SCHNEEWITTCHEN in drei Synchronfassungen // Vortrag von Prof. Dr. Joseph Garncarz

Vortragsreihe zur Sonderausstellung THE SOUND OF DISNEY. 1928-1967

‚Heijo, heijo, das Glück ist irgendwo‘:
Disneys SCHNEEWITTCHEN in drei deutschen Synchronfassungen
Vortrag von Prof. Dr. Joseph Garncarz (Köln)

Aufzeichnung der Veranstaltung vom 13.8.2020 im Kino des DFF

Hortense Raky, Susanne Tremper und Manja Doering haben alle Disneys Schneewittchen gesprochen. Der gleichnamige Film wurde in den Jahren 1938, 1966 und 1994 gleich dreimal deutsch synchronisiert. Warum war das der Fall und worin unterscheiden sich diese Versionen?

Prof. Dr. Joseph Garncarz beleuchtet die Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Synchronfassungen.

Mit THE SOUND OF DISNEY. 1928-1967 präsentiert das DFF eine Ausstellung zur Klangwelt der Disney-Klassiker. Untersucht wird der Einsatz von Musik, Geräuschen und Dialogen in den Originalfilmen sowie in vielen Synchronfassungen. Der Betrachtungszeitraum reicht von kurzen Micky-Maus-Cartoons und Filmen aus der Reihe „Silly Symphonies“ aus den 1920er und 30er Jahren bis hin zu den abendfüllenden Spielfilmen, die zu Walt Disneys Lebzeiten (1901 – 1966) entstanden sind, also von SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS (US 1937) bis zu THE JUNGLE BOOK (US 1967).

Hinweis: Die im Vortrag erwähnten Film- und Tonbeispiele können aus urheberrechtlichen Gründen in diesem Mitschnitt nicht gezeigt werden.

Warenkorb