Nachkriegskino. Einführung von Andreas Beilharz zu WALDWINTER

GELIEBT UND VERDRÄNGT – Das Kino der jungen Bundesrepublik Deutschland von 1949 bis 1963

Retrospektive zum bundesdeutschen Nachkriegskino

Einführung: Andreas Beilharz (DFF)

Veranstaltung im Kino des DFF, 10.11.2016

Film: WALDWINTER – GLOCKEN DER HEIMAT
BRD 1956.
R: Wolfgang Liebeneiner
D: Claus Holm, Sabine Bethmann, Rudolf Forster.
97 Min. 35mm

Schon in der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs begann eine gewaltige Fluchtbewegung aus Teilen Mittel- und Osteuropas. Wer als deutsch galt oder sich als Deutsche/r verstand, machte sich auf den Weg. Am Ende waren mehrere Millionen Menschen unterwegs, mit dem Ziel, in der BRD eine neue Heimat zu finden. WALDWINTER – GLOCKEN DER HEIMAT zeigt klug, dass Heimat nichts Statisches ist, sondern etwas, das man in sich trägt, eine Haltung, eine Hoffnung und auch eine Sehnsucht.

Das Begleitbuch zur Retrospektive: http://www.shop-filmmuseum.de/Geliebt…

Warenkorb