The Sound of Disney

Filmreihe zur Ausstellung

Sound, das ist Motor und Seele des Cartoons. Walt Disney, der noch zu Zeiten des Stummfilms begonnen hatte, kurze Filme zu animieren, war einer der Ersten, der das begriff und in der Folge zum wichtigsten Trickfilmproduzenten der Welt wurde.

Mit The Sound of Disney. 1928–1967 präsentiert das DFF von Freitag, 7. August 2020, bis Sonntag, 10. Januar 2021, eine Ausstellung zur Klangwelt der Disney Klassiker. Untersucht wird der Einsatz von Musik, Geräuschen und Dialogen in den Originalfilmen sowie in vielen Synchronfassungen. Der Betrachtungszeitraum reicht von kurzen Micky Maus Cartoons und „Silly Symphonies“ aus den 1920er und 1930er Jahren bis hin zu den abendfüllenden Meisterwerken, die zu Walt Disneys Lebzeiten (1901– 1966) entstanden sind: von SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS (1937) bis zu THE JUNGLE BOOK (1967). Die Ausstellung thematisiert damit Klassiker wie PINOCCHIO (1940), BAMBI (1942) oder DUMBO (1941), die seit ihrem Erscheinen bereits mehrere Generationen von Kinobesucher/innen geprägt haben.

Begleitend zur Ausstellung bietet das DFF ein umfangreiches und vielfältiges Programm mit Filmvorführungen, Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Lesungen und Konzerten, Workshops und vielen weiteren Angeboten. Jeder Ausstellungsmonat steht unter einem besonderen Themenfokus: Im August liegt der Schwerpunkt auf dem Thema „Synchronisation“. Zu Gast ist der Filmwissenschaftler Prof. Dr. Joseph Garncarz, der die drei deutschen Synchronfassungen von SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE beleuchtet. Das Publikum kann sich zudem auf den Besuch der Synchronschauspielerin Alexandra Wilcke freuen, deren klangvolle Stimme für viele untrennbar mit den beliebten Filmfiguren Schneewittchen, Nala oder POCAHONTAS verbunden ist. Filmwissenschaftlerin Megumi Hayakawa präsentiert die Farbenpracht der „SILLY SYMPHONIES“ mit ihrer speziellen frühen Verbindung aus synchronem Ton und Animation. Filmsammler Thomas Pfeiffer öffnet seine Schatztruhe und führt Kinobesucher/innen mit Disney Trailern einmal quer durch die Studiogeschichte. Eine Podiumsdiskussion der Filmstudierenden Isadora Paiva, Moritz Hingott und Gabriel Häusler über die „Marke mit der Maus“ rundet das Begleitprogramm im August ab.

Im Kinderkino sind zwei zeitlose Disney Klassiker zu sehen: SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE und DUMBO. Das moderierte Kurzfilmprogramm KURZ FÜR GROß UND KLEIN lädt an zwei Terminen dazu ein, das mitreißende Zusammenspiel von Farbenpracht und Sound in einer Zusammenstellung kurzer Disney Filme zu entdecken.

Filmstill Schneewittchen
Filmstill Pocahontas

Samstag  08.08.2020

18:00 Uhr

DISNEY TECHNICOLOR-KURZFILMPROGRAMM

Vortrag und Kurzfilme
Div. 35mm/Digital. 105 Min
Colors from the Rainbow: Disneys Farbtechnik und Farbästhetik in den „SILLY SYMPHONIES“ (Vortrag)
Vortrag: Megumi Hayakawa (Filmwissenschaftlerin, Zürich)
Filmbeginn ca. 19 Uhr

Mitte der 1920er Jahre, bereits vor seinem ersten Tonfilm STEAMBOAT WILLIE (1928), hatte Walt Disney die Idee, Animationsfilme in Farbe zu produzieren – wenn schon, dann gleich in der „ganzen Farbpalette“. Realisieren konnte er diesen Plan 1932 mit dem Dreifarben-Druckverfahren von Technicolor. Der große Erfolg der „SILLY SYMPHONIES“ bei Kritik und Publikum in den 1930ern verdankte sich dieser bahnbrechenden Technik, aber auch Disneys Bemühungen um den optimalen Einsatz der Farbe in den Filmen.
Die Kurzfilme sind in selten zu sehenden authentischen 35mm-Technicolor-Druckkopien aus dem Filmarchiv des DFF sowie als restaurierte Digitalisate zu sehen. Gezeigt werden einige der populärsten Titel aus der Reihe der „SILLY SYMPHONIES“.

Samstag  22.08.2020

17:00 Uhr

POCAHONTAS

Gespäch und Film
USA 1995. R: Mike Gabriel, Eric Goldberg. 81 Min. Bluray. DF
Wie wird man Schneewittchen, Nala und Pocahontas? (Gespräch)
Zu Gast: Alexandra Wilcke (Schauspielerin und Sängerin, Berlin)
Filmbeginn ca. 18:30 Uhr

Alexandra Wilcke zählt zu den gefragtesten Schauspielerinnen und Sängerinnen. Als Synchronstimme ist sie omnipräsent. Vielen dürfte ihr farbenreicher Klang besonders durch ihre Disneyrollen als Titelfiguren in SCHNEEWITTCHEN UND DIE SIEBEN ZWERGE und in POCAHONTAS sowie als Nala in DER KÖNIG DER LÖWEN vertraut sein. Im Gespräch mit dem Publikum erzählt Alexandra Wilcke von ihrer Arbeit als Synchronschauspielerin und Sängerin und verrät, welche Geschichten sie mit den Disney-Rollen verbindet.
POCAHONTAS
Disneys Zeichentrickfilm überführt die historische Geschichte der indianischen Legende Pocahontas ins Disney-Universum und erzählt von der ambivalenten Konfrontation wildernder Räuber aus der sogenannten zivilisierten Welt, die auf vermeintlich unentdeckte Indigene treffen. Die eingängige, preisgekrönte Filmmusik von Alan Menken und Stephen Schwartz wurde mit zwei Oscars© in den Kategorien „Best Musical Score“ und „Best Original Song“ (für „Colors of the Wind“) ausgezeichnet.

Freitag  28.08.2020

20:30 Uhr

DISNEYS WELT IM TRAILER

Filmvorschauprogramm
Div. 120 Min
Demnächst in Entenhausen – Disneys Welt im Trailer
Moderation: Thomas Pfeiffer (Filmarchivar und -sammler, Hamburg)

So besonders Walt Disneys Filme auch sein mögen, in einem unterscheiden sie sich nicht von anderen Filmen – im Kino wird mit Trailern für sie geworben. Diese Trailer erzählen ihre eigenen kleinen Geschichten. Es wird sehr bunt mit vielen originalen Technicolor-Druckkopien! Und da jede neue Kinogeneration ihre eigene Wiederveröffentlichung bekommt, sehen auch deren Trailer unterschiedlich aus.

Samstag  05.09.2020

17:30 Uhr

DONALD DUCKS DEUTSCHE STIMME

Live-Show mit Filmausschnitten
Er kam, sah, und quakte – Donald Ducks deutsche Stimme
Zu Gast: Peter Krause (Synchronschauspieler, Berlin) & Udo Schöbel (Musiker, Berlin)

Der berühmteste Enterich der Welt spricht Deutsch! Seit über 30 Jahren leiht Synchronschauspieler Peter Krause seine Stimme Donald Duck. Gemeinsam mit dem musikalischen Multitalent Udo Schöbel, der unter anderem die Songs der „Sendung mit der Maus“ erschafft, begeistert Krause in einem Programm mit Musik und Filmausschnitten mit allerhand Wichtigem und Witzigem zu Disneys berühmter Cartoonfigur – und „wird“ live zur Ente. Ein Programm mit viel Musik und vielen Filmausschnitten für alle, die immer schon einmal wissen wollten, wie man Donaldisch spricht.

Freitag  18.09.2020

17:00 Uhr

ENCHANTED

Vortrag und Film
Verwünscht. USA 2007. R: Kevin Lima. 107 Min. OmU
‚And they lived happily ever after' – Geschlechterrollen in Disney Animationsfilmen (Vortrag)
Zu Gast: Dr. Véronique Sina (Medienwissenschaftlerin, Köln)
Filmbeginn ca. 18 Uhr

Fast täglich kommen Menschen auf der ganzen Welt durch Serien, Comics, Merchandising, Restaurants und Themenparks mit Disney in Berührung. Vor allem aber sind es die Disney-Animationsfilme, die sich bis heute bei Jung und Alt großer Beliebtheit erfreuen. In ihrem Vortrag thematisiert Véronique Sina das durch Disney Animationsfilme vermittelte (binäre) Geschlechter-Modell, welches vor allem in den sogenannten Märchen- und Prinzessinnenfilmen seit Jahrzehnten propagiert wird.
ENCHANTED
Giselle lebt in Andalasien und möchte ihren Traumprinzen Edward heiraten. Doch bald schon findet sie sich aus dem Märchenland nach und in das heutige New York City in unsere Zeit katapultiert. ENCHANTED spielt mit den Wirklichkeitsebenen zwischen Real- und Zeichentrickfilm und verwendet Märchenfilmklischees auf ironische Weise. Doch für alle Disney Liebhaber bietet der Film großes Herzkino und eine bezaubernde Musik von Alan Menken und Stephen Schwartz.

Sonntag  20.09.2020

14:00 Uhr

THE JUNGLE BOOK

Vortrag und Film
Das Dschungelbuch. USA 1967. R: Wolfgang Reitherman. 78 Min. DF
Augen zu, vertraue mir? Was Sie über die Schlange Kaa wissen sollten (Vortrag)
Vortrag: Dr. Sebastian Lotzkat (Biologe, Stuttgart)
Filmbeginn ca. 15 Uhr

Auch wenn es mit der Hypnose nicht immer klappt – Kaa fasziniert! Die Charakterschlange aus DAS DSCHUNGELBUCH ist mit Sicherheit der prominenteste Python aller Zeiten. Doch was an Kaa ist biologischer Fakt, was reine Fiktion? Könnte er sich verknoten, müsste er den Tiger fürchten, taugen seine Schlingen als Schlafplatz? Diesen und anderen Fragen geht der Biologe und Schlangenexperte Sebastian Lotzkat aus dem Naturkundemuseum Stuttgart auf den Grund.
DAS DSCHUNGELBUCH
Der mit Abstand erfolgreichste Disney-Film aller Zeiten in Deutschland hat alleine hierzulande über 20 Millionen Zuschauer ins Kino gelockt. Diesen Sensationserfolg verdankt DAS DSCHUNGELBUCH auch seinem Synchronregisseur Heinrich Riethmüller, der die deutschen Liedtexte schrieb und zugleich die Musikalische Leitung übernahm. Unvergessen ist sein Übersetzungscoup „Probier’s mal mit Gemütlichkeit“ (im Original: „The Bare Necessities“).

Freitag  09.10.2020

17:30 Uhr

THE LITTLE MERMAID

Vortrag und Film
Arielle, die Meerjungfrau. USA 1989. R: Ron Clements, John Musker. 83 Min. OmU
Trickfilmmusicals von Disney – Zur Analyse von Musical-Konventionen in Hinsicht auf Dramaturgie, Figurenkonstellation und Songs (Vortrag)
Vortrag: Prof. Dr. Claudia Bullerjahn (Musikwissenschaftlerin, Gießen)
Filmbeginn ca. 18:30 Uhr

Abendfüllende Zeichentrickfilme von Disney kopieren oft Konventionen, Strukturen und Gestaltungsprinzipien des Musicals oder seines Vorläufers Operette. Zumeist zeigen sie eine Mischung aus (musikunterlegten) Dialogen, Liedern der Protagonist/innen – oft an konventionelle Musicalsongformen angelehnt – und Tänzen. Dies soll an ausgewählten Filmen exemplarisch aufgezeigt werden, nämlich SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS (1937), THE JUNGLE BOOK (1967), THE LITTLE MERMAID (1989) und THE LION KING (1994).
THE LITTLE MERMAID
Mit THE LITTLE MERMAID kehrte das Studio 1989 zur klassischen Musicalform zurück. Der Komponist Alan Menken, der in den 1990er und 2000er Jahren zahlreiche weitere Disney Erfolge feierte, gewann bei den Academy Awards gleich in beiden Kategorien für „Best Original Score“ und für „Best Original Song“ (für „Under the Sea“).

Samstag  24.10.2020

17:00 Uhr

THE DISNEY SONG ENCYCLOPEDIA

Live-Konzert mit Lesung
Zu Gast: Vincent Knüppe (als Pianist, Seligenstadt), Maria Valentina Kiefer (als Sprecherin, Gießen), Pramila Chenchanna (als Sängerin, Frankfurt), Nils Daniel Peiler (als Sänger und Moderator, Frankfurt)
Hinweis: Veranstaltung auf Deutsch und Englisch!

Das Buch The Disney Song Encyclopedia von Thomas S. Hischak und Mark A. Robinson versammelt über 1.100 Disney Film-Songs. Im Kino des DFF erklingen an diesem Abend einige der schönsten Titelmelodien, Balladen und Duette aus Disney Filmen.

Mittwoch  18.11.2020

20:00 Uhr

PETER PAN

Film und Gespräch
USA 1953. R: Clyde Geronimi, Wilfred Jackson, Hamilton Luske. 77 Min. DF
Ich, Peter Pan
Zu Gast: Ernst Jacobi (Schauspieler, München)
Gesprächsbeginn ca. 21:15 Uhr

Der 1933 geborene Schauspieler Ernst Jacobi zählt zu den bedeutendsten Mimen seiner Generation. 1953 sprach er mit 20 Jahren die Hauptrolle in Disneys PETER PAN – den Jungen, der nie erwachsen werden möchte. Auch in zahlreichen weiteren Kultfilmen wie 101 DALMATINER, ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT oder DAS WEIßE BAND ist Ernst Jacobis helle, raue und feine Stimme zu hören. Im Gespräch mit dem Publikum berichtet die Theater-, Film-, Fernseh- und Synchronschauspiellegende von ihren Erfahrungen und insbesondere den Erinnerungen an die Rollen für Disney.
PETER PAN
Wie wäre es, nie erwachsen zu werden? Peter Pan lebt diesen Kindheitstraum und entführt auch seine jungen Freunde, die an ihn glauben, nach Nimmerland: Dort begegnen die jungen Abenteurer dem bösen Captain Hook, sing- und tanzfreudigen Indianern und einem Krokodil, das eine Uhr verschluckt hat.

Sonntag  13.12.2020

18:00 Uhr

CINDERELLA

Vortrag und Film
Aschenputtel. USA 1950. R: Clyde Geronimi, Wilfred Jackson, Hamilton Luske. 74 Min. DF
Von Traumschlössern und Prinzessinnen – Walt Disney und die Kunst (Vortrag)
Vortrag: Dr. Alexandra Vinzenz (Kunsthistorikerin, Heidelberg)
Filmbeginn ca. 19 Uhr

Es ist die Welt der frühen Animationsfilme von Walt Disney, die Schloss Neuschwanstein ebenso zu neuem Leben erweckt wie die österreichische Kaiserzeit oder ein verklärtes romantisches Mittelalter-Bild. Aber auch Maler der Moderne und Märchenbuchillustrationen stehen Pate für die Bildschöpfungen. Der Vortrag nimmt die Filme CINDERELLA (1950) und DORNRÖSCHEN (1959) hinsichtlich ihrer Bezüge zur Bildenden Kunst und Architektur genauer unter die Lupe.
CINDERELLA
Walt Disney widmete sich ausgiebig den europäischen Märchen, unter anderem in den Filmen SNOW WHITE AND THE SEVEN DWARFS und in SLEEPING BEAUTY. Auch in CINDERELLA wird eine bekannte Märchenfigur für das Disney-Universum adaptiert. Ganz märchenhaft spielen dabei Zauberei, Wünsche und Träume eine große Rolle – und ein Märchenprinz darf natürlich zum Happy End nicht fehlen...

Samstag  02.01.2021

17:30 Uhr

THE LION KING

Vortrag und Film
Der König der Löwen. USA 1994. R: Roger Allers, Rob Minkoff. 88 Min. OmU
Vom Film auf die Bühne: Disney Musicals (Vortrag)
Vortrag: Dr. Britta Heiligenthal (Künstlerische Leiterin Musicaltheater, Hamburg)
Filmbeginn ca. 18:30 Uhr

Wie überträgt man die Magie eines Disney Animationsfilms auf die Musicalbühne? Und welche Rolle spielt dabei die musikalische Struktur, die dem Film zugrunde liegt? Dr. Britta Heiligenthal, Filmwissenschaftlerin und Künstlerische Leiterin des Theaters Neue Flora Hamburg, erläutert spezielle Merkmale dieses Genres, veranschaulicht die praktischen Herausforderungen von Bühnenadaptionen wie ALADDIN und TARZAN und analysiert das Erfolgsgeheimnis von THE LION KING.
THE LION KING
„Hakuna Matata“, „Can You Feel the Love Tonight“, „The Circle of Life“ – die preisgekrönte Filmmusik von Elton John, Tim Rice und dem Frankfurter Komponistenstar Hans Zimmer für THE LION KING wartet mit zahlreichen eingängigen Nummern auf, die zu modernen Klassikern geworden sind.

Sonntag  03.01.2021

14:00 Uhr

BAMBI

Am 03.01. mit Podiumsdiskussion
USA 1942. R: David Hand u.a. 65 Min. DF
Mein erster Disney Moment – Ein Mehrgenerationengespräch (Podiumsdiskussion am 03.01.)
Zu Gast: Bruno Aab (Schüler), Franka Kurke (Schülerin), Aida Ben-Achour (Kommunikationswirtin), Andreas Platthaus (Journalist) (alle Frankfurt)
Filmbeginn ca. 15 Uhr

Disney Filme prägen mitunter unser ganzes Leben, da wir ihnen früh in der Kindheit das erste Mal begegnen. Die filmbegeisterten Kinder und Jugendlichen Bruno Aab und Franka Kurke, die Outreach-Managerin des DFF Aida Ben-Achour sowie der stellvertretende FAZ-Feuilletonchef und Donaldist Andreas Platthaus diskutieren miteinander und mit dem Publikum über ihre unterschiedlichen Erfahrungen im Erstkontakt mit Disney und wie dieser ihr Leben verändert hat. Das Publikum ist eingeladen, Fragen zu stellen.
BAMBI
Die Zeichner für BAMBI arbeiteten im Studio mit echten Tieren als Modellen. Verblüffend naturalistisch muten folglich das Aussehen und die Bewegungen der animierten Rehe, Hirsche, Stinktiere und Kaninchen an. BAMBI ist die Verfilmung des 1923 erschienenen gleichnamigen Buches des österreichischen Schriftstellers und Jägers Felix Salten.

Sonntag  10.01.2021

12:00 Uhr

DAS SCHLOSS AM ENDE DER STRAßE

Live-Stummfilmkonzert mit Kurzfilmen Das Schloss am Ende der Straße: Walt Disneys Laugh-o-Grams (1921-1922)
Zu Gast: Daniel Kothenschulte (Film- und Kunstkritiker, Köln)

Es war einmal: Walt Disney. Gern erzählte der spätere Hollywoodproduzent von den ersten Märchenfilmen, die er schon mit 21 Jahren in Kansas City drehte. Zu sehen aber sind sie selten, einige wurden erst vor wenigen Jahren entdeckt. Dabei sind die ersten Abenteuer von Cinderella, dem Gestiefelten Kater oder den Bremer Stadtmusikanten ausgesprochen zeitgemäße Adaptionen, die auch nach einem Jahrhundert ihre Frische bewahrt haben: Das Königsschloss schmückt wie selbstverständlich eine amerikanische Kleinstadt und lässt bereits Disneyland erahnen.

Warenkorb