20. goEast Filmfestival on Demand

goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films findet vom 5. bis 11. Mai 2020 zum 20. Mal statt: mit ausgewählten Programmhighlights online und on Demand

Eine Absage von goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films kommt für die Festivalmacher/innen trotz Reisebeschränkungen und Veranstaltungsverboten nicht in Frage. Stattdessen setzt das Organisationsteam auf eine Hybridlösung für das Festival mit Online- und on-Demand-Angeboten im Mai und einem über das gesamte restliche Jahr verteilten Programm. So findet das Symposium „Filmerbe der Umbruchszeit“ im Juli statt, die Wettbewerbsfilme werden im Herbst bei exground gezeigt. Denn: Filmkunst gehört auf die große Leinwand.

Damit wollen die Festivalmacher/innen ihrer Zielsetzung gerecht werden, mittel- und osteuropäische (Film-)Kultur in Deutschland zu vermitteln und sowohl den Kulturaustausch als auch die Filmbranche in Mittel- und Osteuropa zu fördern. Während einer Online-Pressekonferenz am 29. April 2020 wird goEast über die Details der einzelnen Sektionen, die Jurys und Wettbewerbe zum 20. Festivaljubiläum informieren.

goEast on Demand

Im ursprünglichen Festivalzeitraum vom 5. bis 11. Mai 2020 haben Festivalfreund/innen Zugriff auf die Online-Angebote von goEast auf der Website filmfestival-goeast.de. Ein Schwerpunkt liegt neben Filmen on Demand und Virtual-Reality-Projekten des Open Frame Award auf Filmgesprächen und Diskussionspanels.

Online-Festivalbesucher/innen können in diesem Zeitraum aus rund zehn ausgewählten Langfilmen verschiedener Programmsektionen wählen und Einzelscreenings für einen jeweils begrenzten Zeitraum erwerben, darunter Filme aus der Sektion zum 20. Festivaljubiläum „Europa, Europa“ wie das kontroverse Schwarzweiß-Drama NABARVENÉ PTÁČE (The Painted Bird) des Tschechen Václav Marhoul, aus der Porträtsektion zum Werk des rumänischen Regisseurs Radu Jude und aus dem „Bioskop“, das Kinohighlights der mittel- und osteuropäischen Nachbarländer präsentiert.

THE PAINTED BIRD (CZ/SK/UA 2019, R: Václav Marhoul)

Kein Festival ohne lebhaften Austausch

Es ist geplant, das Werkstattgespräch mit dem Porträtgast Radu Jude, eine Masterclass mit THE-PAINTED-BIRD-Regisseur Václav Marhoul und weitere Diskussionsformate als kostenfreie Live-Streams anzubieten. Teilnehmer/innen sind einzuladen, sich bei diesen Online-Formaten mit Fragen und Wortbeiträgen live zu beteiligen.

Das East-West Talent Lab begibt sich mit seinen 30 Teilnehmer/innen aus Mittel- und Osteuropa ebenfalls in den digitalen Raum. Das Nachwuchsprogramm findet komplett online statt, inklusive aller Workshops und Seminare. Das Festivalpublikum erhält Zugriff auf den Project Development Pitch und kann den Fragen der Jury an die Projektteilnehmer im Rahmen einer Videokonferenz beiwohnen.

Symposium und Wettbewerbsfilme im Kino später im Jahr, denn: Filmkunst gehört auf die große Leinwand

Der gesamte goEast-Wettbewerb wird dem Wiesbadener Publikum im November 2020 beim exground filmfest präsentiert. Alle Filme des Wettbewerbs werden in Anwesenheit der Filmschaffenden auf der für die Filme gemachten großen Leinwand aufgeführt und laufen außer Konkurrenz. goEast dankt dem Team von exground filmfest für ihren solidarischen Vorschlag, das Festival in Zeiten der Krise partnerschaftlich zu unterstützen.

Das von der Bundesstiftung für Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderte Symposium „Filmerbe der Umbruchszeit“ wird als weitgehend unabhängige Sektion des Festivals auf den Zeitraum vom 24. bis 27. Juli 2020 verschoben. Die Programmpunkte können so ohne Abstriche erhalten bleiben. Veranstaltungsort ist das Kino des DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum in Frankfurt am Main.

Das Paneuropäische Picknick folgt ebenfalls einer Hybridlösung. In Absprache mit dem Kulturfonds Frankfurt RheinMain werden die zweisprachige Meme-Ausstellung und die Ausstellung der Künstlergruppe vreditel_li vom ersten Festivaltag an online abrufbar sein. Das Picknick im Wiesbadener Stadtzentrum, die RheinMain Kurzfilmtour und der Kurzfilmspaziergang „A Wall is a Screen“ durch Wiesbaden-Klarenthal werden auf einen späteren Zeitpunkt im August verschoben.

Akkreditierung und Pressekonferenz

Während des Festivalzeitraums steht allen Website-Besucher/innen von goEast das on-Demand-Angebot mit begrenztem Screeningkontingent zeitlich flexibel zur Verfügung. Akkreditierte Fachbesucher/innen und Pressevertreter/innen erhalten zusätzlich Zugang zu einer Online-Mediathek mit fast allen ursprünglich geplanten Filmen. Sie können sich weiterhin für goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films akkreditieren unter diesem Link.

Die Pressekonferenz zum Jubiläumsfestival von goEast findet am Mittwoch, 29. April, um 11 Uhr als Videokonferenz statt. Hierzu wird ein gesondertes Einladungsschreiben versendet.

goEast – Festival des mittel- und osteuropäischen Films wird vom DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum veranstaltet und von zahlreichen Partnern unterstützt. Hauptförderer sind die Landeshauptstadt Wiesbaden, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, der Kulturfonds Frankfurt RheinMain, Renovabis, die BHF BANK Stiftung, die Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung für Kunst und Kulturpflege, das Auswärtige Amt und der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds. Medienpartner sind u.a. 3sat, Deutschlandfunk Kultur und die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Bildnachweis Beitragsbild: Filmstill aus CEA MAI FERICITĂ FATĂ DIN LUME (The Happiest Girl In The World, NL/RO/FR/JP, R: Radu Jude)

Warenkorb