Lecture & Film – Januar 2020

Jia Zhangke: Kino der Transformation

In atemberaubendem Tempo hat sich die Volksrepublik China binnen vier Jahrzehnten vom Agrarstaat zur hoch technisierten zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt gewandelt: Die Filme von Jia Zhangke, einem der bedeutendsten chinesischen Regisseure der Gegenwart, sind Seismogramme dieser Transformation. Bis Juli 2020 befasst sich die Reihe Lecture & Film mit Jia Zhangkes Werk.

Im Januar ist der Film ÈRSHÍSÌ CHÉNG JÌ 24 City mit Vortrag von Chris Berry sowie der Film ZHÀNTÁI Platform mit Vortrag von Cecília Mello zu sehen.

Mehr Informationen: jia-zhangke.de

In Kooperation mit

Logo Konfuzius Institut     Logo Sinologie     Logo Noramtive Orders    

Donnerstag  16.01.2020

20:15 Uhr

ÈRSHÍSÌ CHÉNG JÌ - 24 CITY

VR China 2008. R: Jia Zhangke. D: Chen Jianbin, Lü Liping, Joan Chen, Zhao Tao 107 Min. 35mm. OmeU
Lecture am 16.01.: Chris Berry
Filmreihe: Lecture & Film: Jia Zhangke

Jia Zhangkes Filme können alle als Erinnerungsstücke zur neueren chinesischen Geschichte verstanden werden, keiner aber ausdrücklicher als 24 CITY. Indem der Film Subjektives und Flüchtiges aufzeichnet, verwandelt er Gedächtnis in Geschichte. 24 CITY ist von einer Vielstimmigkeit geprägt, die auf die kohärente Argumentation und Perspektivierung der konventionellen Geschichtsschreibung verzichtet. Reale und inszenierte Interviews kombiniert Jia mit Literatur, Musik, Montagen von Fabrikarbeiten und langen Porträtaufnahmen von Arbeitern und ihren Familien.

Donnerstag  23.01.2020

18:15 Uhr

ZHANTAI - PLATFORM

VR China 2000. R: Jia Zhangke. D: Wang Hongwei, Zhao Tao, Liang Jingdong. 155 Min. 35mm. OmU
Lecture: Cecília Mello
Filmreihe: Lecture & Film: Jia Zhangke

Eine Theatertruppe aus dem ländlichen Fenyang kämpft mit dem Niedergang des Kommunismus und dem Aufstieg der Populärkultur in China. Der Film wirft einen Blick zurück auf die 1980er Jahre, ein Schlüsseljahrzehnt in Chinas jüngerer Geschichte. In einem Netzwerk von historischen und künstlerischen Referenzen verwebt der Film persönliche Erinnerungen des Autors – der selbst aus Fenyang kommt – mit der kollektiven Historie. Eine zentrale Rolle spielen dabei Popsongs, von denen die Analyse im Vortrag ausgehen wird.

Samstag  25.01.2020

18:00 Uhr

ÈRSHÍSÌ CHÉNG JÌ - 24 CITY

VR China 2008. R: Jia Zhangke. D: Chen Jianbin, Lü Liping, Joan Chen, Zhao Tao 107 Min. 35mm. OmeU
Lecture am 16.01.: Chris Berry
Filmreihe: Lecture & Film: Jia Zhangke

Jia Zhangkes Filme können alle als Erinnerungsstücke zur neueren chinesischen Geschichte verstanden werden, keiner aber ausdrücklicher als 24 CITY. Indem der Film Subjektives und Flüchtiges aufzeichnet, verwandelt er Gedächtnis in Geschichte. 24 CITY ist von einer Vielstimmigkeit geprägt, die auf die kohärente Argumentation und Perspektivierung der konventionellen Geschichtsschreibung verzichtet. Reale und inszenierte Interviews kombiniert Jia mit Literatur, Musik, Montagen von Fabrikarbeiten und langen Porträtaufnahmen von Arbeitern und ihren Familien.

Warenkorb