Aktuelle Sonderausstellung:
Digital Revolution

Digital Revolution

Ausstellung vom 4. Juni bis 20. Oktober 2019

Reisen Sie mit der Zeitmaschine Digital Revolution in die vergangenen 50 Jahre internationale Digitalgeschichte: die Entwicklungen bei Spielen, Filmen, Musikvideos, Computern, Telefonen und vielen anderen Medien sind Teil unseres Lebens – und des Lebens von Künstler/innen – geworden. Sie haben Kunst, Kommunikation und unsere Wahrnehmung neu definiert. Von den 70er Jahren bis heute, vom Arcade-Spiel Pong (1972) bis zum Film GRAVITY (US/GB 2013, Alfonso Cuarón). Hier, in Digital Revolution, können Sie spielen, berühren und gestalten. Die Ausstellung lädt Sie ein, digitale Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu betrachten.

Zu sehen sind sowohl frühe digitale Technik – sei es der Apple 2 8-Bit-Computer (1977-1993) oder bahnbrechende Beispiele elektronischer Musikgeräte wie der Fairlight CMI (1979) – ebenso wie künstlerische Auseinandersetzungen mit den Möglichkeiten des Digitalen. Entdecken Sie interaktive Online-Spiele und staunen Sie über die Installation Escape III, in der ausgediente Handys zu Vogelskulpturen umgestaltet wurden. Ein großer Teil der ausgestellten Objekte ist zum Spielen, Anfassen und Ausprobieren angelegt, so dass das Publikum Wirkung und Ästhetik selbst erfahren kann.

Digital Revolution. Foto: Uwe Dettmar.

Gerade der Film ist durch digitale Technologien seit den 1970er Jahren stark beeinflusst worden: unsere Art, Geschichten zu erzählen, die Bildgestaltung und die Demokratisierung der Produktionsprozesse stehen im Mittelpunkt.

Digital Revolution. Foto: Uwe Dettmar.

Ihr Besuch

Öffnungszeiten

Digital Revolution ist vom 4. Juni bis zum 20. Oktober 2019 im DFF zu sehen.

  • Dienstag – Donnerstag: 10 – 18
  • Freitag: 10 – 20 Uhr
  • Samstag und Sonntag: 10 – 18 Uhr
  • Montag geschlossen

Tickets & Preise

Erwachsene: 10 €
Ermäßigt: 8 €

Kombi-Ticket Dauerausstellung + Digital Revolution
Erwachsene: 13 €
Ermäßigt: 10 € (Schüler/innen und Studierende – gilt nicht für Studierende der Universität des 3. Lebensalters U3L)

Kombi-Familienticket: 22 €
(2 Erwachsene und bis zu 4 Kinder über 6 Jahren)

Barrierefreiheit: Das DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum ist für bewegungseingeschränkte Besucher/innen sowie für Gäste mit Kinderwagen über einen Fahrstuhl am rechten Seiteneingang des Museums zugänglich. Durch Aufzüge im Foyer sind alle Ausstellungsetagen (1.-3. OG), das Kino im Untergeschoss sowie die Filmwerkstatt und Workshopräume im 4. OG barrierefrei zugänglich. Eine separate Behindertentoilette findet sich im Sockelgeschoss. Das Haus stellt einen Leihrollstuhl zur Verfügung.

Begleitprogramm, Führungen, Filmreihen

Führungen

Öffentliche Führungen:
Jeden Samstag um 15 Uhr
im Eintrittspreis inbegriffen

Filmmuseum after work:
Jeden 2. Freitag des Monats um 19 Uhr
Führung und Wein
Mehr erfahren…

Führungen für private Gruppen / Schulklassen:
Buchung unter
Telefon: +49 (0)69 961220 – 223
E-Mail: museumspaedagogik@dff.film

Begleitprogramm

„Talking About a Revolution“:
Rechtswissenschaft und Filmwissenschaft im Gespräch über KI und Kino
in Kooperation mit dem Exzellenzcluster Normative Orders

Freitag, 12. Juli, 18 Uhr
Können Roboter Autoren sein? Ein Gespräch über Copyright und KI rund um die Filme von Jan Bot
Mehr erfahren…

Dienstag, 16. Juli, 20:15 Uhr
Verzerrt das Kino KI? Ein Gespräch über Privatheit, IT-Vertrauen und Repräsentation anhand von THE CIRCLE
Mehr erfahren…

„Petting Zoo“: eine Installation des Londoner Designbüros Minimaforms

„Petting Zoo“, Streichelzoo, heißt die Installation, die die Besucher/innen am Eingang des Museums begrüßt. Die künstlich intelligenten Kreaturen können über Kameras Personen lokalisieren und Aktivitäten erkennen. Indem sie in der Interaktion mit den Besucher/innen Daten sammeln, erlernen sie verschiedene Verhaltensweisen und entwickeln so eigenständige Persönlichkeiten.

„Petting Zoo“ ist ein Projekt des experimentellen Architektur- und Designbüros Minimaforms, das die Brüder Theodore und Stephen Spyropoulos 2002 in London gegründet haben. Minimaforms arbeitet an der Schnittstelle von Kunst, Architektur und Design und erforscht auf künstlerischem Weg Möglichkeiten neuer Formen der Kommunikation. Hier geht es zum Interview mit Minimaforms.

Minimaforms (Theodore und Stephen Spyropoulos)

Filmreihe

Begleitend zur Ausstellung Digital Revolution zeigt das Kino des DFF eine Filmreihe. Termine und Filme finden Sie hier.

Gravity

Dank & Impressum

Warenkorb