrollen werden berücksichtigt. Die Exponate stammen größten Teils aus dem persönlichen Besitz von Maria Schell, der eine immense Fülle an Fotografien birgt. Diese bilden ein Strukturelement der Ausstellung. An der Decke sind Portraitaufnahmen angebracht, auf denen Maria Schells Gesicht von der Jugendzeit bis in die späten Jahre zu sehen ist. Die Fotografien innerhalb des Rundgangs zeigen sie in Arbeitskontexten – am Set mit Regisseuren wie Helmut Käutner, Wolfgang Staudte oder Luchino Visconti – oder verdeutlichen bestimmte Konstellationen, etwa die Traumpaar-Bildung mit männlichen Stars wie Dieter Borsche, O. W. Fischer, Yul Brynner oder Gary Cooper. Eine weitere Strukturebene bilden die vier Großprojektionen, durch die eine Montage von Filmausschnitten der „Erfolgsjahre“ zwischen 1950 und 1961 projiziert wird. Während der Mittelteil der Ausstellung Maria Schells Aufstieg dicht entlang ihrer Filme verfolgt, sucht der erste Bereich die Anfänge ihres Schaffens im Kontext der Künstlerfamilie Schell und deren Rückzugsort, der Alm im österreichischen Preitenegg. Den Schlusspunkt bildet ein Gemälde von Gottfried Heinwein, das die Schauspielerin in jungen Jahren zeigt – und das bis zuletzt ihr privates Zimmer überstrahlte.

Die Exponate aus dem werkbezogenen Nachlass, unter denen sich neben Fotografien auch Arbeitsdrehbücher, persönliche Notizbücher und Kalender, Verträge und Korrespondenz befinden, werden ergänzt durch private Gegenstände der Schauspielerin, die Maximilian Schell exklusiv für die Ausstellung bereit stellte. Dies sind unter anderem ein geschnitzter Engel, eine Puppenstatue, ein vergoldeter Spiegel und eine Bronzebüste der jungen Maria Schell. Unsere Archive, insbesondere das Artur-Brauner-Archiv, lieferten zusätzlich wertvolle Dokumente für die Ausstellung. So lässt sich die Entstehungsgeschichte von DIE RATTEN – und Maria Schells zentrale Rolle darin – detailreich dokumentieren. Die Besucher können an einer Arbeitsstation selbst in den reproduzierten Ordnern blättern. Schließlich verweisen Materialien wie Zeitschriftencover, Starpostkarten, Filmprogramme und Werbezettel sowie Plakate auf die Kinokultur, in der Maria Schells kometenhafter Aufstieg zu verorten ist.

Ausstellung MARIA SCHELL

Katalog
Der Katalog Maria Schell ist im Henschel Verlag erschienen. Neben wissenschaftlichen Texten enthält er zahlreiche Abbildungen und wird eingeleitet mit einem Grußwort von Maximilian Schell.

Maria Schell.
Henschel Verlag Berlin/Leipzig 2006.
224 Seiten. Mit zahlreichen Abbildungen und einem Vorwort von Maximilian Schell.
ISBN-13: 978-3-89487-551-0, ISBN-10: 3-89487-551-8.
Preis: 24,90 €

Ausstellung MARIA SCHELL
Weitere Infos ``Katalog MARIA SCHELL``

Maria Schell war einer der großen Stars des Kinos der fünfziger Jahre.Sie bewegte die Herzen des deutschen Publikums, gehörte zu den beliebtesten und gefragtesten europäischen Stars und wechselte für kurze Zeit sogar in die Studios von Hollywood. Sie drehte mit berühmten Regisseuren wie Helmut Käutner, Wolfgang Staudte oder Luchino Visconti, spielte an der Seite von O.W. Fischer, Marcello Mastroianni, Yul Brynner und Gary Cooper.
Maria Schells Karriere war weder auf ein Land noch auf ein Medium beschränkt. Bereits als junge Frau ging sie von Theatern in der Schweiz und in Österreich zum Film nach Großbritannien und Deutschland. Sie sprach ihre Rollentexte in deutsch, englisch, italienisch oder französisch; arbeitete auf Theaterbühnen, an Filmsets und in Fernsehstudios. Ihr Spiel galt als „beseelt“, ihre Arbeitsweise als professionell.

Maria Schells mehr als 60 Jahre dauernde, bewegte künstlerische Karriere bietet zahlreiche Aspekte, über die es sich zu schreiben lohnt. Die Autorinnen und Autoren des Kataloges betrachten ihr Schaffen unter verschiedenen thematischen Schwerpunkten. Für Recherchen stand erstmals Maria Schells persönlicher Nachlass zur Verfügung, der dem Deutschen Filmmuseum 2005 übergeben wurde.

In „Ein Komet der Gefühle“ beschreibt Dieter Bartetzko die Wirkung der Maria Schell und gibt einen Überblick über die Wahrnehmung ihres Spiels im Laufe ihrer Karriere. Johannes Kamps verfolgt über „Zürich – Wien – London“ die frühen Filmwege der aufstrebenden Schauspielerin. Einen Fokus auf die fünfziger Jahre legen Henning Engelke, der Maria Schells Wirkung unter dem Aspekt der „melodramatischen Imagination“ betrachtet und Ursula Vossen, die sich mit einer Analyse der Traumpaar-Konstellationen von Maria Schell und ihren Filmpartnern beschäftigt.
Claudia Hennen widmet sich den beiden Gerhard Hauptmann-Verfilmungen DIE RATTEN (1955) und ROSE BERND (1956/1957) und geht dabei auf die gesellschaftspolitischen Kontexte der Zeit ein. Dabei zeigt sich: Das pauschale Urteil über den westdeutschen Nachkriegsfilm – wirklichkeitsfern, politisch gleichgültig, sentimental – lässt sich nicht halten.
Die größte Auswirkung auf Maria Schells Karriere hatten DIE LETZTE BRÜCKE (1953/1954) und GERVAISE (1955/1956). Sie verhalfen ihr zu internationalem Durchbruch und begründeten ihren Ruf als Charakterdarstellerin. Diese glanzvollen Jahre zwischen 1953 und 1957 beschreibt Sabine Gottgetreu im Kontext ihres europäischen Filmschaffens.
„Visconti mochte meine Intensität“, sagte Maria Schell über den italienischen Regisseur, der wie kein anderer ihr melodramatisches Potential erkannte. In „Ein schöner Coup“ schildert Alfons Maria Arns die Zusammenarbeit bei LE NOTTI BIANCHE mit Marcello Mastroianni und Jean Marais als Filmpartner von Maria Schell. Susanne Weingarten geht in „Amerikanischer Männertraum?“ der Frage nach, wie das US-Starsystem Maria Schell aufnahm und erläutert dabei die unterschiedlichen Weiblichkeitsrepräsentationen im Amerika der fünfziger Jahre. Nachdem Maria Schell mit Gervaise eine der Romanheldinnen der französischen Literatur verkörpert hatte, hielt ihr Erfolg im Nachbarland an. Ines Steiner analysiert in ihrem Beitrag „Non, non, ne tirez pas votre mouchoir“ die französischen Filmrollen. „Die neue Schell“ verkündeten die Boulevardblätter Anfang der siebziger Jahre. Mit ihrem zweiten Ehemann Veit Relin produzierte Maria Schell Theaterstücke und Filme – und so manche Schlagzeile. Über die wilden Jahre des Künstlerpaars schreibt Eva-Maria Magel in ihrem Text „Genialisch war sie ja sowieso“. Beide verbindet vor allem die Liebe zum Theater, eine Leidenschaft, die sich durch ihr gesamtes künstlerisches Leben zieht. Auf dieses Thema geht Johannes Kamps in seinem Artikel „Theater ist fast wie eine Droge“ ein. Abschließend beschäftigt sich Reinhard Kleber mit der Fernsehserie Die glückliche Familie, einer Serie, durch die Maria Schell einer ganzen Generation in Erinnerung ist.
Die kritische Auseinandersetzung von Autoren unterschiedlichen Hintergrunds wird ergänzt durch sehr persönliche Texte. In einer Nahaufnahme erinnern sich ihre Kinder Oliver Schell und Marie Theres Kroetz Relin, ihr langjähriger Rechtsanwalt Gunter Fette sowie die Kollegin Maria Furtwängler. Vorangestellt ist dem Band ein Vorwort von Maximilian Schell.
Der umfangreiche Anhang dokumentiert erstmals ausführlich alle künstlerischen Produktionen mit Maria Schell. Er enthält u. a. eine Filmo-, Theatro- und Diskografie sowie einen Blick in den Nachlass.

Förderer des Katalogs ist die Hessische Kulturstiftung

Biografie

Maria Schell wird am 15. Januar 1926 als Margarethe Schell, genannt „Gritli“, in Wien geboren. Ihre Eltern sind Künstler: Vater Ferdinand Hermann Schell ist Schriftsteller und Drehbuchautor, Mutter Margarethe Noé von Nordberg Schauspielerin. Sie wächst mit drei Geschwistern auf, Carl, Maximilian und Immy. Auch sie werden Schauspieler.

Die Lehrjahre der angehenden Schauspielerin beginnen in Zürich, wo die Familie seit 1938, dem Anschluss Österreichs an Nazideutschland, lebt. Bereits 1942 spielt Maria Schell ihre erste kleine Rolle in dem Film STEIBRUCH (CH 1942, R: Sigfrit Steiner). Nachdem sie eine kaufmännische Ausbildung absolviert hat, besucht sie die Schauspielschule in Zürich, arbeitet parallel aber auch bereits an Theatern. 1948 feiert sie mit dem Film DER ENGEL MIT DER POSAUNE (A 1947/48, R: Karl Hartl) erste Erfolge. In den folgenden Jahren pendelt die gefragte junge Schauspielerin zwischen Zürich, Wien und London, bis schließlich der deutsche Film sie entdeckt. Mit Produktionen wie ES KOMMT EIN TAG (BRD 1950, R: Rudolf Jugert) an der Seite von Dieter Borsche oder BIS WIR UNS WIEDERSEHEN (BRD 1952, R: Gustav Ucicky) mit O.W. Fischer wird sie zum Star des deutschen Nachkriegskinos.

Der internationale Durchbruch gelingt ihr mit der Hauptrolle in Helmut Käutners DIE LETZTE BRÜCKE (A/YUG 1953/54, R: Helmut Käutner), für den sie bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet wird. 1956 erhält sie in Venedig die Coppa Volpi für die Titelrolle der Wäscherin in der realistischen Zola-Adaption GERVAISE. Es folgen Engagements in Hollywood: THE BROTHERS KARAMAZOV (USA 1957/58, R: Richard Brooks) mit Yul Brunner, THE HANGING TREE (USA 1958/59, R: Delmer Davis) mit Gary Cooper und CIMARRON (USA 1959-61, R: Anthony Mann) mit Glenn Ford.

Neben ihrer Arbeit bei internationalen Filmproduktionen steht Maria Schell immer wieder auf der Theaterbühne. Versehen mit einem enormen Arbeitspensum wechselt sie in diesen Jahren Film-Set und Bühne, pendelt zwischen den USA, Deutschland, Frankreich und Österreich.

Erste Erfahrungen mit dem Medium Fernsehen sammelt Maria Schell bereits in den 60er-Jahren in den USA. Seit den frühen 1970er Jahren ist sie verstärkt im deutschen Fernsehen präsent, z.B. in Episodenhauptrollen beliebter Krimiserien wie Derrick oder Der Kommissar, aber auch in einigen bemerkenswerten Fernsehspielfilmen wie Marie (1972, Regie Hans W. Geissendörfer) und Immobilien (1973, R: Otto Jägersberg).

Einer ganzen Generation ist Maria Schell durch ihre Hauptrolle der Mutter Maria in der ARD- Vorabend-Serie Die glückliche Familie bekannt. Als liebevolle Mutter von drei Töchtern regelt sie Haushalt und Karriere, kümmert sich um die Kinder, den Ehemann und die großen und kleinen Probleme der Familie Behringer.

Die Rolle als Teil einer Großfamilie ist Maria Schell auch aus dem eigenen Leben vertraut. Immer wieder macht sie deutlich, wie wichtig ihr die Familie ist. Maria Schell war zweimal verheiratet: von 1957 – 1965 mit dem deutschen Regisseur Horst Hächler und von 1966 – 1986 mit dem österreichischen Maler, Schauspieler und Regisseur Veit Relin. Sie hat zwei Kinder: Sohn Oliver wurde 1962 geboren, Tochter Marie-Theres kam 1966 zur Welt.

Seit Mitte der 1990er Jahre sieht man Maria Schell immer seltener auf den deutschen Bildschirmen. Sie lebt zurückgezogen auf der Alm in Kärnten, die Yellow Press berichtet schonungslos über ihr Privatleben. 2002 zeichnet Maximilian Schell in seinem Dokumentarfilm MEINE SCHWESTER MARIA ein persönliches Portrait seiner Schwester, für das er mit dem Bambi für die beste Regie ausgezeichnet wird. Gleichzeitig erhält Maria Schell ihren 8. Bambi, den Bambi für ihr Lebenswerk. Es ist ihr letzter öffentlicher Auftritt.
Maria Schell stirbt am 26. April 2005 auf ihrer Alm in Kärnten.

Filmografie

Bitte beachten Sie, dass dies die gekürzte Fassung ist. Eine vollständig recherchierte Filmografie beinhaltet der Katalog.

STEIBRUCH Gottes Mühlen
CH 1942
R: Sigfrit Steiner

MARESI
A 1948
R: Hans Thimig

DER ENGEL MIT DER POSAUNE
A 1947/48
R: Karl Hartl

NACH DEM STURM
A/CH 1948
R: Gustav Ucicky

ES KOMMT EIN TAG
BRD 1950
R: Rudolf Jugert

THE ANGEL WITH THE TRUMPET
GB 1949/50
R: Anthony Bushell

DR. HOLL
BRD 1950/51
R: Rolf Hansen

THE MAGIC BOX
GB 1951
R: John Boulting

SO LITTLE TIME Wenn das Herz spricht
GB 1951/52
R: Compton Bennett

BIS WIR UNS WIEDERSEH’N
BRD 1952
R: Gustav Ucicky

DER TRÄUMENDE MUND
BRD 1952/53
R: Josef von Baky

TAGEBUCH EINER VERLIEBTEN
BRD 1953
R: Josef von Baky

THE HEART OF THE MATTER Das Herz aller Dinge
GB 1953
R: George More O’Ferrall

SOLANGE DU DA BIST
BRD 1953
R: Harald Braun

HERR ÜBER LEBEN UND TOD
BRD 1954/55
R: Victor Vicas

NAPOLEON
F 1954
R: Sacha Guitry

DIE LETZTE BRÜCKE
A/JUG 1953/54
R: Helmut Käutner

DIE RATTEN
BRD 1955
R: Robert Siodmak

LIEBE
BRD/I 1956
R: Horst Hächler

GERVAISE
F/I 1955/56
R: René Clément

ROSE BERND
BRD 1956/57
R: Wolfgang Staudte

LE NOTTI BIANCHE Weiße Nächte
I/F 1957
R: Luchino Visconti

UNE VIE Ein Frauenleben
F/I 1957/58
R: Alexandre Astruc

THE BROTHERS KARAMAZOV Die Brüder Karamasow
USA 1957/58
R: Richard Brooks

DER SCHINDERHANNES
BRD 1958
R: Helmut Käutner

RAUBFISCHER IN HELLAS
BRD 1959
R: Horst Hächler

THE HANGING TREE Der Galgenbaum
USA 1958/59
R: Delmer Daves

CIMARRON
USA 1959/60
R: Anthony Mann

THE MARK Gebrandmarkt
GB 1960/61
R: Guy Green

DAS RIESENRAD
BRD/F 1961
R : Géza von Radvanyi

ICH BIN AUCH NUR EINE FRAU
BRD 1962
R: Alfred Weidenmann

ZWEI WHISKY UND EIN SOFA
BRD 1963
R: Günter Gräwert

L’ASSASIN CONNAIT LA MUSIQUE Das übersinnliche Landhaus
F 1963
R : Pierre Chenal

99 MUJERES Der heiße Tod
ES/BRD/I 1968/69
R : Jess Franco

LA PROVOCATION
IL/F/BRD 1969/70
R: André Charpak

EL PROCESO DE LAS BRUJAS Der Hexentöter von Blackmoor
I/ES/BRD 1970
R: Jess Franco

LA DIABLE PAR LA QUEUE Pack’ den Tiger schnell am Schwanz
F/I 1969
R: Philippe de Broca

DIE PFARRHAUSKOMÖDIE
BRD 1971/72
R: Veit Relin

CHAMSIN
BRD 1970
R: Veit Relin

DANS LA POUSSIERE DU SOLEIL
F 1970-73
R: Richard Balducci

THE ODESSA FILE Die Akte Odessa
GB/BRD 1974
R: Ronald Neame

CHANGE
BRD/A 1974/75
R: Bernd Fischerauer

SO ODER SO IST DAS LEBEN
BRD 1975
R: Veit Relin

VOYAGE OF THE DAMNED
USA/GB 1975/76
R: Stuart Rosenberg

THE FOLIES BOURGEOISES
F/I/BRD 1975
R: Claude Chabrol

SPIEL DER VERLIERER
BRD 1977/78
R: Christian Hohoff

SUPERMAN
GB 1977/78
R: Richard Donner

DIE ERSTE POLKA
BRD 1978/79
R: Klaus Emmerich

SCHÖNER GIGOLO, ARMER GIGOLO
BRD 1978
R: David Hemmings

LA PASSANTE DU SANS-SOUCI Die Spaziergängerin von Sans Souci
F/BRD 1981/82
R: Jacques Rouffio

KRÁL DROZDIA BRADA König Drosselbart
UdSSR 1984
R: Miloslav Luther

1919
GB 1984/85
R: Hugh Brody

Weitere Informationen zu Maria Schell finden Sie auf filmportal.de

Theaterarbeiten

Bitte beachten Sie, dass dies die gekürzte Fassung ist. Eine vollständig recherchierte Auflistung der Theaterarbeiten von Maria Schell beinhaltet der Katalog.

Die Prinzessin, die einen guten Menschen suchen ging
Urania Wien, 1933

Das 4. Gebot
Schauspielhaus Zürich, 1942

Schluck und Jau
Schauspielhaus Zürich, 1943

Drunter und drüber
Rudolf-Bernhard-Theater, 1943

Jugend im Sturm
Schauspielhaus Zürich, 1944

Das tapfere Schneiderlein
Schauspielhaus Zürich, 1944

Scampolo
Rudolf-Bernhard-Theater, 1943

Der Frechdachs
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1944

Kaiser Diokletan
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1944

Die Welt der Zukunft
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1944

Der Mann mit den grauen Schläfen
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1944

Der große Unbekannte
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1944/45

Unter Geschäftsaufsicht
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1944

Halbgötter
Städtebund-Theater Biel Solothurn, 1945

Eine kleine Stadt / Unsere kleine Stadt
Stadttheater Biel, 1945

Arm wie eine Kirchenmaus
Tournee mit dem Städtebund-Theater Biel-Solothurn 1945

Erziehung zum Menschen
Städtebund-Theater Biel-Solothurn 1945

Steibruch
Stadttheater Biel, 1945

Es fing so harmlos an
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1945

Frau vom Meer
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1945

Die Wahrheit siegt
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1945

Die Venus vom Tivoli
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Akela
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Fröhliche Geister
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Der ideale Gatte
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Pygmalion
Stadttheater Bern, 1946

Ein Herr Herbst
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Der Raub der Sabinerinnen
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Im weissen Rössl
Städtebund-Theater Biel-Solothurn, 1946

Rose Bernd
Berner Stadttheater, 1946

Aschenbrödel
Berner Stadttheater, 1946

Viel Lärm um nichts
Stadttheater Bern, 1946

Okay oder Die Unsterblichen
Berner Stadttheater, 1947

Die Geschichte von General Johann August Suter
Inszenierung: Werner Kraut
Berner Stadttheater, 1947

Hamlet
Stadttheater Bern, 1947

Die drei Musketiere
Berner Stadttheater, 1947

Der Mann vom Kap oder Die Stimme aus den Jenseits
Bürgersaal des Kasinos Bern, 1947

Der eingebildete Kranke
Stadttheater Bern, 1947

Ein Mädchen träumt
Wiener Kammerspiele, 1948

Faust I
Europäische Tournee, 1949/50

Dark Victory
Komödie Basel, 1950

Nora – Ein Puppenheim
Schauspiel in 3 Akten von Henrik Ibsen
Komödie Basel, 1951

Cyprienne oder Scheiden tut weh
Stadttheater Basel, 1951

Viel Lärm um nichts
Stadttheater Basel, 1951

Frau Warrens Gewerbe
Stadttheater Basel, 1951

Anna Karenina
Stadttheater Basel, 1951

Romeo und Julia
Sommerfestspiele Basel, 1952

Kabale und Liebe
Landestheater Salzburg, 1955
Salzburger Festspiele, 1955

Caroline
Theatre de Montmartre – Gaston Baty, Paris, 1963/64

Nora – Ein Puppenheim
Premiere: Theater an der Wien, Wien, 1964

Pfarrhauskomödie
und
Die Zofen
Tournee des Studio Heberthal durch die Bundesrepublik Deutschland und das benachbarte Ausland.

Die Kameliendame
Gastspielreise mit ca. 85 Vorstellungen

Viel Lärm um nichts
Freilichtbühne im Rosenfeldpark, 1969

Maria Stuart
Tournee durch die Bundesrepublik Deutschland, 1971/72

Auf Befehl der Kaiserin
Landestheater Salzburg, 1972

Jahreszeiten der Liebe
Tournee Veranstalter: Konzertdirektion Kempf KG., München, 1974/1975

Der unanständige Mozart
Maria Schell liest Mozartbriefe
Renitenztheater Stuttgart , 1975

Herzeleid und Tränenbäche
Comoedienhaus Hanau-Wilhelmsbad, 1976

Poor Murderer
Ethel Barrymore-Theatre, Broadway, New York, 1976/77

Der Turm zu Babel
Schauspielhaus Bochum, 1977

Das weite Land
Landestheater Salzburg, 1979
Salzburger Festspiele, 1979

Der Zerrissene
Schlossfestspiele Sommerhausen, 1980

Elisabeth von England
Tournee 1981

Elisabeth von England
Freie Volksbühne Berlin, 1982

Der Weg in die Stille oder Das Interview
Tournee 1993/94

Fernseharbeiten

Bitte beachten Sie, dass dies die gekürzte Fassung ist. Eine vollständig recherchierte Auflistung der Fernseharbeiten von Maria Schell beinhaltet der Katalog.

Playhouse 90: Words from a Sealed-Off Box
CBS, 1958
R: Franklin C. Schaffner

Playhouse 90: For whom the bell tolls
CBS, 1959
R: John Frankenheimer

Ninotchka
ABC, 1960
R: Tom Donovan

Who has seen the Wind?
ABC, 1965
R: George Sidney

Die ungarische Hochzeit
ORF/ZDF, 1969
R: Kurt Wilhelm

Der Kommissar: Schrei vor dem Fenster
ZDF/ORF, 1969
R: Dietrich Haugk

Nora oder ein Puppenheim
ZDF, 1969
R: Imo Moszkowicz

Willy und Lilly
ARD, 1971
R: Franz Peter Wirth

Die keusche Susanne
ZDF, 1972
R: Thomas Engel

Marie
ZDF, 1972
R: Hans W. Geissendörfer

Immobilien
ZDF, 1973
R: Otto Jägersberg

Assignment Vienna: So long, Charlie
ABC, 1973
R: Paul Krasny

Der Kommissar: Der Tod von Karin W.
ZDF/ORF, 1973
R: Theodor Grädler

Der kleine Doktor: Das Arsenschloß
ZDF, 1974
R: Wolfgang Becker

Die Kurpfuscherin
ZDF, 1974
R: Ludwig Cremer

Der Kommissar: Am Rande der Ereignisse
ZDF/ORF, 1975
R: Theodor Grädler

Das Konzert
ZDF/ORF/SRG, 1975
R: Dietrich Haugk

Tatort: Die Abrechnung
ARD, 1975
R: Wolfgang Becker

Die Ohrfeige
WDR, 1975

Die Heiratsvermittlerin
ZDF, 1975/76
R: Hellmuth Matiasek

Klimbim: Die Klempner kommen
ARD, 1976
R: Michael Pfleghar

Kojak: The Pride and the Princess
CBS, 1976
R: James M. Miller

Derrick: Yellow He
ZDF/ORF/SRG, 1977
R: Zbynek Brynych

Teerosen
ARD, 1977
R: Rolf von Sydow

Derrick: Klavierkonzert
ZDF/ORF/SRG, 1978
R: Helmuth Ashley

Klimbim: Rückblende
ARD, 1979
R: Michael Phleghar

Der Wald
ARD, 1979/81
R: Wilm ten Haaf

Moral
ARD, 1979/81
R: Kurt Wilhelm

Christmas Lilies of the Field
NBC, 1979
R: Ralph Nelson

The Martian Chronicles, Part 2: The Settlers Die Mars Chroniken
NBC, 1980
R: Michael Anderson

Der Thronfolger
ZDF, 1980
R: Oswald Döpke

Liebe bleibt nicht ohne Schmerzen
ZDF, 1980
R: Alfred Vohrer

Frau Jenny Treibel
ARD, 1981/82
R: Franz Josef Wild

Inside the third reich
ABC, 1981/82
R: Marvin J. Chomsky

Absender: Gottfried August Bürger
ARD, 1982
R: Heinz Liesendahl

Absender: Johann Wolfgang Goethe
ARD, 1982
R: Heinz Liesendahl

Der Besuch der alten Dame
ARD, 1982
R: Max Peter Ammann

Elisabeth von England
ZDF, 1983
R: Rudolf Noelte

Das Traumschiff: Bordbekanntschaften
ZDF, 1983
R: Alfred Vohrer

Der Zerrissene
1983

Krimistunde Geschichten für Kenner
ARD, 1984
R: Wolfgang Becker

Der Trauschein
ZDF, 1984
R: Ephraim Kishon

Samson und Delilah
ABC, 1984
R: Lee Philips

Herbst in Lugano
ZDF, 1987
R: Ulrich Stark

Die glückliche Familie
ARD, 1987
R: Ilse Biberti, Jörg Grünler, Nikolai Müllerschön, Erich Neurother

Le Dernier Mot Das letzte Wort
ARD, 1987
R: Gilles Béhat

Maria des Eaux-Vives
ZDF/ORF, 1987
R : Robert Mazoye

Der Clan der Anna Voss
Sat 1, 1995
R: Herbert Ballmann

Tatort: Heilig Blut
ARD, 1996
R: Hartmut Griesmayr

Impressionen / Galerie

Material aus dem Archiv des DFF

Impressum

Projektleitung
Hans-Peter Reichmann

Kuratorium
Maja Keppler, Hans-Peter Reichmann

Koordination
Maja Keppler, Julia Köppen, Jessica Niebel

Wissenschaftliche Recherchen
Johannes Kamps

Texte und Lektorat
Katja Thorwarth

Assistenz
Johanna Ruhl

Medienkonzeption
Dirk Schulz, Julia Köppen (Mitarbeit)

Ausstellungsgestaltung
exposition, Frankfurt am Main (Sabine Gutjahr, Martin Krämer)

Ausstellungsgrafik
mind the gap! design, Frankfurt am Main (Karl-Heinz Best)

Kataloglayout und Printmedien
conceptdesign, Offenbach

Nachlassarbeiten
Sandra Pappe (Maria Schell), Julia Welter (Artur-Brauner-Archiv)

Reproscans
Beate Dannhorn, Olivia Just, André Mieles

Fotografische Arbeiten
Uwe Dettmar

Restaurierungen
Hartmut Wirks, Offenbach; Atelier Carta, Mühlheim am Main

Kostümpräsentation
Christian Piwellek

Realisierungsteam
Julia Göbel, Leslie Hildebrandt, Kai Linke, Wolfgang Petermann

Technische Einrichtung
Uwe Woelke, Christian Appelt, Andreas Müller, Dietmar Jakisch

Bauten
Holz&Idee (Christian Dörner), Gehrung (Holger Gehr)

Haustechnik
Susanne Becker, Antonio Russo, Peter Spahn

Ausleuchtung
Stephan Zimmermann

Elektrik
Joachim Rack

Presse
Horst Martin, Lisa Dressler, Kristina Jessen

Website
Jürgen Kindlmann

Filmreihe
Monika Haas

Warenkorb